Volker Looman zu dem Wert von Renten, Pensionen und Nießbrauch

So spielen Sie auch mit 75 noch Monopoly!

Der Autor ist freiberuflicher Finanzanalytiker in Stuttgart. Jede Woche veröffentlicht er in der FAZ einen Aufsatz über Geldanlagen. Außerdem unterstützt er Zahnärzte auf Honorarbasis bei der Gestaltung des Privatvermögens. www.looman.de

Die einen Doctores vertreten die Meinung, die Zuflüsse seien kein Vermögen, die anderen lachen mich aus, weil sie das Kapital noch nie auf einem Haufen gesehen haben. Ich sage dazu besser nichts, weil der Rechenstift die Rache des kleinen Mannes ist. Vielleicht gelingt es mir ja, Sie in vier Beispielen vom Gegenteil zu überzeugen:

Das erste Beispiel sind Manager und ihre Betriebsrenten. Sie wissen doch, wer Martin Winterkorn ist – oder haben Sie den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden von Volkswagen schon vergessen? Der nette Herr ist 70 Jahre alt und bekommt für seine Verdienste eine tägliche Betriebsrente von 3.000 Euro. Ich habe mich nicht verschrieben, Sie haben richtig gelesen: 3.000 Euro pro Tag oder 90.000 Euro pro Monat. Ich habe keine Ahnung, wie rüstig der Rentner ist und wie sehr ihn der Diesel benebelt hat. Folglich muss ich die Sterbetafel der deutschen Aktuare bemühen, und dort steht, dass Martin Winterkorn voraussichtlich 84 Jahre alt werden wird. 14 Jahre mal 12 Monate mal 90.000 Euro sind 15.120.000 Euro. Das ist doch ein nettes Sümmchen, oder?

Sind Sie wirklich der Meinung, liebe Kritiker, werte Leser, dass diese Zahl kein Vermögen, sondern nur Peanuts sind? Es steht Ihnen frei, diese Bezüge unter den Teppich zu kehren, doch ich bleibe bei meiner Meinung, dass Betriebsrenten (fette) Vermögenswerte sind. Ich bin mir sicher, dass der Finanzvorstand von VW die 168 Zahlungen à 90.000 Euro mit jährlich 3 Prozent abgezinst und den Barwert von 12.397.000 Euro als Verbindlichkeit in die Bilanz der Volkswagen AG eingestellt hat. Umgekehrt würde ich diesen Betrag in der Privatbilanz unter Anleihen und Renten verbuchen.

Wie sieht es mit dem Nießbrauch an Immobilien aus? Bestimmt haben Sie, wenn Sie besitzlich waren, wie es im Baltischen heißt, schon Häuser und Wohnungen an Ihre Kinder übertragen. Ich vermute aber, dass Sie das weniger aus Liebe, sondern eher aus Abneigung gegenüber Ihren werten Mitmenschen getan haben, weil die Kinder keine Erbschaftsteuer bezahlen sollen, wenn Sie zu gegebener Zeit die Augen schließen. Bis dahin werden Sie die Mieten erhalten, sodass ich mir die Bemerkung erlaube, dass Sie weiter Geld in Immobilien angelegt haben. Beispiel: Sie haben vor zehn Jahren ein Mehrfamilienhaus im Wert von zwei Millionen übertragen. Die jährlichen Mieten von 100.000 Euro gehören Ihnen. Sie sind heute 75 Jahre alt und müssen sich dank der üppigen Versorgung keine Sorgen machen. Folglich dürfen Sie in aller Seelenruhe noch zehn Jahre leben. 10 Jahre mal 100.000 Euro ergeben eine Summe von 1.000.000 Euro, und wenn Sie die jährlichen Erträge mit jeweils 3 Prozent abzinsen, werden Sie auf einen Barwert von 853.000 Euro kommen. Das heißt im Klartext, dass Sie weiterhin Monopoly spielen.

Pensionen von Beamten und Politikern sind die beste Voraussetzung, um jeden Stammtisch in die Luft zu sprengen. Ich will Ihnen nicht Ihre gute Laune mit den Pensionen der Grünen, Roten und Schwarzen verderben. Das liegt mir fern. Ich will Ihnen aber erzählen, dass mir vor Jahren ein pensionierter General die Ohren vollheulte, er sei eine arme Kirchenmaus. Er habe eine teure Frau, ein schmuckloses Eigenheim und ein kleines Wertpapierdepot – das sei doch eines Generals nicht würdig. Können Sie verstehen, dass sich mein Mitleid in überschaubaren Grenzen gehalten hat?

Der schneidige Offizier war 55 Jahre alt, dank regelmäßiger Märsche körperlich gut in Schuss und bezog eine monatliche Nettopension von 5.000 Euro. Wollen Sie selbst rechnen oder soll ich Ihnen die Zahlen liefern? Die restliche Lebenszeit beträgt 30 Jahre oder 360 Monate, und 360 Pensionen à 5.000 Euro ergeben eine Summe von 1.800.000 Euro. Der Barwert der Zahlungsreihe beträgt bei einem jährlichen Zinssatz von drei Prozent aufgerundet 1.186.000 Euro, so dass ich alle Bürokraten, Lehrer, Offiziere und Politiker bitte, ihre Klagen über die „besserverdienenden“ Freiberufler und Unternehmer einzustellen. Sie haben ihre Berufe selbst ausgewählt, und sie verdienen in der Regel mehr als sie verdienen.

Nun aber zu Ihnen, liebe Zahnärzte. Wenn Sie mit 67 Jahren den Kittel an den Nagel hängen und eine Rente von 3.000 Euro bekommen, sollten auch Sie nicht jammern. Sie können 85 Jahre alt werden, wenn Sie sich nicht jeden Tag mit Ihrer lieben Frau in die Wolle bekommen. Dafür werden Sie belohnt wie folgt: 85 minus 67 sind 18 Jahre oder 216 Monate, und 216 Monate mal 3.000 Euro sind 648.000 Euro. Falls die Zahlungen mit jeweils 3 Prozent abgezinst werden, kommen abgerundet 500.000 Euro zusammen. Soviel müssten Sie auf der hohen Kante haben, wenn Sie sich diese Rente selbst zahlen würden. Das ist nicht übel, und wenn Sie jetzt noch ein Haus haben, das 600.000 Euro wert ist, sind Sie einskommaeinsfacher Millionär. Ich finde das eine tolle Leistung! 

Falls Ihnen das nicht reicht, kann ich Ihnen nur einen Rat geben. Gehen Sie im nächsten Leben in die Politik, setzen Sie sich für die Erhaltung des Rebhuhns ein und machen Sie in Ökostrom. Dann wird es Millionen vom Himmel regnen!

Kolumnen entsprechen nicht immer der Ansicht der Herausgeber.

11349041122025112202611220271134905 1125363 1122030
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare