Die digitale Patientenakte auf dem iPhone

Revolution per Update

143935-flexible-1900
Heftarchiv Gesellschaft
Ausgabe 7/2018
Ausgabe 7/2018
Das Stiefkind der deutschen Prothetik
In Kürze liefert Apple das nächste Update seines mobilen Betriebssystems aus, das iPhones automatisch zur digitalen Patientenakte macht – zumindest in den USA. Auch Amazon und Google verstärken ihren Einsatz im Gesundheitsbereich. In Deutschland fehlen bislang kompatible Systeme.

Mit dem Update erweitert Apple automatisch den Funktionsumfang der System-App „Health Records“. Statt einer reinen Tracking- und Monitoring-Funktion sollen iPhone-Nutzer künftig ihre persönlichen medizinischen Datensätze von Krankenhäusern und anderen Anbietern auf ihrem Smartphone speichern und einsehen können. Patienten teilnehmender medizinischer Einrichtungen – zum Auftakt sind es zwölf US-Krankenhäuser – können Informationen aus verschiedenen Institutionen in einer Übersicht einsehen und erhalten regelmäßige Benachrichtigungen über Laborergebnisse, Medikationen, ihren Gesundheitszustand und vieles mehr, heißt es im Werbetext des Konzerns aus dem kalifornischen Cupertino. Und: Die Daten in Health Records werden verschlüsselt und sind passwortgeschützt.

Bald auch in Deutschland? Apple: „Kein Kommentar“

Der Rest bleibt unklar: Die Anfrage, wie genau die Zusammenarbeit mit den teilnehmenden US-Krankenhäusern aussieht, ob eine Erweiterung auf europäische – respektive deutsche – Kliniken geplant ist oder ob ein vergleichbarer Datentransfer auch mit der Praxissoftware niedergelassener Mediziner möglich sein wird, möchte das Unternehmen nicht beantworten. Generell würden seitens Apple „weder Spekulationen und Gerüchte, noch mögliche zukünftige Entwicklungen oder Produkte kommentiert“, heißt es. 

Die Pressemappe verrät immerhin noch, dass Apple zum Datenabgleich auf den internationalen Standard „Fast Healthcare Interoperability Resources“ (FHIR) setzt, der 2014 mit dem Ziel eingeführt wurde, Gesundheitsdaten auch auf mobilen Endgeräten wie Tablet und Smartphone zu verarbeiten. Dabei erlaubt FHIR als Alternative zu dokumentenzentrierten Ansätzen den direkten Zugriff auf einzelne Informationsfelder von Datensätzen. Diese könnten auf dem Smartphone dann Angaben zu Allergien, Vorerkrankungen, Impfungen, Medikation, Laborergebnissen und Untersuchungen ausspielen. 

Melden Sie sich hier zum zm-Newsletter des Magazins an

Die aktuellen Nachrichten direkt in Ihren Posteingang

zm Heft-Newsletter

Sie interessieren sich für einen unserer anderen Newsletter?
Hier geht zu den Anmeldungen zm Online-Newsletter und zm starter-Newsletter.