Ärzte berichten aus Bergamo

„Das Coronavirus ist das Ebola der Reichen!“

In der wohlhabenden Lombardei liegt das Epizentrum Italiens, besonders in der Stadt Bergamo gerät der Ausbruch mehr und mehr außer Kontrolle. Erschöpfte Ärzte eines Krankenhauses wagen eine erste Analyse: Gefordert ist ein langfristiger Plan für die nächste Pandemie, denn eine solche Katastrophe kann ihrer Ansicht nach überall stattfinden.

Die Konvois der italienischen Armee transportieren die Leichen der Verstorbenen aus Bergamo zum Friedhof von Ferrara, wo sie eingeäschert werden. Massimo Paolone/LaPresse via ZUMA Press

Die Lombardei ist eine der reichsten und am dichtesten besiedelten Regionen Europas – und am stärksten vom Coronavirus betroffen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) meldete am 18. März 74.346 im Labor bestätigte Fälle in Europa – fast die Hälfte (35.713) in Italien. Davon sind zu diesem Zeitpunkt allein in Bergamo mit seinen 120.000 Einwohnern 4.305 Infizierte verzeichnet – mehr als in Mailand oder anderswo im Land.

Auch das dortige Krankenhaus Papa Giovanni XXIII., eine brandneue, hochmoderne Einrichtung mit 48 Intensivbetten, ist hochgradig kontaminiert. „Wir sind weit über den Kipppunkt hinaus“, schreiben die Ärzte um Mirco Nacoti in ihrem am 21. März erschienen Artikel. Insgesamt 300 von 900 Betten sind mit Covid-19-Patienten belegt, 70 Prozent hat man für schwere Verlaufsfälle mit realer Überlebenschance reserviert. „Die Situation hier ist düster, da wir weit unter unserem normalen Versorgungsstandard arbeiten“, skizzieren die Mediziner ihre Lage.

Das Krankenhaus ist völlig kontaminiert

Wartezeiten auf ein Intensivpflegebett betragen demnach Stunden, ältere Patienten werden nicht wiederbelebt und sterben ohne angemessene Palliativversorgung allein, während die Familie telefonisch benachrichtigt wird – „oft mit guter Absicht von einem erschöpften und emotional erschöpften Arzt ohne vorherigen Kontakt“.

In der Umgebung scheinen die Zustände jedoch noch schlimmer: Die meisten Krankenhäuser seien überfüllt und kurz vor dem Zusammenbruch. Die Patienten lägen auf Bodenmatratzen. Medikamente, mechanische Beatmungsgeräte, Sauerstoff und persönliche Schutzausrüstung stünden nicht zur Verfügung.

 In den Krankenhäusern versuchen die Ärzte und das Pflegepersonal derweil verzweifelt, das System funktionsfähig zu halten, heißt es in dem Beitrag. Außerhalb würden Impfprogramme gestoppt, die Vorsorge werde völlig vernachlässigt und selbst die Erbringung von Standardleistungen wie etwa Entbindungen sei problematisch.

Seit dem 10. März befinden wir uns in Quarantäne. Leider scheint die Außenwelt nicht zu wissen, dass dieser Ausbruch in Bergamo außer Kontrolle geraten ist.

Mitten in dieser Krise, schreiben die Ärzte, erfahren sie, dass die Krankenhäuser zu den Hauptüberträgern von Covid-19 zählen, weil der Virus dort schnell auf nicht infizierte Patienten übertragen wird. Zu den Vektoren gehören auch Krankenwagen und das Personal, das teilweise asymptomatische Verläufe zeigte oder bei entsprechenden Anzeichen nicht überwacht wurde. „In der Folge sterben Ärzte und Pfleger, darunter auch junge Menschen, was den Stress der Menschen an der Front erhöht“, bilanziert Nacoti.

Dieser Ausbruch sei Ausdruck einer Krise des öffentlichen Gesundheitswesens, lautet das Fazit der Autoren. Die westlichen Gesundheitssysteme seien um das Konzept der patientenzentrierten Versorgung herum aufgebaut worden, aber eine Epidemie erfordere einen Perspektivwechsel hin zu einem Konzept der gemeindenahen Versorgung. „Was wir schmerzlich erfahren, ist, dass wir Experten für öffentliche Gesundheit und Epidemien brauchen.“ Doch dies habe bisher nicht im Fokus der Entscheidungsträger gestanden: „Es fehlt uns an Fachwissen über die Bedingungen von Epidemien.“

Patienten liegen auf Bodenmatratzen

Zentral sei, mithilfe häuslicher Pflege und mobiler Kliniken unnötige Bewegungen zu vermeiden und die Krankenhäuser zu entlasten. So könnten Sauerstofftherapien, Pulsoximeter und Lebensmittel in die Häuser von leicht kranken und rekonvaleszenten Patienten geliefert werden, inklusive telemedizinischer Instrumente zur Überwachung. „Dieser Ansatz würde den Krankenhausaufenthalt begrenzen und dadurch die Ansteckung verringern, Patienten und medizinisches Personal schützen und den Verbrauch von Schutzausrüstung minimieren“, verdeutlicht Nacoti. In Krankenhäusern sollte dem Schutz des medizinischen Personals Vorrang eingeräumt werden. Bei den Protokollen sollten keine Kompromisse gemacht werden; Ausrüstung müsse verfügbar sein. Maßnahmen zur Verhinderung von Infektionen müssten strikt und überall umgesetzt werden.

Ihr abschließender Appell: „Das Coronavirus ist die Ebola der Reichen und erfordert eine koordinierte transnationale Anstrengung. Es ist nicht besonders tödlich, aber es ist sehr ansteckend. Je stärker die Gesellschaft medizinisch organisiert und zentralisiert ist, desto weiter verbreitet sich das Virus. Diese Katastrophe, die sich in der reichen Lombardei entfaltet, könnte sich überall ereignen.“


Mirco Nacoti et al.: At the Epicenter of the Covid-19 Pandemic and Humanitarian Crises in Italy: Changing Perspectives on Preparation and Mitigation, in: NEJM Catalyst, March 21, 2020, DOI: 10.1056/CAT.20.0080)

30582323048623304862430486253058233 3058234 3048628
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare