Volker Looman zu notwendigen Vorbereitungen vor dem Ableben

Weil das Leben endlich ist...

Mein bester Freund ist tot, und er starb nicht im Morgenrot. Er verließ uns so, wie er sich das immer gewünscht hatte. Vormittags hat er einen Vortrag in seinem Club gehalten, und abends ist er in aller Stille gegangen. Er war ein Mann der alten Garde, wie ein Vertrauter der Familie in seinem Nachruf notierte: Volksschule, Oberschule, Lehre, Studium, Promotion, Beruf – alles mit besten Noten. Das wahre Meisterstück lieferte mein Freund mit seiner Notfallmappe ab. Darin beschrieb er in lesbarer Handschrift und mit deutschen Worten, was nach seinem Tod zu geschehen habe. Darf ich Sie, liebe Zahnärzte, in das Werk einweihen, bevor Ihre letzte Stunde geschlagen haben wird?

Der Autor ist freiberuflicher Finanzanalytiker in Stuttgart. Jede Woche veröffentlicht er in der FAZ einen Aufsatz über Geldanlagen. Außerdem unterstützt er Zahnärzte auf Honorarbasis bei der Gestaltung des Privatvermögens. www.looman.de privat

Die Mappe ist ein schlichter Leitz-Ordner, also nichts Edles, und schon gar nichts Teures. Die Innereien beginnen mit dem Inhaltsverzeichnis in römischen Ziffern von I bis VII. Die erste Abteilung enthält Hinweise, in welchen Zeitungen der Tod zu verkünden ist. Das ist das Blatt für die klugen Köpfe, dass ein Leben lang „seine“ Zeitung war, und das ist die Lokalzeitung, weil sich in der Stadt, in der mein Freund lebte, die Zahl kluger Zeitgenossen in überschaubaren Grenzen hält.

Die zweite Abteilung listet die Namen der Menschen auf, die vom Tod meines Freundes in Kenntnis zu setzen sind. Das ist eine Liste mit Name, Vorname, Dienstgrad, Straße, Hausnummer, Postleitzahl und Wohnort. Außerdem enthielt diese Rubrik den Hinweis auf Umschläge, die mein Freund von Hand und mit Tinte beschriftet hatte. Das hat den Angehörigen und Freunden eine richtige Gänsehaut bereitet, oder haben Sie schon einmal eine Traueranzeige erhalten, die der Verstorbene handschriftlich adressiert hat?

Die dritte Abteilung der Notfallmappe enthält Anweisungen über das Begräbnis. In seiner Stadt teilen sich zwei Unternehmer das Geschäft mit dem Tod. Das eine heißt Pohl und das andere heißt Wurm. Mein Freund fand es unter seiner Würde, von einem Wurm begraben zu werden, aus diesem Grund bat er seine Kinder, zur Konkurrenz zu gehen. Und sie haben ihm den Wunsch erfüllt, sind seinem Willen nachgekommen, nota bene, die „Feuerbestattung in Minimalausführung“ in Auftrag zu geben, um die Leichenkasse nicht über Gebühr zu strapazieren. Daran sehen Sie, dass Sparsamkeit keine Marotte, sondern eine Tugend ist.

Im vierten Kapitel hat mein Freund verschiedene Dokumente abgeheftet, um dem Pastor bei der Abfassung der Predigt zur Hand zu gehen. Wenn Sie das für übertriebene Fürsorge halten, dann kann ich Sie nur bitten, mal bei einem Pastor zu hospitieren und Familien zu besuchen, die den Tod naher Angehöriger betrauern. Das ist harte Arbeit, die an die Nieren geht, und aus diesem Grund gebührt meinem Freund besonderer Dank, den Seelsorger bei der Vorbereitung der Predigt unterstützt zu haben. Wir haben in der vierten Abteilung der Notfallmappe eine detaillierte Beschreibung des Lebens gefunden, die Trauergemeinde in der Kirche hat sich gefreut, so präzise über das Leben ihres Bruders informiert zu werden.

Im fünften Kapitel der Notfallmappe ist das Testament abgelegt. Mein Freund hielt es stets mit dem Motto, der wahre Charakter einer Familie offenbare sich frühestens bei Erbschaften. Wie wahr, wie wahr! Daher hat er klare Anordnungen getroffen, was mit den großen Dingen geschehen soll, wer was erhält und wie es um das Vorkaufsrecht für bestimmte Wertgegenstände steht. Ihnen mag diese Akkuratesse kühl und rational vorkommen, ja vielleicht sogar überzogen, doch ich kann Ihnen nur sagen, dass der Tod der Mutter oder des Vaters eine „Ausnahmesituation“ ist, die lange Zeit anhalten kann, und was zuvor geklärt worden ist, führt später nur selten zu Mord und Totschlag.

Das gilt auch für das liebe Geld, dessen Verteilung im sechsten Kapital der Notfallmappe geregelt wird. Mein Freund war Jahrzehnte lang Kunde einer Bank, die sich Leistung aus Leidenschaft auf ihre Fahnen geschrieben hat. Da traf sie bei meinem Freund genau auf den richtigen: schöne Worte, große Versprechen, mäßige Ergebnisse. Je älter er wurde, desto jünger wurden die Berater, und irgendwann muss ihn einer dieser Jünglinge dermaßen zur Weißglut gebracht haben, dass er mit dem Girokonto und dem Depot zur gelben Konkurrenz wechselte. Dort fand er, Gott sei Dank, nicht nur finanzielle Ruhe bei einem Kundenbetreuer alter Schule, sondern er machte auch das, was ich Ihnen in meinen Artikeln immer wieder vorschlage. Er tauschte sein ertragloses Depot gegen einen Sportwagen aus Zuffenhausen und stattete das Girokonto mit einer Vollmacht aus, so dass der älteste Sohn den Nachlass mit einem Minimum an bürokratischem Aufwand verteilen kann.

Das siebte Kapitel ist den Versicherungen gewidmet. Können Sie auf Anhieb sagen, welches Risiko bei welcher Gesellschaft versichert ist? Sollte das wider Erwarten nicht der Fall sein, bitte ich Sie, umgehend die bestehenden Policen zu überprüfen. Erstens werden Sie verblüfft sein, was Sie so abgeschlossen haben, zweitens ist das die beste Gelegenheit, sich zu Lebzeiten von überflüssigem Plunder zu trennen, und drittens werden Ihnen die Angehörigen einen (kleinen) Lorbeerkranz flechten, wenn sie wissen, was in die Tonne kann. Ich habe meinem Freund einen großen Kranz aufs Grab gelegt, weil er ein toller Mann war!

Kolumnen entsprechen nicht immer der Ansicht der Herausgeber.

909937899798899799899800909938 903208 899803
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare