Der Parodontitis-Risiko-Score

Via Selbsttest zum Screening

In der Parodontologie gibt es verschiedene Prädiktionsmodelle. Wir stellen hier ein Punkte-basiertes Risiko-Score-System vor, mit dem Patienten unabhängig von klinischen Befunddaten eigenständig ihr Parodontitisrisiko bestimmen können.

Nicht alle Patienten wissen um die Bedeutung eines Parodontitis-Screenings. Die Selbstwahrnehmung der eigenen Zahngesundheit erhöhen soll ein Selbsttest, mit dem man sein persönliches Parodontitisrisiko ermitteln kann. proDente

Obwohl deren Prävalenz in den vergangenen Dekaden offenbar gesunken ist [Holtfreter et al., 2014], gilt die chronische Parodontitis noch immer als eine weltweit hochprävalente Erkrankung [Kassebaum et al., 2014; Holtfreter et al., 2014]. Allein in Deutschland sind über 50 Prozent der 35- bis 44-Jährigen und fast zwei Drittel der 65- bis 74-Jährigen von einer moderaten oder schweren Parodontitis (nach der Definition der Centers for Disease Control / American Academy of Periodontology (CDC/AAP) [Page and Eke, 2007] betroffen [Jordan/Micheelis, 2016].

Der Parodontitis-Risiko-Score – ein Selbsttest

Parodontitis eine der häufigsten chronischen Erkrankungen weltweit. Viele Menschen merken aber nicht, dass sie davon betroffen sind, weil Parodontitis zumeist nicht schmerzhaft ist und erste Anzeichen der Krankheit nicht ernst genug genommen werden. Unbehandelt kann Parodontitis zu Zahnverlust führen und hat damit weitreichende Folgen. Dabei ist Parodontitis gut behandelbar, vor allem wenn die Krankheit frühzeitig erkannt wird. Die DG PARO hat zusammen mit der Universität Greifswald einen Selbsttest entwickelt und validiert, mit dem Sie Ihr eigenes Risiko für das Vorliegen einer Parodontitis einfach einschätzen können.

Die aktuellen DMS-V-Daten weisen in diesem Zusammenhang auf die eigentliche Problematik hin: Zumindest in Deutschland werden präventive Maßnahmen und Parodontalbehandlungen augenscheinlich nur unzureichend in Anspruch genommen [Jordan/Micheelis, 2016; Mund et al., 2016]. Demnach wurde bei 21,8 Prozent der 35- bis 44-Jährigen und bei 22,8 Prozent der 65- bis 74-Jährigen mindestens eine professionelle Zahnreinigung (PZR) innerhalb der vergangenen fünf Jahre durchgeführt. Eine Parodontalbehandlung fand in diesem Zeitraum dagegen bei nur 14,2 Prozent der 35- bis 44-Jährigen und bei 24,5 Prozent der 65- bis 74-Jährigen statt. Eine mögliche Ursache für die mangelnde Inanspruchnahme präventiver und therapeutischer Maßnahmen könnte eine unzureichende Wahrnehmung der eigenen parodontalen Situation seitens der Patienten und damit ein mangelndes Problembewusstsein sein.

Klinische Prädiktionsmodelle und punkte-basierte Risiko-Score-Systeme sind beliebte statistische Mittel, um den Zusammenhang zwischen einem Set aus Risikofaktoren und der Wahrscheinlichkeit für das Vorliegen beziehungsweise Neuauftreten einer Erkrankung oder unerwünschter Ereignisse darzustellen. Sie erlauben eine objektive Quantifizierung der Erkrankungswahrscheinlichkeit anstelle einer subjektiven, eher intuitiven klinischen Einschätzung auf Basis der vorliegenden Risikofaktoren.

In der kardiovaskulären Medizin werden Prädiktionsmodelle und Risiko-Score-Systeme bereits seit über 50 Jahren verwendet, wobei der Framingham-Risk-Score [Kannel et al., 1961] zur Vorhersage des kardiovaskulären Risikos sicherlich eines der ältesten und am besten weiterentwickelten punktebasierten Risiko-Score-Systeme ist.

Auch in der parodontalen Zahnmedizin wurden jüngst verschiedene Prädiktionsmodelle entwickelt. Die Oral Health Information Suite (OHIS) [Page/Martin, 2007] ist eine Kombination aus einem Disease Score und einem Risk Score, mit der der Verlauf des Parodontalstatus bewertet werden kann. Das Periodontal Risk Assessment (PRA) Tool (die sogenannte „Spinne“) [Lang/Tonetti, 2003] dient der Einschätzung des Risikos eines Rezidivs der Parodontitis und hilft bei der Bestimmung der Recallintervalllänge. Der Dental Risk Score (DRS) ist ein webbasiertes Analysetool, das eine aktuelle Risikobewertung auf Probandenebene sowie eine Voraussage der parodontalen Progression auf Zahnebene ermöglicht [Lindskog et al., 2010].

Neben der Risikoeinschätzung für ein zukünftiges Erkrankungs- oder Rezidivrisiko können solche Modelle auch der Einschätzung einer (gegenwärtigen) Erkrankungswahrscheinlichkeit dienen. In der Inneren Medizin werden sie etwa zur Risikoeinschätzung für Diabetes beziehungsweise Prä-Diabetes genutzt. (Deutscher Diabetes-Risiko-Test [Paprott et al., 2016]).

Basierend auf dem von Zhan et al. 2014 entwickelten und umfangreich validierten Diagnose-Modell für eine moderate oder schwere Parodontitis (nach der CDC/AAP-Definition [Page/Eke, 2007]) stellen wir hier ein punktebasiertes Risiko-Score-System vor, das die Patienten unabhängig von der Erhebung klinischer Befunddaten anwenden können. Sowohl die interne als auch die externe Validierung des Parodontitis-Risiko-Scores erfolgt anschließend anhand der populationsbasierten Studies of Health in Pomerania (SHIP-0 und SHIP-Trend-0). Patienten können so ihr Risiko einer aktuellen moderaten oder schweren Parodontitis selbst berechnen. Mithilfe einer Farbcodierung (von blau zu rot) können sie dann selbst entscheiden, ob ein Besuch beim Zahnarzt oder Parodontologen notwendig ist.

Darstellung

Das Risiko-Score-System ist in Tabelle 2 ausführlich dargestellt. Für die einzelnen Variablen sind die möglichen Kategorien und die entsprechenden Score-Werte aufgelistet. Für die SHIP-0-Daten ergab sich eine annähernde Normalverteilung der Score-Werte (Abbildung 1). Die minimale Gesamtpunktzahl ist null, die maximale Gesamtpunktzahl ist 20, der Median liegt bei sieben (Q25-Prozent = fünf; Q75-Prozent = zehn).

Die Wahrscheinlichkeit einer Parodontitis in Abhängigkeit vom Risiko-Score ist in Abbildung 2 dargestellt. Mit einem steigenden Risiko-Score nimmt auch die Wahrscheinlichkeit für das Vorliegen einer Parodontitis zu (moderat oder schwer, nach CDC/AAP-Definition). Für einen Probanden mit einem Risiko-Score von null liegt die Wahrscheinlichkeit bei 3,8 Prozent, mit einem Risiko-Score von sieben bei 57,5 Prozent. Das höchste Risiko hätte ein Proband mit einem Risiko-Score von 20 (99,9 Prozent).

926397917546917547917548925351 925352 917551
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare