1. Zahnärztinnentag der KZV Westfalen-Lippe

Traut Euch!

Die zahnmedizinische Versorgung wird zunehmend in der Hand von Frauen liegen. Zeit, dass sie auch mitreden und mitgestalten – nicht nur in der eigenen Praxis, auch in der Berufspolitik. Munition für den Weg nach oben lieferte die KZV Westfalen-Lippe auf dem 1. Zahnärztinnentag am 11. Mai in Münster.

Volles Haus am 1. Zahnärztinnentag in der KZVWL Münster! KZVWL

Insgesamt 38,2 Prozent der Niedergelassenen in der Zahnmedizin sind heute Frauen. Ihr Anteil an allen zahnärztlich Tätigen betrug 2017 – laut Statistischem Jahrbuch der Bundeszahnärztekammer – 45,1 Prozent, das sind 8,8 Prozentpunkte mehr als im Jahr 2000. Zu sehen oder zu hören sind sie oftmals aber nicht.

"Die Niederlassung gibt uns den Freiraum mitzugestalten!" Dr. Stefanie Marxkors | KZVWL

Dass das anders werden muss, findet nicht nur Moderatorin Dr. Stefanie Marxkors, niedergelassene Kieferorthopädin in Werne, aktiv in der Standespolitik und Mutter von zwei Kindern im Alter von 15 und 18. Immer wieder erkundige man sich bei ihr, wie sie es schaffe, sich neben Familie und Praxis noch in der Selbstverwaltung zu engagieren – „Komisch, mein Mann wird das nie gefragt!“, bemerkte Marxkors und hält fest: „Uns geht es darum, die sehr gut ausgebildeten Zahnärztinnen zu halten – und zu Chefinnen zu machen!“

Eine Veranstaltung von Frauen für Frauen

Dass die Männer an diesem Tag im Hintergrund stehen, stellte der KZV-Vorsitzende Dr. Holger Seib klar. „Dies ist eine Veranstaltung von Frauen, für Frauen.“

"Frauen haben zu ihrer Berufsausübung genauso viel zu sagen wie Männer. Aber: Sie tun es nicht." Dr. Martina Lösser | KZVWL

Die KZV müsse den demografischen Herausforderungen zum Trotz die vertragszahnärztliche Versorgung flächendeckend sichern – und setze hier auch auf die Frauen, die künftig einen höheren Teil an der Versorgung leisten werden. „Die KZV und die Zahnärztinnen müssen darum noch stärker als bisher zusammenwachsen“, forderte Seib. Auch er beklagt, dass Frauen in der Selbstverwaltung noch viel zu wenig sichtbar sind. „Wir sehen, dass es wenig aktive Frauen gibt“, berichtete er. „Deshalb wollen wir als KZV stärker auf die Frauen zugehen. Dabei wollen wir Ihnen keine neuen Verpflichtungen aufbürden, sondern Sie in Ihrem Job unterstützen – diese Pilotveranstaltung soll Möglichkeiten aufzeigen, Anregungen für moderne Arbeitsmodelle liefern und so auch mit den Vorurteilen einer Selbstständigkeit aufräumen.“ 

Der 1. Zahnärztinnentag der KZVWL in Münster ...

... bestand aus einem Mix fachfremder Motivationsvorträge, wissenschaftlichen Erkenntnissen und zulassungsrechtlichen Möglichkeiten – gepaart mit Praxisbeispielen von Zahnärztinnen, die es geschafft haben, ihr Familienleben sehr gut mit der Selbstständigkeit zu vereinbaren.

"Ich sehe keine Unterschiede zwischen Frauen und Männern in der Standespolitik – nur in der Bereitschaft, sich zu engagieren!" Dr. Holger Seib | KZVWL

Insgesamt 60 Prozent des Berufsstands sind Frauen, verdeutlichte Dr. Martina Lösser, Vorstandsmitglied der Zahnärztekammer Westfalen-Lippe. „Diese Zahl spiegelt sich in den Praxen wider, nicht unbedingt jedoch in den Niederlassungen und überhaupt nicht in den standespolitischen Vertretungen.
Das müssen wir ändern!“ Sie sei überzeugt, dass Frauen genauso viel zu ihrer Berufsausübung zu sagen haben wie Männer. Aber: „Sie tun es nicht. Deshalb: Traut Euch!“

Männer bluffen über ihreUnwissenheit hinweg

"Die meisten Frauen bewerben sich erst, wenn sie 100 Prozent der Stellenanforderungen erfüllen. Männern reichen 60 Prozent." Dr. Barbara Schneider | KZVWL

Die Erfolgsfaktoren für Frauen in Führungspositionen – und die Stolpersteine – benannte Dr. Barbara Schneider, Managerin und Autorin. Ihr Fazit: „Im Top-Management befanden sich 2016 nur 6,1 Prozent Frauen. Die Hürde ist also nicht das Rein-, sondern das Hochkommen!“ Dabei stünden sich Frauen oft selbst im Weg – zum Beispiel indem sie in Bewerbungsgesprächen 21-mal häufiger über ihre Schwächen reden als Männer. Jene dagegen „bluffen über Unwissenheit hinweg“. Die drei größten Hürden auf dem Karriereweg: eine fehlende beziehungsweise unzureichende Kinderbetreuung, männliche Strukturen und mangelnde Netzwerke sowie eine schlechte Selbstvermarktung. Aber wie dreht frau am besten an den Stellschrauben zum Erfolg? „Erstens sollte man sich klar darüber werden, was man will“, resümierte Schneider. „Ziele, die man kennt und benennen kann, sind viel leichter zu erreichen. Zweitens ist wichtig, klar zu kommunizieren, was man will – vor allem in einem männlichen Umfeld. Drittens sollten Sie sich fragen, was Ihnen die Karriere wert ist. Und viertens: zuschnappen statt zweifeln!“

Ein Konzept zur Familien- und Lebensplanung

"Mich stört, dass die Vereinbarung von Beruf und Familie immer noch als Junge-Frauen-Thema abgestempelt wird. Dabei sind Männer abgesehen vom Mutterschutz genauso betroffen!" Dr. Regina Ahrens | KZVWL

Ein Konzept zur Familien- und Lebensplanung präsentierten Zahnärztin Karin Elbert, zweifache Mutter und niedergelassen in Coesfeld, und ihre angestellte Zahnärztin Christine Arnheim, Mutter einer kleinen Tochter. Beide schilderten die Vor- und Nachteile der Selbstständigkeit beziehungsweise des Angestelltendaseins. So schätzt Elbert ihre Gestaltungsmöglichkeiten als Inhaberin bei der Praxisausrichtung, den Öffnungszeiten, der Zusammenstellung des Teams und beim Urlaub. Auf der Sollseite stehen für sie das Risiko und der Zeitfaktor. Unterm Strich kommt sie zu dem Schluss: „Das Modell funktioniert, wenn man keine Angst vor der Verantwortung und dem Risiko hat, gewisse Puffer verfügbar sind, und man gegebenenfalls auf die Unterstützung von angestellten Kollegen zählen kann.“ Auch Arnheim hat die richtige Entscheidung für sich getroffen – sie hat in der Praxis die Möglichkeit, völlig selbstständig zu arbeiten, genießt das volle Vertrauen ihrer Chefin und kann auf deren Verständnis bauen, wenn die Kita zu ist oder das Kind krank. Dass es heute gegenüber früher sehr viele Möglichkeiten gibt, sich über die Niederlassung entlasten zu lassen, bestätigte KZV-Justiziarin Anne Sandfort: „Sie sind als niedergelassene Zahnärztin unabhängiger und können flexibler und damit individueller planen!“
Wie Familie und Beruf in Theorie und Praxis vereinbart werden können, beleuchtete Dr. Regina Ahrens, Vertretungsprofessorin an der Hochschule Hamm-Lippstadt für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Personal und Marketing. Für 31 Prozent der Beschäftigten ist Ahrens zufolge die Work-Life-Balance mittlerweile ein K.-o.-Kriterium bei der Entscheidung für eine neue Stelle. Wenn das Leistungsangebot des Unternehmens an den Bedürfnissen der Mitarbeiter vorbeigeht oder sich diese offenbar gar nicht trauen, es zu nutzen, liege das häufig an der fehlenden Unternehmenskultur. Eine geringe Stellenbesetzungsdauer, Eigenkündigungen sowie hohe Krankheits- und Fehlzeitenquoten sind gemäß einer Studie die Folgen. Ahrens: „Wenn die Maßnahmen nicht gelebt werden, verpuffen die Investitionen.“ Umgekehrt wirke sich ein familienbewusstes Personalmanagement positiv auf die Mitarbeitermotivation, die Qualität der Bewerber, die Mitarbeiterproduktivität und die Kundenbindung aus.

Die Niederlassung schafft Freiraum

"Wir wären schlau, wenn wir dort, wo wir Pflichtmitglieder sind, auch mitreden und mitgestalten!" Dr. Sabine Wagner | KZVWL

Warum sich Frauen in der Selbstverwaltung engagieren sollten, stellte abschließend Dr. Sabine Wagner, niedergelassen in Dortmund, heraus. „Wir müssen etwas tun, wenn wir vertreten werden wollen“, betonte die Mitbegründerin des Zahnärztevereins Dortmund und präsentierte diverse Möglichkeiten – von der Bezirksstelle bis zum Qualitätszirkel –, in der Berufspolitik mitzumischen.
„Nicht nur das Angestelltendasein ist für Frauen die Lösung“, bilanzierte Moderatorin Marxkors. „Die Niederlassung gibt uns den Freiraum mitzugestalten!“

Vereinbarung von Familie und Beruf

Fallbeispiel 1: Angestellte Zahnärztin

Mareike (39) ist seit dem Abschluss ihrer Ausbildung als angestellte Zahnärztin in einer kleinen allgemeinzahnärztlichen Praxis tätig. Neben ihr sind dort noch der Praxisinhaber, eine weitere Zahnärztin sowie sechs ZFA und eine Praxismanagerin tätig. Vor der Geburt ihres Sohnes arbeitete sie in Vollzeit. Während der Schwangerschaft erhielt sie ein Beschäftigungsverbot.
Mareike plant nun, sechs Monate nach der Entbindung mit 20 Stunden an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren. Ihr Mann, der als wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Hochschule tätig ist, kann sich seine Arbeitszeit weitgehend selbst einteilen und möchte sich die Betreuung des Kindes hälftig mit Mareike teilen.
Mareikes Chef zeigte sich von dieser Idee allerdings wenig begeistert. Er legte Mareike nahe, entweder mit wenigstens 80 Prozent wieder einzusteigen oder aber für einen längeren Zeitraum – mindestens zwei Jahre ab Entbindung – zu Hause zu bleiben, damit er die Ausfallzeiten besser planen kann.
Für Mareike ist beides ungünstig: Wegen des fehlenden Kita-Platzes müsste ihr Mann seine Arbeitszeit auf 20 Prozent reduzieren, wenn sie mit 80 Prozent wieder einsteigen würde. Wenn sie zwei Jahre zu Hause bleibt, fehlt ihr (höherer)Verdienst in der Familienkasse ...

Mutterschutz:
in der Regel Beschäftigungsverbot
Mutterschutz in der Regel 6 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt
Mutterschaftsgeld:
Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld
Elternzeit:
Anspruch auf Elternzeit
 Anspruch auf Arbeitszeitreduzierung nur, wenn der Arbeitgeber mehr als 15 Mitarbeiter beschäftigt
Elterngeld:
Anspruch auf Elterngeld(Plus) besteht.
Partnerschaftsbonusmonate können beantragt werden.

Fazit:
Während der Schwangerschaft gute Absicherung, aber in der Zeit danach vom Goodwill des Arbeitsgebers abhängig.

Dieser Fall wurde von Dr. Regina Ahrens auf dem 1. Zahnärztinnentag präsentiert.

Vereinbarung von Familie und Beruf

Fallbeispiel 2: Selbstständige Zahnärztin

Stefanie betreibt seit 2006 eine Gemeinschaftpraxis mit ihrem Ehemann. Bis zur Geburt ihres ersten Kindes 2009 waren dort beide in Vollzeit tätig. Rund um die Geburt fiel Stefanie für etwa sechs Monate in der Praxis aus. Ihr Mann und sie hatten im Vorfeld eine Zahnärztin angestellt, die diese Ausfallzeiten kompensierte und auch nach Stefanies Rückkehr weiter in der Praxis arbeitete. Außerdem stellten sie eine zusätzliche Verwaltungskraft ein, die ihnen Arbeit im Praxismanagement abnahm.
 Nach der Geburt reduzierten Stefanie und ihr Mann ihre Arbeitszeit zunächst auf 27 Stunden die Woche. Ihr Mann erhöhte seine Arbeitszeit nach dem ersten Geburtstag des Kindes auf 35 Stunden (Behandlungszeit und Management). Durch die zusätzliche Kraft und die Verschiebung ihrer Arbeitszeiten konnten sie lange Öffnungszeiten realisieren.
Im Sommer übernahm das Ehepaar von einem befreundeten Kollegen eine Praxis, die sie seither als zweiten Standort betreiben. An beiden Standorten beschäftigen sie heute insgesamt drei angestellte Zahnärzte, fünf Verwaltungskräfte und vier ZFA. Eigene Ausfallzeiten und ihre Arbeitszeitreduzierung können sie somit gut ausgleichen.

Mutterschutz:

  • kein Anspruch auf Leistungen nach dem MuSchuG
  • bei Krankentagegeldversicherung: Krankentagegeld
  • Bei freiwilliger gesetzlicher Versicherung: Mutterschaftsgeld in Höhe des Krankengeldes

Elternzeit:

  • kein Anspruch auf Elternzeit; die eigene Arbeitszeit kann aber flexibel angepasst werden

Elterngeld:

  • Anspruch auf Elterngeld(Plus) besteht
  • Partnerschaftsbonusmonate können beantragt werden


Fazit:

Eine genau Planung ist nötig, dann aber hat man maximale Flexibilität.

Dieser Fall wurde von Dr. Regina Ahrens auf dem 1. Zahnärztinnentag präsentiert.

22603222259770225977122597722260323 2260324 2259775
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare