Patientenautonomie versus Fürsorgepflicht

Den Patienten wertschätzen – mit all seinen Gefühlen

Demente Patienten funktionieren nicht wie der Standardpatient – vor allem weil die verbale Kommunikation mit ihnen in der Regel kaum noch möglich ist. Für den Behandlungserfolg entscheidend sind vielmehr ein überaus freundliches Gesicht, die heitere Stimme des Zahnarztes sowie ein verstärkter Körperkontakt. Dr. Elmar Ludwig gibt Tipps für den Umgang mit dementen Patienten in der Praxis.

Ein würdevoller Umgang mit demenzkranken Patienten rollover - iStockphoto.com

„Die Ansprache sollte im Gesichtsfeld, also von vorne und eher von unten erfolgen“, rät Ludwig, Referent für Alterszahnheilkunde bei der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg. Ein freundlicher Gesichtsausdruck und die Untermalung des Gesagten mit Gesten seien ebenfalls wichtig, genauso wie klare kurze Sätze in eher tiefer Stimmlage mit einem reduzierten Sprechtempo. „Viel Lob sowie die wiederkehrende Namensnennung runden die Kommunikation ab.“

Ein langjähriger Patient verwahrlost zusehends und zeigt demenzielle Erscheinungen. Darf der Zahnarzt eingreifen und die Adressen der Kinder ausfindig machen, um sie auf die Probleme des Vaters hinzuweisen?

mehr

Vermeiden sollte man dagegen ablenkende Hintergrundgeräusche und – vor allem – „Warum“-Fragen. „Demenziell erkrankte Patienten können diese in den meisten Fällen nicht beantworten“, weiß der Experte. Dadurch könnten nur unnötige Konflikte provoziert werden.

Er empfiehlt, dem Patienten Anleitungen zu geben: „Kurze begleitende Kommentierungen sind hilfreich, um Missverständnissen vorzubeugen. Sie können zum Beispiel beim Ausspülen den Becher unterstützend mitführen und die Handlung begleitend kommentieren: ‚Nehmen Sie bitte den Becher‘, ‚Nehmen Sie bitte einen kleinen Schluck in den Mund‘, ‚Spülen Sie bitte aus‘, ‚Stellen Sie bitte den Becher wieder hin‘.“

Kommunikation gelingt anders ...

Ohne den Einsatz solcher Techniken bliebe Kommunikation mit demenziell erkrankten Patienten oft erfolglos. „Dabei gilt es, die Menschen in ihrer Lebenswelt mit den gerade vorherrschenden Gefühlen und Motiven zu akzeptieren und wertzuschätzen“, betont Ludwig. „Sie müssen auf ihrer Ebene angesprochen werden“ – und zwar „mit allen Sinnen“. Biografisches Wissen zum erlernten Beruf oder zur Familie könne für die Kommunikation hilfreich sein, um die Patienten in ihrer Welt abzuholen, empfiehlt Ludwig. „Vielen demenziell erkrankten Menschen geben bestimmte Dinge – wie Handtaschen oder Kuscheltiere – oder bestimmte Personen – wie Angehörige oder Pflegekräfte – eine besondere Sicherheit. Diese sollten dann bei der Behandlung möglichst dabei sein.“

Ein weiterer Punkt ist, dass demenziell erkrankte Menschen meist multimorbide sind. „Vor allem bei invasiven Eingriffen ist daher ein Blick auf die Medikamentenliste unerlässlich“, führt Ludwig aus. Gemeinsam mit weiteren Vertretern der Deutschen Gesellschaft für Alterszahnmedizin hat er einen spezifischen Anamnesebogen für Senioren entwickelt. Erfasst werden darin neben den Allgemeinerkrankungen und der Mundgesundheit des Patienten auch die Namen von Betreuern, Pflegern und Angehörigen sowie Angaben zur Biografie.

... vielleicht sogar nur mit Kuscheltier

Für die Behandlungsplanung sollte zudem nachgefragt werden, wann am Tag der Patient am zugänglichsten und kooperativsten ist. „Ist die Behandlung in der Praxis geplant, sollte diese an einem Tag erfolgen, an dem viele Patienten zur Kontrolle kommen“, rät Ludwig. „Dann ist es nicht so schlimm, wenn ein Patient doch nicht erscheinen kann, aufgrund des Transports vielleicht erst später in die Praxis kommt oder an dem geplanten Tag die Behandlung frühzeitig wieder abgebrochen werden muss. Die Praxis ist in jedem Fall ausgelastet, der Patient hat immer wieder kurze Pausen und am Ende schafft man mehr, als man vorher zu hoffen gewagt hat.“ Sollte ein Patient während der Behandlung „nach Hause“ wollen oder den Wunsch äußern, dass die Behandlung nun aufhören möge, aber ein Abbruch zu diesem Zeitpunkt ungünstig ist, könne es helfen, die Behandlung zu unterbrechen, gemeinsam ein paar Schritte in der Praxis zu gehen, wieder in das Behandlungszimmer zurückzukehren und dann die Behandlung fortzusetzen.nb

Validationstechniken

So gehen Sie mit Demenzkranken um!

verbal:

  • Sprechen Sie vorzugsweise in kurzen, deutlichen Sätzen.
  • Achten Sie auf eine warme, tiefere Stimmlage.
  • Beginnen Sie jede Kommunikation damit, dass Sie sich vorstellen und den Namen des Patienten nennen.
  • Erklären Sie kurz, was Sie machen wollen.
  • Wiederholen Sie einen Satz oder eine Frage, wenn nötig.
  • Behaupten Sie nicht, etwas verstanden zu haben, wenn das nicht stimmt, sondern wiederholen Sie den Teil des Satzes, den Sie verstanden haben, und bauen Sie darauf Ihre Rückfrage nach dem nicht verstandenen Teil auf.
  • Beugen Sie Angst vor, vermeiden Sie zu flüstern oder über Patienten zu sprechen, als wären sie nicht anwesend.
  • Verwenden Sie Lob und positive Rückmeldung zur Verstärkung.

non-verbal:

  • Führen Sie nicht zwei Handlungen gleichzeitig aus.
  • Achten Sie auf Ihre Körpersprache: Wenden Sie dem Patienten nicht den Rücken zu, während Sie sprechen, sondern stellen oder setzen Sie sich so hin, dass er Sie sehen, gut hören und auch anfassen kann.
  • Stellen Sie vor dem Gespräch erst einen intensiven Blickkontakt her.
  • Durch Körperkontakt (Halten der Hand) unterstützen Sie die Erinnerung, dass Sie anwesend sind.
  • Lächeln Sie häufig und achten Sie auf sanfte Berührungen.
  • Geben Sie dem Patienten viel Zeit, um auf Fragen zu reagieren; die Reaktionszeiten können sehr viel langsamer sein.

Umgebung:

  • Stellen sie optimale Umgebungsbedingungen her: ausreichendes, aber blendfreies Licht, keine Hintergrundgeräusche.
  • Reduzieren Sie die anwesenden Personen im Raum.
  • Stellen Sie sicher, dass die erkrankte Person es gemütlich hat.
  • Achten Sie auf die Raumtemperatur (nicht zu kühl).
  • Stellen Sie Objekte bereit, die der Ablenkung dienen und gehalten werden können. 

Auszug aus dem Merkblatt „Demenz – Zugang und Umgang“, das die Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg zusammengestellt und auf ihrer Homepage unter „Alters- und Behindertenzahnheilkunde“, Stichwort „Barrierefreiheit“, veröffentlicht hat.

25318372530190253019125301922531838 2531839 2530193
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare