MKG-Chirurgie

Pleomorphes Adenom der kleinen Speicheldrüsen

Ein 52-jähriger Patient stellte sich mit einer indolenten Schwellung am Übergang vom harten zum weichen Gaumen vor. Es zeigte sich ein weichgeweblicher Tumor bei vollständiger Kontinuität des harten Gaumens. Die histopathologische Untersuchung ergab, dass es sich um ein pleomorphes Adenom der kleinen Speicheldrüsen handelte.

Ein 52-jähriger Patient wurde uns von einer ortsansässigen Zahnarztpraxis mit der Bitte um Abklärung einer Schwellung am Übergang vom harten zum weichen Gaumen überwiesen. Bei unserer Untersuchung sahen wir einen anamnestisch unauffälligen Patienten in einem guten Allgemeinzustand.

Abbildung 2: Intraoperativer Situs nach Exstirpation | Tugce Dalgic

Bei der extraoralen Inspektion ergaben sich keine Besonderheiten. Intraoral zeigte sich eine etwa 3 cm große, erhabene, unverschiebliche, schmerzfreie Schwellung in der Gaumenmitte, am Übergang vom harten zum weichen Gaumen. Diese war vom Tastbefund prall elastisch, die Oberfläche ulzeriert und fibrinbelegt. Die Ränder des Befunds waren gerötet. Die Palpation der Halsregion ergab keine Auffälligkeit.
Die digitale Volumentomografie zeigte einen weichgeweblichen Tumor – bei vollständiger Erhaltung der Kontinuität des knöchernen Gaumens. Nach ausführlicher Aufklärung des Patienten wurde die Veränderung mit Verdacht auf ein pleomorphes Adenom in Lokalanästhesie vollständig exzidiert und der pathohistologischen Befundung zugeführt. Postoperativ wurde eine Verbandplatte eingebracht, unter der die Wunde sekundär granulierte. Die Heilung verlief komplikationslos. Nach vier Wochen war die Wunde vollständig epithelialisiert.
Die histopathologische Untersuchung ergab ein pleomorphes Adenom ohne Anhalt auf Malignität, mit einer Verletzung der bedeckenden Schleimhaut. Es zeigten sich typische mesenchymale und myxochondroide Anteile, darin eingelagert duktale Strukturen und stellenweise myoepitheliale Zellkomponenten. Immunhistochemisch zeigten die Zellen eine positive Reaktion auf Panzytokeratin, Zytokeratin 8, S-100 und glattes Muskelaktin. 

Abbildung 3: Exzidat, entnommen am Übergang vom harten zum weichen Gaumen | Tugce Dalgic

Diskussion

Das pleomorphe Adenom ist der häufigste Speicheldrüsentumor. Der gutartige Tumor wächst sehr langsam und schmerzlos und bleibt vom Patienten meist lange Zeit unbemerkt, da es zu keinen Beeinträchtigungen kommt [Kirchner, 2018]. Das Tumorstroma ist vielgestaltig (pleomorph), setzt sich also aus mukoiden, myxoiden, fibrösen und chondroiden Anteilen zusammen [Schwenzer/Ehrenfeld, 2011].
Ein Adenom geht von den Epithelien der Speichelgänge aus. Die mesenchymale Zusammensetzung bestimmt die Konsistenz des Tumors. Es finden sich tubuläre Epithelstrukturen in schleimdurchtränktem Bindegewebe. Der Tumor ist von einer inhomogenen Schicht aus Bindegewebe umgeben, einer Pseudokapsel, die aus dem verdrängten Bindegewebe hervorgeht und den Tumor nicht vollständig umgeben muss. Einige Teile können sich fingerförmig ausbreiten [Riede/Werner, 2017]. Die histologische Untersuchung ist für die Diagnose richtungsweisend.

Abbildung 4: Histologischer Befund: In der histologischen Übersicht zeigen sich duktale Strukturen und myoepitheliale Zellkomponenten (HE-Färbung, x 100). (Diese histologischen Präparate wurden von Dr. Udo Richter, Abteilung für Pathologie des Klinikums Garmisch-Partenkirchen aufbereitet und zur Verfügung gestellt.) | Dr. Udo Richter

Abbildung 5: Wundkontrolle nach drei Monaten | Tugce Dalgic

Als Therapie der Wahl gilt die vollständige Exzision [Zenner, 2008]. Diese ist durch die mögliche fingerförmige Ausbreitung erschwert. Ein pleomorphes Adenom spricht weder auf Chemotherapie noch auf Bestrahlung an. Die Lymphknoten sind bei einem pleomorphen Adenom nicht vergrößert [Cohnen, 2012].
Das pleomorphe Adenom tritt gehäuft in der dritten bis sechsten Lebensdekade und etwas häufiger bei Frauen auf. Neben einem Auftreten zu 90 Prozent in der Parotis findet es sich zu circa 9 Prozent in den kleinen Speicheldrüsen, davon am häufigsten am Übergang vom harten in den weichen Gaumen [Siewert, 2012]. Es gibt kein erhöhtes Auftreten bei Rauchern [Riede/Werner, 2017].
Maligne und benigne Tumoren der kleinen Speicheldrüsen treten am häufigsten am Gaumen auf. Das pleomorphe Adenom ist der häufigste Tumor in den kleinen Speicheldrüsen überhaupt [Pires et al., 2007]. Bei einem Auftreten in den kleinen Speicheldrüsen ist das Transformationsrisiko größer als bei Lokalisation in den großen Speicheldrüsen. Während der Anteil der malignen Tumoren in der Parotis 20 Prozent beträgt, ist der Anteil 45 Prozent in den kleinen Speicheldrüsen.
Lokale Rezidive können nach einem längeren Zeitraum auftreten, wenn bei der Exzision Gewebsreste zurückbleiben [Struntz, 2001], deshalb spricht man in diesem Fall von Pseudorezidiven. Eine Zunahme in der Wachstumsgeschwindigkeit kann auf eine maligne Transformation, etwa in ein Adenokarzinom, hindeuten [Schwenzer/Ehrenfeld, 2011]. Dieses zeigt ein invasives Wachstum und zelluläre Atypien. Darüber hinaus kann auch ein adenoid-zystisches Karzinom, ein Plattenepithelkarzinom oder ein undifferenziertes Karzinom in einem pleomorphen Adenom entstehen. Als Ursache für maligne Transformationen wird eine vorangegangene Strahlenexposition diskutiert [Siewert, 2012].

Dr. Edwina Haamann
DENTAGAP
Praxis für die Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
Dr. Jürgen Schartmann
Alpspitzstr. 7
82467 Garmisch-Partenkirchen

 

 

Literaturverzeichnis

Cohnen, Mathias, 2012: Kopf-Hals-Radiologie
Kirchner, Thomas;‎ Müller-Hermelink, Hans; Roessner, Albert, 2018: Kurzlehrbuch Pathologie
Pires, Fábio Ramôa; Pringle, Gordon A.; Paes de Almeida, Oslei; Chen, Sow-Yeh, Oral Oncology (2007) 43, 463-470: Intra-oral minor salivary gland tumors: A clinicopathological study of 546 cases
Riede, Ursus-Nikolaus; Werner, Martin, 2017: Allgemeine und spezielle Pathologie
Schwenzer, Norbert; Ehrenfeld, Michael, 2011: Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie
Siewert, Jörg Rüdiger; Stein, Hubert, 2012: Chirurgie
Strutz, Jürgen, 2001: Praxis der HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie: 275 Tabellen
Zenner, Hans-Peter, 2008: Praktische Therapie von HNO-Krankheiten


 

29130272901809290181029018112913028 2893345 2901814
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare