Frühkindliche Karies

Endlich: Zahnmedizinische Vorsorge für Kleinkinder!

Ab Juli sind für kleine GKV-Versicherte bis zum vollendeten 33. Lebensmonat drei zusätzliche zahnärztliche Früherkennungsuntersuchungen plus Schmelzhärtungsmaßnahmen vorgesehen. Das von der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) bis zuletzt hart durchgefochtene Konzept der Zahnärzteschaft zur zahnmedizinischen Prävention bei Kleinkindern ist damit weitgehend umgesetzt.

AdobeStock - Jürgen Fälchle

Dementsprechend begrüßte die KZBV die Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) vom 17. Januar, diese Leistungen in den GKV-Katalog aufzunehmen. Bereits im Jahr 2014 hatte die Zahnärzteschaft ein wissenschaftliches Konzept zur Vermeidung frühkindlicher Karies mit dem Ziel vorgelegt, Versorgungslücken bei der Vermeidung und Behandlung von Early Childhood Caris (ECC) – auch „Nuckelflaschenkaries“ – zu schließen. 

Ein Meilenstein im Kampf gegen ECC

Der G-BA-Beschluss wird jetzt dem Bundesgesundheitsministerium zur Prüfung vorgelegt und tritt nach Nichtbeanstandung und fristgerechter Veröffentlichung im Bundesanzeiger, zum 1. Juli in Kraft. Hat der Bewertungsausschuss über die Höhe der Vergütung im Einheitlichen Bewertungsmaßstab für zahnärztliche Leistungen (Bema) entschieden, können die neuen Leistungen dann in der Praxis erbracht werden. 

„Das ist ein großer Erfolg im Kampf gegen frühkindliche Karies“, veranschaulichte Dr. Wolfgang Eßer, Vorsitzender des Vorstandes der KZBV. „Zugleich ist es ein wichtiger Meilenstein, um unsere kleinsten Patienten künftig noch besser zu schützen und für sie optimale Voraussetzungen für eine lebenslange Zahn- und Mundgesundheit zu schaffen.“ Eßer appellierte an alle Eltern, die neuen zahnärztlichen Früherkennungsuntersuchungen im selben Umfang für ihre Kinder wahrzunehmen wie die bereits seit Jahren erfolgreich bewährten ärztlichen Untersuchungen für Kinder.

Die neuen Untersuchungen

Die neuen zahnärztlichen Untersuchungen setzen insbesondere bei den Ursachen frühkindlicher Karies an. 

Sie beinhalten unter anderem 

  •  die eingehende Untersuchung des Kindes, 
  •  die Beratung der Eltern 
  •  und eine Anleitung zum täglichen Zähneputzen beim Kleinkind. 

 Außerdem haben Kleinkinder bis zum 33. Lebensmonat zusätzlich Anspruch auf eine Zahnschmelzhärtung mit Fluoridlack zweimal je Kalenderhalbjahr in der Zahnarztpraxis. 

Der KZBV zufolge wird dadurch dem Entstehen der Nuckelflaschenkaries wirksam vorgebeugt und bereits entstandener Initialkaries effektiv entgegengewirkt.

Frühkindliche Karies vermeiden

Das Konzept der Zahnärzteschaft 

Frühkindliche Karies (Early Childhood Caries, kurz ECC) gilt als häufigste chronische Krankheit bei Kindern im Vorschulalter. Immer häufiger weisen Kinder kariöse Zähne auf, wenn sie die Gruppen- und Individualprophylaxe erreichen. Während die Kariesprävalenz bei den 12-Jährigen deutlich gesunken ist, zeigen aktuelle Untersuchungen bei unter 3-Jährigen fast keine Kariesreduktion: Zwischen 10,5 und 16,6 Prozent der 3-Jährigen haben Karies*. 

Bereits 2014 hatte die Zahnärzteschaft deshalb das wissenschaftliche Konzept „Frühkindliche Karies vermeiden“ vorgelegt, um ein gutes Gesundheitsverhalten und die bestmöglichen Voraussetzungen für eine dauerhafte Zahn- und Mundgesundheit auch bei dieser vulnerablen Patientengruppe zu etablieren und Karies, Zahnfleischentzündungen, Zahnverlust sowie entsprechende Folgeerkrankungen zu vermeiden.

Hauptproblem ist , dass die zahnmedizinischen Präventionsleistungen der gesetzlichen Krankenversicherung bislang erst ab dem 30. Lebensmonat einsetzen. Die Betreuung allein durch den Kinderarzt in den ersten drei Lebensjahren reicht aber offensichtlich zur Senkung des Erkrankungsrisikos nicht aus, denn immer öfter weisen Kinder, wenn sie die Gruppen- und Individualprophylaxe erreichen, bereits kariöse Zähne auf. Dabei entand annähernd die Hälfte dieser Defekte, die bei der Einschulung festgestellt werden, schon in den ersten drei Lebensjahren. 

Die drei zusätzlichen Früherkennungsuntersuchungen und Schmelzhärtungsmaßnahmen sollen diese Versorgungslücken schließen. 

Seit September 2016 sind im gelben Kinderuntersuchungsheft auf Betreiben der KZBV als stimmberechtigte Trägerorganisation im G-BA außerdem Verweise zu vertragszahnärztlichen Früherkennungsuntersuchungen vorgesehen.

*IQWiG, Fluoridapplikation im Milchgebiss zur Verhinderung von Karies, Rapid Report 2018.

22854952283696228369722836982285496 2285497 2283700
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare