Fortbildung Parodontologie

Parodontitistherapie – invasiv, nicht-invasiv oder beides?

In den letzten Jahren wurde die Parodontologie von deutlichen Fortschritten im Bereich der anti-infektiösen und regenerativen Therapie geprägt. In der Folge gab es einen Trend zu einer starken Betonung minimal-invasiver Interventionen, oft unter Einsatz adjunvanter Methoden, um den Patienten klassische parodontalchirurgische Eingriffe zu ersparen. Aber sind schwere Parodontitisfälle, einhergehend mit intraossären Defekten und/oder Furkationsbefällen, wirklich vorhersagbar allein minimal-invasiv zu lösen?

2
CME-
PUNKTE
CME-Fortbildung
Frischen Sie Ihr Wissen auf, sammeln Sie CME-Punkte

Parodontitis 1 Kebschull

Parodontale Erkrankungen werden nach heutigem Kenntnisstand (siehe Beitrag Jepsen et al. in diesem Heft S. 66–71) durch einen dysbiotischen subgingivalen Biofilm in einem empfänglichen Patienten verursacht [Kinane et al., 2017]. 

Subgingivale Instrumentierung

Die Empfänglichkeit eines Patienten wird durch verschiedene modifizierbare (nicht ausreichende Mundhygiene, Rauchen, Adipositas, schlecht eingestellter Diabetes mellitus, aber auch lokale Faktoren wie überstehende Kronenränder, schlecht pflegbare Restaurationen) und nicht modifizierbare (genetische/epigenetische Prädisposition, systemische Erkrankungen) Risikofaktoren moduliert [Lertpimonchai et al., 2017; Aarabi et al., 2017; Gaio et al., 2016; Knight et al., 2016].

 

Abbildung 1: Patient mit schwerer chronischer Parodontitis und Vorliegen von erheblichen ätiologischen Faktoren und massiven Entzündungszeichen.| Kebschull

Der Kern der ursachenbezogenen Therapie der Parodontitis liegt in der möglichst effizienten Entfernung des subgingivalen Biofilms und der gleichzeitigen Reduktion der modifizierbaren Risikofaktoren [Laleman et al., 2017]. Von wesentlicher Bedeutung ist in dieser Behandlungsphase eine ausführliche Motivation und Instruktion des Patienten mit dem Ziel einer individuell optimierten häuslichen Mundhygiene und der Herstellung einer Compliance. Hierfür haben sich Mundhygiene-Sitzungen bewährt, bei denen neben einem ausführlichen Mundhygienetraining auch eine Entfernung von supra-gingivalen und gingivalen harten und weichen Belägen sowie gegebenenfalls von vorhandenen lokalen irritierenden Faktoren erfolgt, um dem Patienten die Etablierung einer optimierten Mundhygiene zu erlauben. 

Für die subgingivale Instrumentierung kommen neben Handinstrumenten (wie Gracey-Küretten) auch maschinelle Instrumente mit Schall- oder Ultraschallantrieb infrage. In klinischen Studien zeigte eine Instrumentierung mit diesen Geräten keine deutlichen Unterschiede zwischen den verschiedenen Typen [Tunkel et al., 2002], zweckmäßigerweise können Hand- und maschinelle Instrumente kombiniert eingesetzt werden [Jepsen et al., 2011]. Eine übermäßige Bearbeitung der Wurzeloberflächen im Sinne einer klassischen Wurzelglättung sollte hierbei vermieden werden. Gleichzeitig ist eine Kürettage des Weichgewebes im Regelfall nicht indiziert [Heitz-Mayfield und Lang, 2013]. Neben einer seiten- oder quadrantenweisen Instrumentierung ist auch ein Full-Mouth-Scaling in einem Termin (oder an zwei Terminen innerhalb von 24 Stunden) möglich, allerdings ohne langfristig nachweisbaren klinischen Vorteil [Eberhard et al., 2015].

Als Alternative oder auch zusätzlich zu einer subgingivalen Instrumentierung mit Hand- oder Schall-/Ultraschallinstrumenten wurden optische Verfahren mit Lasern verschiedener Wellenlängen vorgeschlagen. Als der klassischen Instrumentierung ebenbürtig, wenn auch mit einem erhöhten Zeitaufwand verbunden, wird der Einsatz von Erbium:YAG-Hartgewebslasern angesehen [Sgolastra et al., 2012]. Andere Laser mit geringerer Wellenlänge eignen sich nicht so gut zur Entfernung mineralisierter Ablagerungen und werden daher ergänzend zur klassischen Instrumentierung eingesetzt. Bei diesem Einsatz ist unklar, ob ein zusätzlicher langfristiger klinisch relevanter Nutzen vorliegt [Sgolastra et al., 2013; Sgolastra et al., 2014]. Der adjuvante Einsatz einer photodynamischen Therapie zeigt ebenso wenig langfristige Erfolge bei stark heterogener Datenlage (siehe wissenschaftliche Stellungnahme von DG PARO und DGZMK). Ein Einsatz der PDT ist daher zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht anzuraten.

Reduktion der Sondierungstiefen (ST) und Attachmentgewinne sechs und zwölf Monate nach nichtchirurgischer Therapie

Sondierungstiefen vor TherapieNST-ReduktionP-Wert*Attachment-gewinnp-Wert*
6 Monate nach Therapie
1-3 mm1020,04 mm0,28 -0,15 mm 0,01
4-6 mm1021,07 mm 0,00010,6 mm0,0001
≥ 7 mm 1001,97 mm0,00011,21 mm 0,0001
12 Monat nach Therapie
1-3 mm2440,21 mm0,0002-0,23 mm 0,33
4-6 mm 2441,16 mm 0,00010,52 mm 0,001
≥ 7 mm 1832,20 mm 0,00011,42 mm 0,0001

Tabelle 1: Die Werte sind differenziert nach den Sondierungstiefen vor der nichtchirurgischen Therapie (supra- und subgingivales Debridement, geschlossenes Vorgehen).

* Signifikanzniveau α = 0,05

Von großem Interesse sind derzeit weiterhin subgingival eingesetzte Pulver-Wasserstrahl-Geräte. Mit gering abrasivem Pulver, häufig auf Glycin-Basis, können damit schnell und gründlich Biofilme, aber keine mineralisierten Ablagerungen entfernt werden [Flemmig et al., 2012]. Das Verfahren hat daher seine Stärke im Bereich der unterstützenden Parodontitistherapie, wo in der Regel keine ausgeprägten Konkremente zu erwarten sind. Für einen denkbaren Einsatz während der subgingivalen Instrumentierung liegen noch keine ausreichenden klinischen Daten vor, insbesondere ist wahrscheinlich die dem Verfahren immanente Gefahr eines Luftemphysems bei dem in der ersten Behandlungsphase oft noch stark aufgelockerten Gewebe (vgl. Abbildung 1) noch deutlich erhöht.

Im Mittel führt eine subgingivale Instrumentierung zu einer Reduktion der Taschensondierungstiefen von etwa 1,2 mm [Van der Weijden and Timmerman, 2002]. Diese Reduktion der Sondierungstiefe sowie die Veränderung des klinischen Attachmentlevels sind deutlich von der Sondierungstiefe vor Therapie abhängig [Hunt & Douglass, 2002] (Tabelle 1). In Situationen mit geringen Sondierungstiefen unter 3 bis 3,5 mm sollte auf eine energische subgingivale Instrumentierung verzichtet werden, um einen Verlust von Attachment zu vermeiden [Lindhe et al., 1982].

Eine ausführlichere Bewertung des langfristigen klinischen Nutzens verschiedener primärer und sekundärer Methoden für die subgingivale Instrumentierung sowie darauf aufbauende klinische Empfehlungen finden sich in der in Kürze veröffentlichten S3-Leitlinie „Subgingivale Instrumentierung“ von DG PARO und DGZMK.

Adjuvanter Einsatz von Antiseptika und Antibiotika

Da – auch mit modernsten Methoden zur subgingivalen Instrumentierung – keine vollständige Entfernung des Biofilms und der mineralisierten Ablagerungen zu erwarten ist, wurden verschiedene adjuvante oder additive Maßnahmen zur Verbesserung der Effizienz vorgeschlagen.

 

Abbildung 2a: Junge Patientin mit generalisierter aggressiver Parodontitis – trotz weitgehender Abwesenheit ätiologischer Faktoren und von Entzündungszeichen (a) hat diese Patientin rapide Attachment verloren (b). | KZBV, 2017

 

Abbildung 2b: Junge Patientin mit generalisierter aggressiver Parodontitis – trotz weitgehender Abwesenheit ätiologischer Faktoren und von Entzündungszeichen (a) hat diese Patientin rapide Attachment verloren (b).| KZBV, 2017

 

 

Abbildung 3: Schematischer Verlauf einer wissenschaftlich gesicherten Parodontitistherapie| KZBV, 2017

In der Vergangenheit wurde häufig ein Einsatz von während oder unmittelbar im Anschluss an die subgingivale Instrumentierung in die Tasche eingebrachten Antiseptika empfohlen, um den mechanisch nicht vollständig entfernten Biofilm zu bekämpfen. Systematische Übersichtsarbeiten konnten für den adjuvanten Einsatz von Chlorhexidin, sowohl als Gel als auch als Spülflüssigkeit, keinen zusätzlichen langfristigen klinisch relevanten Effekt nachweisen [Van der Sluijs et al., 2016; Cosyn und Sabzevar, 2005].

 

Abbildung 4a: Auch heute noch der Goldstandard in der Parodontitistherapie – subgingivale Instrumentierung mittels Schall- (oder Ultraschall-)Instrument (a) ... | KZBV, 2017

 

Abbildung 4b:... und Gracey-Kurette (b) | KZBV, 2017

Auf einem massiven Einsatz von antiseptischem Chlorhexidin beruht auch das Konzept der Full-Mouth-Disinfection [Mongardini et al., 1999; Quirynen et al., 1999]. Hier soll eine Re-Infektion bereits instrumentierter Taschen durch sich an anderen Loci im Mund befindliche Bakterien mittels einer Instrumentierung in einer oder in mehreren Sitzungen in engstem zeitlichem Zusammenhang in Kombination mit wochenlangem intensivem Chlorhexidin-Einsatz verhindert werden. Für die Full-Mouth-Disinfection wurde allerdings in einer aktuellen systematischen Übersichtsarbeit nur ein kleiner, klinisch fraglich relevanter Vorteil festgestellt [Eberhard et al., 2015].

 

Abbildung 5a: Tascheneliminierender Eingriff mittels apikalem Verschiebelappen – Sextant mit Resttaschen von 6–8 mm nach anti-infektiöser Therapie (a) ... | Kebschull

 

Abbildung 5b ...ohne regenerativer Therapie zuganglicher Defekte (b) | Kebschull

 

Abbildung 5c: Sechs Monate nach dem Eingriff liegen nur noch minimale Sondierungstiefen vor, gleichzeitig resultieren im ästhetisch nicht relevanten Bereich erhebliche Rezessionen (c).| Kebschull

Der adjuvante Einsatz von systemischen Antibiotika bei der subgingivalen Instrumentierung wurde in den letzten Jahren von einigen Autoren, insbesondere von der Genfer Arbeitsgruppe um Prof. Andrea Mombelli, enthusiastisch empfohlen. Die Gruppe zeigt in ihren Arbeiten starke klinische Effekte des sogenannten „van Winkelhoff“-Cocktails, der Kombination einer oralen Gabe von Amoxicillin und Metronidazol, und zwar unabhängig vom Keimspektrum des subgingivalen Biofilms [Cionca et al., 2009, Cionca et al., 2010, Mombelli et al., 2013].

Durch den Einsatz von Amoxicillin und Metronidazol könne man die Notwendigkeit von späteren parodontalchirurgischen Maßnahmen reduzieren, so die Autoren [Mombelli et al., 2011]. Allerdings konnte ein derart deutlicher Behandlungseffekt von adjuvanten systemischen Antibiotika bei dem Gros der Patienten in der bislang weltweit größten publizierten und sehr gut kontrollierten und randomisierten Studie, der deutschen AB-PARO-Studie, nicht bestätigt werden [Harks et al., 2015]. Gerade Patienten mit einer nur moderat schweren Erkrankung scheinen nicht klinisch relevant von der Antibiotikatherapie zu profitieren [Jepsen und Jepsen, 2016]. Diesem gegenübergestellt werden sollten die oft schweren Nebenwirkungen der verwendeten Antibiotika, insbesondere des Metronidazols, sowie die erhebliche Problematik von Antibiotikaresistenzen. Daher wird empfohlen, den Einsatz von adjuvanten systemischen Antibiotika sehr restriktiv zu handhaben und für die schwersten Fälle von gerade rasch progredienten Parodontitiden zu reservieren. Die in Kürze erscheinende S3-Leitlinie der DG PARO zur adjuvanten systemischen Antibiotikatherapie wird klare Kriterien für und gegen den Einsatz von systemischen Antibiotika formulieren.

Eine interessante Alternative zu den vorgenannten adjuvanten oder additiven Maßnahmen, die allesamt auf eine möglichst starke anti-mikrobielle Wirkung abzielen, ist die gezielte Besiedlung der Mundhöhle mit gesundheitsförderlichen Bakterien, den sogenannten Probiotika [Teughels et al., 2007]. Die Studienlage zum Einsatz von Probiotika im Zusammenhang mit einer Parodontitistherapie ist derzeit allerdings noch sehr dünn, die vorliegenden Arbeiten weisen eine erhebliche Heterogenität sowie zum Teil ein hohes Biasrisiko auf – daher kann derzeit noch keine klare Empfehlung ausgesprochen werden [Martin-Cabezas et al., 2016] (siehe Beitrag Prof. Schlagenhauf, zm 23-24/2017).

 

Abbildung 6a: Wesentlich fur den Erfolg eines regenerativen Eingriffs: geringer Defektwinkel bei hoher Defekttiefe (a) ... | Kebschull

 

Abbildung 6b ... und optimale Weich- gewebsverhaltnisse bei stark reduziertem Entzündungsgrad (b) | Kebschull

 

Weitere Therapie bei kritischer Sondierungstiefe

Nach der subgingivalen Instrumentierung kann nach einigen Monaten das Ergebnis der ersten Phase der Parodontitistherapie gemessen und bewertet werden. Häufig wird für eine erste Reevaluation der Zeitpunkt von etwa drei Monaten nach subgingivaler Instrumentierung gewählt.

Sollten nun nach der ersten Therapiephase noch Taschen verblieben sein, stellt sich die Frage, wie und ob diese in der Folge addressiert werden sollten. Matuliene und Mitarbeiter zeigten eindrucksvoll an einer Kohorte von parodontal behandelten Schweizer Patienten mit regelmäßiger unterstützender Parodontitistherapie über einen Zeitraum von mehr als einem Jahrzehnt, dass gegenüber einem Zahn mit einer maximalen Sondierungstiefe von < 3 mm Zähne mit Sondierungstiefen von 5 oder 6 mm nach aktiver Therapie bereits ein etwa 2,5-mal höheres Risiko für einen Zahnverlust aufwiesen. Zähne mit Sondierungstiefen von 7 mm und mehr nach aktiver Therapie zeigten ein fast zehnfach erhöhtes Zahnverlustrisiko auf [Matuliene et al., 2008]. Daher ist zu fordern, Resttaschen nach der ersten Phase der Parodontitistherapie einer weiteren Therapie zuzuführen. Keinesfalls sollten Patienten mit Resttaschen in die unterstützende Parodontitistherapie überführt werden.

Aber welche therapeutischen Optionen sollten gewählt werden? Bereits vor fast vierzig Jahren konnten Lindhe und Mitarbeiter einen Vorteil für ein chirurgisches gegenüber einem nicht-chirurgischen Vorgehen ab einer „kritischen Sondierungstiefe“ von 5,4 mm nach Therapie zeigen [Lindhe et al., 1982]. Aktuellere Meta-Analysen zeigen eine leichte Verschiebung dieser kritischen Sondierungstiefe, wahrscheinlich eine Folge der verbesserten Möglichkeiten der anti-infektiösen Therapie [Heitz-Mayfield et al., 2002].

Bei der Wahl der möglichen korrektiven Eingriffe ist eine Evaluation der Defektkonfigurationen maßgeblich. In Abbildung 9 ist ein Flussdiagramm zur Entscheidungsfindung dargestellt.

 

Abbildung 7a: Bei einer interdentalen Distanz von 2 mm und mehr und einem dreiwandigen Defekt können ein minimal-invasiver Zugang und ein modifizierter Papillenerhaltungslappen gewählt werden (a und b).| Kebschull

Abbildung 7b.| Kebschull

 

 

Abbildung 7c: Bei Vorliegen von ausgedehnteren Defekten, wie zum Beispiel einem den betroffenen Zahn lingual umfassenden zweiwandigen Defekt, kann der Zugang durch horizontale Entlastungen erweitert werden (c und d). | Kebschull

 

Abbildung 7d: | Kebschull

 

 

Abbildung 7e: Bei einer interdentalen Distanz von weniger als 2 mm wird ein vereinfachter Papillenerhaltungslappen gewählt (e und f).| Kebschull

Abbildung 7e | Kebschull

 

Resektive Parodontalchirurgie

Eine klassische, sehr effiziente und vorhersagbare Möglichkeit der Adressierung von Resttaschen nach der ersten Therapiephase ist die resektive Parodontalchirurgie (Abbildung 5). Mittels eines apikalen Verschiebelappens mit resektiver Knochenchirurgie wird eine positive Gingivaarchitektur mit minimalen Sondierungstiefen auf reduziertem Niveau erschaffen [Carnevale und Kaldahl, 2000; Kebschull und Dommisch, 2013]. Diese Therapieoption wird aufgrund der ästhetischen Einschränkung durch starke Gingivarezession nur in der funktionellen Zone oder präprothetisch (zur Kronenverlängerung) durchgeführt. Die resektive Chirurgie ist bei tiefen Resttaschen ohne einer regenerativen Therapie zugängliche Defekte (siehe unten) indiziert.

Was geht regenerativ?

Die regenerative Parodontalchirurgie stellt eine der Revolutionen der Zahnheilkunde dar – erstmals können hier verloren gegangene Strukturen nicht nur repariert oder ersetzt, sondern neu hergestellt werden. Das Prinzip der regenerativen Chirurgie ist es, die bei der Heilung nach einer subgingivalen Instrumentierung oder einer klassischen Lappenoperation auftretende rasche Apikalmigration von schnell wachsenden Epithelzellen zu verhindern und so die Ausbildung eines New Attachments mit neuem azellulären Fremdfaserzement, neuem Faserapparat und neuem Knochen zu fördern.

 

Abbildung 8a: Problem fortgeschrittener Furkationsbefall: Die Furkation ist oft nur sehr schwer zu reinigen (a) | Kebschull

 

Abbildung 8b: Gerade bei oberen Molaren ist die Prognose regenerativer Maßnahmen eingeschränkt, daher können hier eher resektive Maßnahmen mit Amputation einzelner Wurzeln notwendig werden (b bis d)| Kebschull

Abbildung 8c | Kebschull

Abbildung 8d | Kebschull

 

 

 

 

Es ist nachvollziehbar, dass eine solche Modifizierung der parodontalen Wundheilung nur Berücksichtigung von systemischen und lokalen Patientenfaktoren sowie einer optimalen chirurgischen Technik funktionieren kann. Als wesentlich hat sich auf Ebene der Patientenfaktoren herausgestellt, dass regenerative Eingriffe bei Patienten mit Vorliegen von Verhaltensfaktoren wie Rauchen oder mangelnder Compliance sowie von systemischen Faktoren wie einem schlecht eingestellten Diabetes mellitus oder einer hohen Stressbelastung mit einem deutlich erhöhten Misserfolgsrisiko vergesellschaftet sind. Auf lokaler Ebene ist zu fordern, dass der zu regenerierende Defekt eine möglichst große Tiefe sowie einen möglichst geringen Defektwinkel aufweisen sollte (Abbildung 6a). Mehr als die Hälfte der Variabilität eines regenerativen parodontalchirurgischen Eingriffs konnte in einer klassischen Studie auf die Kombination der Faktoren Defekttiefe und Defektwinkel zurückgeführt werden [Tonetti et al., 1996]. In einer deutschen Studie wurde erst bei Defekten einer intraossären Tiefe von 3 mm oder mehr sowie eines Defektwinkels von 25° und weniger ein deutlicher Attachmentgewinn nachgewiesen [Klein et al., 2001]. Zusätzlich erfordert ein regenerativer Eingriff optimierte Weichgewebeverhältnisse (Abbildung 6b) – die Zahl von parodontalpathogenen Bakterien des roten Komplexes ist direkt mit einer verschlechterten OP-Prognose assoziiert [Heitz-Mayfield et al., 2006], und die Möglichkeit eines primären Verschlusses der Lappen ist ein wesentlicher Faktor für den Erfolg des regenerativen Eingriffs [Cortellini und Tonetti, 2015]. Zur Sicherstellung der primären Deckung des OP-Gebiets sind verschiedene papillenerhaltende Lappentechniken beschrieben worden. Häufig werden in Abhängigkeit von der Breite der Interdentalpapille der modifizierte (Abbildung 7a bei dreiwändigen Defekten wie in Abbildung 7b; Abbildung 7c bei ein- oder zweiwändigen Defekten wie in Abbildung 7 d) oder der vereinfachte Papillenerhaltungslappen (Abbildungen 7e und 7f) angewendet.

Bei adäquater Fallauswahl sind regenerative Eingriffe mit guter Vorhersagbarkeit durchführbar und weisen eine sehr gute Langzeitprognose auf [Cortellini und Tonetti, 2004; Cortellini et al., 2017; Bröseler et al., 2017].

 

526256527816527817527818537209 522535 540223
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
1Kommentar
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar
Christian Nicolau

Christian NicolauCompliance
"... und der Herstellung einer Compliance." Ich wage es stark zu bezweifeln, dass ein Zahnarzt bei Patienten ab mittleren Alters aufwärts dahingehend etwas bewirken kann. Es gibt hierzu Studien.

Vor 2 Monaten 4 Wochen
1516778651
Antworten
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen