Praxisgestaltung

Oben die Praxis, unten der Weinkeller

Heftarchiv Praxis
Ausgabe 19/2016
Ausgabe 19/2016
Die gesteuerte Knochenregeneration
„Vielleicht findet die Praxis für Zahnmedizin in Auerbach Ihre Beachtung“, schrieb uns Dr. Thilo Körnig aus Sachsen. Klar doch! Schließlich verwandelte der Zahnarzt eine ehemalige Schlachterei in ein echtes Schmuckstück. Und welche Praxis kann schon mit einem historischen Weinkeller aufwarten?

„Seit 2006 war ich in einer Praxisgemeinschaft im langjährigen Ärztehaus (Chirurgie, Orthopädie, Zahnärzte und Apotheke) in Auerbach tätig“, schreibt Dr. Thilo Körnig. „Zunehmende Unstimmigkeiten mit dem Vermieter und der Auszug der chirurgischen und orthopädischen Kollegen bewogen mich jedoch, eine eigene Praxis zu gründen. Ich hatte ein altes denkmalwürdiges Haus im Stadtzentrum erworben, dessen Grundmauern über 450 Jahre alt sind. Genau in diesem Haus wollte ich die Praxis haben“, berichtet er und fügt hinzu: „Ein Investment in eine denkmalfähige Immobilie ist auch steuerlich nicht irrelevant!“ Die anstehende Sanierung des Altbaus, der bis etwa 1920 als Schlachterei genutzt wurde, erfolgte dann in Eigenleistung: „Wir entfernten den Putz, holten die Dielen heraus, restaurierten die Balken und dergleichen mehr.“ Weil er die historische Bausubstanz würdigen wollte, wählte Körnig natürliche Materialien: Holz, Stein und Schiefer – kein Styropor, kein Kunststoff. Die beteiligten Bauingenieure hatten dabei nur eine beratende Aufgabe, die Planung und auch die Beauftragung der – regionalen – Gewerke übernahm Körnig selbst. Körnig: „Meine Empfehlung für Kollegen, die ein altes Gemäuer umbauen möchten: Viel selber entscheiden und das Bauingenieurbüro kritisch hinterfragen.“

Artikel nicht gefunden id_extern: typo3-import-article-609

<interactive-element xmlns:ns3="http://www.w3.org/1999/xlink" ns3:href="censhare:///service/assets/asset/id/" ns3:role="censhare:///service/masterdata/asset_rel_typedef;key=actual."/>

Um eine Einheit zwischen Altem und Neuem herzustellen, entschied sich Körnig auch im Altbau für eine Fußbodenheizung, Glas und moderne Fliesen. Umgekehrt gelingt die Verbindung im Neubau durch Holzboden-Optik und Natursteinmauern: „Um einen einheitlichen Eindruck herzustellen, galt auch für den Neubau: nur natürliche Materialien!“

Das Schönste im Gegensatz zur früheren Lage sei die Ruhe: „Wir leiden jetzt viel weniger unter dem Straßenlärm. Und wir schätzen natürlich das angenehme Klima, das so ein altes Gemäuer ohne Klimaanlage und künstliche Dämmung ausstrahlt. Dazu kommt: Es sieht einfach alles mega-gut aus!“

Artikel nicht gefunden id_extern: typo3-import-article-575

<interactive-element xmlns:ns3="http://www.w3.org/1999/xlink" ns3:href="censhare:///service/assets/asset/id/" ns3:role="censhare:///service/masterdata/asset_rel_typedef;key=actual."/>

Das wirklich Einmalige ist aber der eigene Weinkeller – noch dazu in einem Gewölbekeller aus der Zeit um 1600! Bis zum Umbau wurden hier auch die Kohlen gelagert: „Nachdem wir zentimeterweise den Kohlendreck vom Boden und der Wand entfernt hatten, kam dort das Steingewölbe zum Vorschein“, erzählt Körnig. „Mittlerweile ist dort die ein oder andere Flasche gelagert – und nach praxisinternen Fortbildungen kann es schon sein, dass ein geselliger Abend im Weinkeller endet.“

Die Praxis hat auf einer Fläche von 300 m² vier Zimmer (drei Behandlungs- und ein Beratungszimmer). In der Praxis arbeiten sechs Mitarbeiterinnen inklusive Azubi. Die Eröffnung fand im Juli 2015 als allgemeine Zahnarztpraxis mit Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie statt.

Dr. med.dent. Thilo KörnigAm Graben 4, 08209 Auerbach, E-mail:

Melden Sie sich hier zum zm-Newsletter des Magazins an

Die aktuellen Nachrichten direkt in Ihren Posteingang

zm Heft-Newsletter

Sie interessieren sich für einen unserer anderen Newsletter?
Hier geht zu den Anmeldungen zm Online-Newsletter und zm starter-Newsletter.