Der besondere Fall mit CME

Ekkrines Porom auf der Nasenspitze

Der Umstand, dass seine Mutter an der Haut operiert wurde, veranlasste einen 62-jährigen Patienten, wegen einer Hautveränderung an der Nasenspitze eigeninitiativ in der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie vorstellig zu werden.

2
CME-
PUNKTE
CME-Fortbildung
Frischen Sie Ihr Wissen auf, sammeln Sie CME-Punkte

Abbildung 1: Klinischer Befund zum Zeitpunkt der Erstvorstellung: Man erkennt auf der Nasenspitze zwischen den beiden Flügelknorpeln einen 1 mm bis 2 mm großen, dezent erhabenen Befund mit zentralem Defekt und etwas aufgeworfenem Randwall ohne Teleangiektasien. Walter

Der ansonsten gesunde Mann wurde, da bei seiner Mutter jüngst ein Basalzellkarzinom entfernt worden war, mit einer Veränderung auf der Nasenspitze vorstellig. Diese sei vor etwa gut zwei Monaten neu aufgetreten und unterliege einem stetigen Größenprogress. Immer wieder neu aufgetretene Krusten in diesem Bereich habe der Patient selbst entfernt. Weitere Symptome wie beispielsweise Schmerzen oder Pruritus hätten nicht bestanden.

Bei der klinischen Untersuchung zeigte sich eine nur wenige Millimeter große Veränderung auf der Nasenspitze (Abbildung 1). 

In Lokalanästhesie wurde der Befund entfernt und primär verschlossen. Die histopathologische Aufbereitung des eingesandten Gewebes ergab die Diagnose eines Poroms (Abbildungen 2 und 3). In der Folge kam es zu einer reizfreien Abheilung.

Abbildungen 2 und 3: Ekkrine Porome sind gutartige Tumoren der oberen Schweißdrüsenausführungsgänge. Porome können sehr vielgestaltig sein. Insbesondere bei pigmentierten Varianten sollte über eine feingewebliche Untersuchung ein melanozytärer Tumor ausgeschlossen werden. Histologisch erscheinen Porome meist gut umschrieben, ohne eigene Tumorkapsel. Die Tumoren sind durch Epithelverbände kleiner, monomorpher, eosinophiler, kubischer Tumorzellen gekennzeichnet. Ausschließlich intraepidermal wachsende Porome werden als Hidracanthoma simplex bezeichnet. | PD Dr. Christoph Renné

Abbildungen 2 und 3: Ekkrine Porome sind gutartige Tumoren der oberen Schweißdrüsenausführungsgänge. Porome können sehr vielgestaltig sein. Insbesondere bei pigmentierten Varianten sollte über eine feingewebliche Untersuchung ein melanozytärer Tumor ausgeschlossen werden. Histologisch erscheinen Porome meist gut umschrieben, ohne eigene Tumorkapsel. Die Tumoren sind durch Epithelverbände kleiner, monomorpher, eosinophiler, kubischer Tumorzellen gekennzeichnet. Ausschließlich intraepidermal wachsende Porome werden als Hidracanthoma simplex bezeichnet. | PD Dr. Christoph Renné

Diskussion

Das Porom ist ein benigner Schweißdrüsentumor, der aus dem intraepidermalen Part der Ausführungsgänge der Schweißdrüsen entsteht. 

Traditionellerweise werden Schweißdrüsentumore in ekkrine und apokrine differenziert. Diese Begriffe beschreiben den Modus der Abgabe des Sekrets durch die Drüse. Bei der apokrinen Sekretion schnüren sich lichtmikroskopisch ganze Zytoplasmaanteile von der Zelle ab, bei ekkrinen Drüsen nicht. Diese Klassifikation wird in der Literatur aber zunehmend verlassen, so dass die Schweißdrüsentumore unabhängig hiervon eingeteilt werden [Cardesa A et al., 2009].

Unter den primären Hauttumoren nehmen die Schweißdrüsentumore einen Anteil von nur 1 Prozent ein [Sawaya JL et al., 2014]. Das Porom hat unter diesen Tumoren wiederum einen Anteil von 10 Prozent [Sawaya JL et al., 2014].

Klinisch stellen sich Porome als halbkugelige Papeln beziehungsweise Knoten oder Plaque dar. Sie können hautfarben, rosa, rötlich, weiß oder sogar blau imponieren. Die Oberfläche kann glatt oder verrukös sein und in einzelnen Fällen ulzerativ anmuten [Sawaya JL et al., 2014]. Porome treten hauptsächlich bei älteren Patienten an den unteren Akren auf, und hier vornehmlich an der Fußsohle. Prinzipiell können sie aber überall auf der Haut und somit auch in der Kopf-Hals-Region auftreten. Eine Prädilektion für ein Geschlecht besteht nicht. In aller Regel wachsen sie langsam und sind asymptomatisch, selten werden Schmerzen und ein Juckgefühl angegeben. 

Im Gesicht gelegen werden Porome häufig mit Basalzellkarzinomen, seborrhoischen Keratosen und Fibroepitheliomen verwechselt [Cardesa A et al., 2009]. In extrem seltenen Fällen bestehen multiple Porome, was unter dem Begriff der Poromatose beschrieben wird. Therapeutisch werden Porome exzidiert. Bei nicht in sano resezierten Tumoren kommt es häufig zu Rezidiven. 

Die maligne Transformation eines Poroms in ein Porokarzinom wird in etwa 18 Prozent der Fälle beschrieben [Sawaya JL et al., 2014], wobei die Porokarzinome zu fast 100 Prozent aus Poromen hervorgehen, nur in seltenen Fällen geht man von einer De-novo-Entwicklung aus [Sawaya JL et al., 2014]. Porokarzinome haben einen geschätzten Anteil von 0,005 bis 0,01 Prozent an allen malignen Hauttumoren. Prädilektionsalter sind die sechste, die siebte und die achte Lebensdekade. Im Median dauert es etwa 8,5 Jahre bis aus einem Porom ein Porokarzinom wird. Daher sollten histopathologisch vor allem größere Porome genau aufbereitet werden, um eine karzinomatöse Entartung definitiv auszuschließen.

Bezüglich Risikofaktoren für die Entstehung von Poromen werden unterschiedliche Faktoren oder Konstellationen beschrieben. So treten Porome häufiger bei Patienten mit Langzeitbestrahlung auf und bei Patienten, die bereits andere Hauterkrankungen haben. Hierzu gehören der Morbus Bowen, die hypohidrotische ektodermale Hyperplasie, aber auch auf einem Naevus sebaceus scheinen Porome häufiger zu entstehen.

Im vorliegenden Fall handelte es sich um ein relativ kleines Porom, dass in sano reseziert wurde, so dass von keiner Rezidivierung auszugehen ist. 

Fazit für die Praxis

  • Porome sind benigne Schweißdrüsentumore.
  • Eine maligne Entartung der Porome zu Porokarzinomen ist möglich.
  • Das Auftreten vor Poromen und Porokarzinomen in der Kopf-Hals-Region ist eher unüblich.
  • Die Therapie der Wahl besteht aus der Exzision der Tumore.

Prof. Dr. Dr. Christian Walter
Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie
Mediplus
Haifa-Allee 20

55128 Mainz

walter@mainz-mkg.de

PD Dr. Christoph Renné
Fachärzte für Pathologie

Gemeinschaftspraxis Wiesbaden

Ludwig-Erhard-Str. 100

65199 Wiesbaden

Seite 1: Ekkrines Porom auf der Nasenspitze
Seite 2: Literatur
alles auf einer Seite
759692768883768884768885769037 766446 776105
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare