OLG Köln

Krankenversicherung darf Patienten auf einen vermuteten Behandlungsfehler hinweisen

Vermutet ein Krankenversicherer einen Fehler bei der zahnärztlichen Behandlung, darf er den Patienten darauf hinweisen und die Kostenübernahme verweigern, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln.

Die Versicherung hatte die Erstattung der Behandlungskosten abgelehnt, weil der Zahnarzt beim Setzen eines Zahnimplantats den Wurzelrest nicht vollständig entfernt hatte und daher kein dauerhafter Behandlungserfolg zu erwarten sei. Der Zahnmediziner sah durch diese Aussage seine Reputation beschädigt und wollte der Versicherung diese Behauptung gerichtlich untersagen lassen. Kira Nova

Der 5. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Köln wies die Berufung eines bereits in erster Instanz beim Landgericht Köln unterlegenen Zahnarztes durch Beschluss zurück: Die Berufung habe keine Aussicht auf Erfolg, weil das angefochtene Urteil auf keiner Rechtsverletzung beruht, urteilten die Richter.

Hintergrund des Rechtsstreits war eine Auseinandersetzung der Versicherung mit der Patientin über die Erstattung der Kosten, die durch ein vom Zahnarzt in Region 36 inseriertes Implantat entstanden waren. Während die Versicherung eine Kostenübernahme für Implantate in regio 35, 37 und 46 zusagte, hatte sie schon vor der Behandlung eine Kostenübernahme für das Implantat in regio 36 abgelehnt, da der Heil- und Kostenplan des Zahnarztes hier ein Brückenglied vorgesehen habe.

Nach der Behandlung und Insertion aller vier geplanten Implantate in den Regionen 35-37 und 46 legte die Patientin die Kostenrechnung des Zahnarztes der Versicherung zur Erstattung vor. Die Versicherung lehnte eine Erstattung für das Implantat in Region 36 erneut ab. Nachdem die Patientin der Versicherung ein Schreiben des Zahnarztes vorgelegt hatte, mit dem dieser die Notwendigkeit eines Implantats begründete, forderte die Versicherung bei der Patientin weitere Unterlagen an und ließ diese durch sie beratende Zahnärzte überprüfen.

Ergebnis: In der Region 36-37 befinde sich auf allen vorgelegten Einzelröntgenaufnahmen ein nicht entfernter Wurzelrest. Damit bestehe ein erhöhtes Risiko hinsichtlich eines dauerhaften Erfolgs der implantologischen und prothetischen Maßnahme.

Der Zahnarzt sah seine Reputation gefährdet und klagte auf Unterlassung

Der Zahnmediziner sah durch diese - nach seiner Auffassung unrichtige - Aussage seine ärztliche Reputation in Fachkreisen und das Patientenverhältnis beschädigt und wollte der Versicherung diese Behauptung gerichtlich untersagen zu lassen. Die Klage blieb in beiden Instanzen erfolglos.

Die Versicherung ist als privater Krankenversicherer verpflichtet, zu prüfen, ob die Behandlung medizinisch notwendig ist, urteilten die Richter, denn die medizinische Notwendigkeit der Behandlung ist Voraussetzung für die Annahme eines Versicherungsfalls.

Indem die Beklagte auf die mangelnde Eignung der Implantatinsertion für einen dauerhaften Behandlungserfolg hinwies, verneinte sie die Annahme eines Versicherungsfalls. Auch liege kein Fall der unzulässigen Schmähung des Zahnarztes vor. Die Äußerung der Versicherung habe einen sachlichen Bezug und sei offensichtlich nicht in der Absicht erfolgt, um den Kläger zu diffamieren.

In dem vor dem OLG zu untersuchenden Verfahren konnte nicht geklärt werden, ob der Zahnarzt bei der Behandlung tatsächlich einen Wurzelrest im Kiefer belassen hatte, stellten die Richter fest. Maßgeblich war, dass der Klage des Zahnarztes das sogenannte Rechtsschutzbedürfnis fehlt. Damit habe der Zahnarzt keine gesetzliche Grundlage, seine Eigeninteressen vor Gericht zu verfolgen.

Rechtsschutzbedürfnis

Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes, der der Senat folgt, soll auf den Ablauf eines rechtsstaatlich geregelten Verfahrens nicht dadurch Einfluss genommen werden und seinem Ergebnis nicht dadurch vorgegriffen werden, dass ein an diesem Verfahren Beteiligter durch Unterlassungsansprüche in seiner Äußerungsfreiheit eingeengt wird. Ob das Vorbringen wahr und erheblich ist, soll allein in dem seiner Ordnung unterliegenden Ausgangsverfahren geklärt werden. Dies gelte auch für das Verfahren über die Erstattung von ärztlichen Behandlungsleistungen.

Oberlandesgericht Köln
Az.: 5 U 26/18
Beschlüsse vom 25. Juni 2018 und 22. August 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg aus Hannover hat 276 Tarife zur Zahnbehandlung und 347 zum Zahnersatz verglichen und 22 davon mit „sehr gut“ (FF+) und/oder „hervorragend“ (FFF) bewertet.

mehr

Hier finden Sie alle Gerichtsentscheidungen, die Sie als Zahnarzt betreffen.

12239651216670121667112166721218373 1218374 1216675
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare