Die zm-Kolumne rund um die relevanten Praxisfragen

Existenzgründung und Praxisabgabe in Krisenzeiten – Teil 1: Existenzgründungen

Christian Henrici beantwortet die Frage, welche Auswirkungen die Pandemie für Existenzgründer hat und erklärt im Rückblick, wie sich Angebot und Nachfrage im Anschluss an die letzte Krise entwickelt haben.

Die Corona-Pandemie stellt unser Leben auf den Kopf, verändert Alltagssituationen und was gestern noch unmöglich schien, ist heute Realität. Der Ausbruch des Corona-Virus ist eine Tragödie und mit immer größeren Auswirkungen auf die Weltwirtschaft verbunden. Laut Aussage der Bundesregierung wird die deutsche Wirtschaft in eine schwere Rezession geführt. Sie rechnet für 2020 mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 6,3 Prozent. Es ist trotzdem entscheidend, dass wir in der aktuellen Situation nicht den Kopf verlieren, sondern organisiert und strukturiert die nächsten Schritte wagen. Welche Auswirkungen die aktuelle Situation für Sie und alle anderen Existenzgründer haben kann, möchte ich in dieser Folge gerne beantworten.

Dafür würde ich zunächst gerne einen Rückblick in vergangene Krisen geben. Was lässt sich also aus der vergangenen Wirtschaftskrise in den Jahren 2007–2009 in Hinblick auf die Korrelation zwischen Angebot und Nachfrage an zahnmedizinischen Leistungen sagen?

Praxispreise könnten fallen

Sowohl die Umsatzzahlen, die Anzahl der Niederlassungen und die Anzahl der Arztbesuche haben in den Jahren ab Beginn der Wirtschaftskrise im Jahr 2007 einen Anstieg verzeichnet. Die beiden folgenden Abbildungen (Quelle: KZBV-Jahrbuch 2019) stützen meine These und lassen den Schluss zu, dass die letzte starke Wirtschaftskrise weder starken Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit einer Zahnarztpraxis noch auf die Nachfrage nach zahnmedizinischen Leistungen oder die Anzahl der Praxisschließungen hatte.

Das ist einerseits ein Grund zum Durchatmen, denn eine verringerte Nachfrage nach zahnmedizinischen Leistungen ist trotz eines allgemeinen Rückgangs der Wirtschaft demzufolge nicht zu erwarten und die Corona-Krise wird weniger Auswirkung auf die Unternehmung „Zahnarztpraxis“ als auf die Mehrheit anderer Unternehmungen haben.

Andererseits ist mir sehr wohl bewusst, dass die derzeitige Krise nicht vergleichbar mit anderen ist – einfach aus dem Grund, dass es nun das erste Mal überhaupt einen flächendeckenden „Lockdown“ gab – das haben wir bisher noch nicht erlebt. Zwar wurden Zahnarztpraxen (in Deutschland) nicht explizit geschlossen oder Behandlungen verboten – jedoch wurde zeitweilig darauf hingewiesen, nicht notwendige (Zahn-)Arztbesuche zu meiden.

Abbildung 1 | Quelle: AKZBV Jahrbuch 2019

Um den Bogen zurück zur Existenzgründung zu spannen: Wir werden sicherlich die Auswirkungen der jetzigen Pandemie und des Umsatzrückgangs in den Preisen der abgebenden Zahnarztpraxen wiederfinden. Der immaterielle Wert einer Praxis (Goodwill) wird immer berechnet auf Basis der Jahresabschlüsse der vergangenen drei bis fünf Jahre. Heißt, durch den Umsatzrückgang werden diese Preise fallen. Dabei ist zu beachten, dass der Praxismarkt schon vor der Krise „schwierig“ war. Die Preise sind schon vorher stark gefallen und eine Praxisabgabe ist schwieriger denn je – ich habe in einigen anderen Beiträgen bereits darüber berichtet. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass wir einen Käufermarkt haben, also das Angebot der Zahnarztpraxen höher ist als die Nachfrage. Dies wird allen Prognosen nach auch in den nächsten Jahren so bleiben. Oder andersherum betrachtet: Um eine Praxis zu übernehmen, ist preislich gesehen gerade ein guter Zeitpunkt.

Erfreulich niedriges Zinsniveau

Auch bei einem weiteren Punkt bin ich mir sicher: Die Nachfrage nach zahnmedizinischen Leistungen wird weiterhin oder besser gesagt immer bestehen. Sicher wird die aktuelle Situation vieler Patientinnen und Patienten, die geprägt ist durch finanzielle Unsicherheiten (mehr als zehn Millionen Arbeitnehmer befinden sich in Kurzarbeit, Tendenz steigend), Einfluss auf die Zuzahlungsbereitschaft und somit auch auf die Behandlungen haben. Jedoch zeigt die Erfahrung, dass der Patient für (Mund-)Gesundheit immer bereit war, Geld auszugeben. Somit sind Umsätze – kurzfristig mit Abschlägen – in der Zukunft gesichert. Somit sehe ich auch hier für angedachte Existenzgründungen keine Hürden.

Abbildung 2 | Quelle: KZBV Jahrbuch 2019

Weiter positiv ist derzeit sicherlich das Zinsniveau für benötige Finanzierungen. Aktuell sind die Zinsen sehr niedrig – Finanzierungen werden teilweise sogar mit weniger als 1 Prozent Finanzierungszins abgeschlossen. Ich beobachte einen Finanzierungszins im Durchschnitt bei unseren begleiteten Existenzgründungen von 0,9 bis 1,3 Prozent. Dazu kommt, dass die ersten zwei bis fünf Jahre in der Regel – je nach Laufzeit und Wunsch des Kreditnehmers – tilgungsfrei sind. Das bedeutet, dass für eine bestimmte Phase die Tilgung des Kredits erst nach Praxisstart beginnt. Dadurch senkt sich die monatliche Rate erheblich und Sie zahlen somit nur einen geringen Preis für Ihre benötigte Praxisfinanzierung – ein weiterer Grund für die Attraktivität einer derzeitigen Existenzgründung.

Zusammenfassend möchte ich Ihnen mitgeben: Seien Sie sich bewusst und sensibilisiert, wie sich die Patienten „nach Corona“ verändern werden. Ich glaube, dass Patienten mehr auf den Bereich Hygiene oder auch den allgemeinen Umgang mit Hygiene sensibilisiert sein werden.

Verfolgen Sie einen klaren Plan!

Mit der Erfahrung aus mehr als 3.200 umfassenden zahnärztlichen deutschlandweiten Mandaten in knapp fünfzehn Jahren beantwortet der Praxisexperte und Hauptgesellschafter der „OPTI health consulting GmbH“ Fragen von Mandanten und Lesern zum Unternehmen Zahnarztpraxis. Der Einblick in seinen „Praxis“-Alltag soll Lösungsansätze aufzeigen, um Problemen in der Praxis so früh wie möglich begegnen zu können. Oder besser – um diese gar nicht erst entstehen zu lassen. | zm-mg

Aber, für Ihre Existenzgründung empfehle ich nach wie vor: Verfolgen Sie einen klaren Plan. Auch während oder nach der Krise wird die Standortfrage zur Niederlassung eine der wichtigsten sein. Ebenso wie alle folgenden Vorbereitungen, von der Business- & Finanzplanung bis zum Praxismarketing. Organisieren Sie sich, nehmen Sie sich erfahrene Berater im Planungsprozess dazu und nutzen Sie Potenziale. Generell gilt: Egal, ob ein Existenzgründer sich erst kürzlich niedergelassen hat oder ob dieser Schritt noch vor einem liegt, die derzeitige Krise ist ein guter Anlass, sich die Frage zu stellen, wie relevant und beständig das eigene Praxiskonzept ist und was zusätzlich getan werden muss, um diese Relevanz kurz-, mittel- und langfristig zu stärken. Denn ein gutes Praxiskonzept und eine zielgerichtete Marketingstrategie sind ausschlaggebend für eine erfolgreiche Praxisführung.

Bereiten Sie sich vor und nutzen Sie die Euphorie des Wiederaufschwungs. Positionieren Sie sich in Ihrer Region, indem Sie ihre Alleinstellungsmerkmale in ihrem Praxiskonzept herausarbeiten und überzeugen Sie zukünftige Patienten auf diese Weise von Ihrer Originalität.

Fazit: Übernahmepreise als Chance

In einem kurzen Schlussplädoyer subsumiert heißt das: Planen Sie – Suchen Sie einen Standort und gehen Sie mit Banken ins Gespräch. Auch derzeit begleiten wir als OPTI beispielsweise 21 Gründer, wovon im Prozess aufgrund Corona zwei Gründer ihre Pläne um sechs Monate aufgeschoben haben. Alle anderen verfolgen die rote Linie. Chancen sind insbesondere in niedrigeren Übernahmepreisen (dazu mehr im nächsten Teil) und in günstigen Finanzierungen zu finden.

In diesem Sinne ...                     
Ihr Christian Henrici
Henrici@opti-hc.de
www.opti-hc.de

Mit der Erfahrung aus mehr als 3.200 umfassenden zahnärztlichen deutschlandweiten Mandaten in knapp fünfzehn Jahren beantwortet der Praxisexperte und Hauptgesellschafter der „OPTI health consulting GmbH“ Fragen von Mandanten und Lesern zum Unternehmen Zahnarztpraxis.

37309903723722372372337237243730991 3730992 3723727
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare