Studien zu Zahnpasta-Inhaltsstoff

Neuer Verdacht gegen Triclosan

Triclosan, wie es in der Kosmetik und in mindestens einer Zahnpasta eingesetzt wird, mindert die Qualität und die Anzahl von Spermien. So lauten die Ergebnisse zweier bislang unbestätigter Studien.

Auf der Liste der Inhaltsstoffe taucht Triclosan mittlerweile nur noch bei der Zahnpasta „Colgate Total“ auf. Hersteller CP Gaba lobt dessen „sehr positive Auswirkungen auf die Zahngesundheit“, während neue Studien Wechselwirkungen des Stoffes kritisch beleuchten. zm-mg

Zwei neue Studien assoziieren eine Triclosanexposition mit einer veränderten männlichen Fertilität: Die Untersuchung eines polnischen Teams vom „Nofer Institute of Occupational Medicine“ in Lodz untersuchte dazu die Konzentrationen des Biozids im Urin bei 315 Probanden unter 45 Jahren mit normaler Spermienkonzentration. Dabei wurde Triclosan in 84 Prozent aller Urinproben nachgewiesen – sowie eine positive Assoziation zwischen den Harnkonzentrationen von Triclosan und dem Prozentsatz von Spermien mit abnormer Morphologie. 

„Wir beobachteten“, schreiben die Wissenschaftler, „dass die Triclosanexposition den Anteil von Spermien mit anomaler Morphologie erhöhen kann.“ Diese Befunde liefern demnach einen ersten Hinweis auf mögliche negative Auswirkungen der Triclosanexposition auf die männliche Fertilität. Die Ergebnisse stützten die Hypothese, dass endokrine Disruptoren wichtige Faktoren für die sinkende männliche Samenqualität sind, müssten jedoch in zukünftigen Studien bestätigt werden. 

Das BfR sieht „keinen Beweis“

Eine US-Studie am „National Institutes of Health“ konnte dies anhand der Urin- und Spermaproben von 501 Probanden nicht bestätigen, wies aber nach, dass verschiedene antimikrobielle Wirkstoffe als endokrine Disruptoren wirken. Im Fall von Triclosan wurde die Konzentration mit einer erhöhten Spermienanzahl assoziiert. Ganz neu ist der Vorwurf nicht: Bereits 2014 machte eine deutsch-dänische Forschergruppe des „Center of Advanced European Studies and Research“ die Wirkung des Stoffes auf die Funktion menschlicher Spermien potenziell mitverantwortlich für Fruchtbarkeitsstörungen.

Für das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist die Sache hingegen eindeutig: Die neuesten Studienergebnisse illustrierten, „dass eine Assoziation einen Hinweis auf mögliche Zusammenhänge geben kann, aber keinen wissenschaftlichen Beweis liefert“. Man werde die Studienlage auf diesem Gebiet aber „weiterhin im Auge behalten“. 

Bereits 2009 hatte das wissenschaftliche Experten-Komitee der EU-Kommission (SCCP) eine Vielzahl von OECD-konformen Studien zur Entwicklungstoxizität und Teratogenität von Triclosan evaluiert und bewertet. Fazit war, dass keine Hinweise gefunden wurden, wonach Triclosan teratogen oder reproduktionstoxisch wirkt. Trotzdem hatte das BfR noch im selben Jahr empfohlen, Triclosan auf den medizinischen Bereich zu beschränken. Grund dafür ist, dass Triclosan aufgrund seiner antibakteriellen Eigenschaften zur Resistenzbildung beitragen kann. Trotzdem darf die Chemikalie bis zu einer Maximalkonzentration von 0,3 Prozent in Kosmetika eingesetzt werden. 

CP Gaba: „Positiv für die Zahngesundheit“

Ein Abgleich mit der Rezepturdatenbank einer Apotheke und Rückfragen bei den Herstellern GlaxoSmithKline, Unilever, Henkel und CP Gaba ergaben, dass Triclosan aktuell nur in der Zahnpasta „Colgate Total“ (CP Gaba) enthalten ist. Auf Anfrage teilte das Unternehmen mit, die Bewertung der erwähnten Studien laufe noch, man sei jedoch davon überzeugt, dass Triclosan in Zahnpasten „sehr positive Auswirkungen auf die Zahngesundheit“ habe. 

„In mehreren Studien konnte gezeigt werden, dass Zahnpasten mit Triclosan und Copolymer zu einer deutlichen Reduktion von Plaque und Gingivitis führen, die Neubildung von Zahnstein um bis zu etwa 50 Prozent hemmen und einen gewissen präventiven Effekt auf Karies und Parodontitis haben“, erklärte das Unternehmen weiter. Der zahnmedizinische Nutzen sei unbestritten. Das Bewertungsergebnis des SCCP aus 2009 sei erst im April 2014 in einer Ergänzung der EU-Kosmetikrichtlinie erneut bestätigt worden. 

„Triclosan sollte nur da eingesetzt werden, wo es einen nachgewiesenen Nutzen hat“, verdeutlicht CP Gaba. „Das ist für Zahnpasten und Mundspüllösungen ohne Zweifel der Fall.“ Das sei auch der Grund, weshalb die Zahnpasta Colgate Total nicht vom Triclosanverbot der US-Lebens- und Arzneimittelbehörde FDA betroffen ist, das Ende 2018 in Kraft tritt und den Stoff ebenso wie 23 weitere Desinfektionsmittel etwa in Handseife für Endkunden verbietet.

Mit den neuen, bisher nicht bestätigten Studien weitet sich indes der Katalog der Verdachtsfälle gegen den bioziden Wirkstoff aus: Bereits in den 1990er-Jahren geriet Triclosan, dass auch in behandelten Textilien und Verbrauchsgütern verwendet wird, unter Beschuss, weil vermutet wurde, dass es Bakterien resistent gegenüber Antibiotika macht. 

Kreuzresistenzen sind „wahrscheinlich“

2006 warnte dann das BfR unter dem Titel „Triclosan gehört nur in die Klinik und in die Arztpraxis!“, dass der mannigfaltige Einsatz dazu beitragen könne, dass sich vermehrt Kreuzresistenzen ausbilden. Noch sei zwar nicht eindeutig geklärt, ob das vermehrte Auftreten von Kreuzresistenzen gegen therapeutisch angewandte Antibiotika mit dem zunehmenden Einsatz von Triclosan zusammenhängt. „Ein solcher Zusammenhang ist jedoch wahrscheinlich und anzunehmen“, betont das BfR. 

Trotzdem ist Triclosan bis heute weiterhin überall dort verarbeitet, wo seine antibakterielle Wirkung geschätzt wird: in Seife, Matratzen, Textilien, Müllbeuteln und Spielzeug. Das Problem: Aus manchen Produkten gelangt der Stoff ins Abwasser in reichert sich so in der Umwelt an. Ein Teil wird dabei mit dem Klärschlamm auf die Felder als Düngemittel aufgebracht, der Rest passiert die Kläranlagen und gelangt in Flüsse und Seen. 

Wie Forscher vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig bereits 2012 zeigten, wurden etwa im Einzugsgebiet der Elbe die für Algen ungiftigen Triclosan-Grenzwerte teilweise um das Zwölffache überschritten. Auch ein im Januar 2016 veröffentlichter Bericht der Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft Wasser verzeichnet mehrere deutliche Überschreitungen des empfohlenen Grenzwerts.

16989931690193169016716901681698994 1698995 1690169
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare