Zahnärztekammer Hamburg warnt

"Wer sich auf dieses Angebot einlässt, handelt rechtswidrig!"

144641-flexible-1900
Heftarchiv Politik
Ausgabe 18/2018
Ausgabe 18/2018
Wir tun alles für gesunde Zähne
Eine Firma bietet 25 positive Bewertungen für 999,99 Euro an, mit dem Argument, der Kauf sei moralisch vertretbar - schließlich handele der Zahnarzt aus Notwehr. Richtig ist: Er verstößt gegen die Berufsordnung.

"Liebe Ärzte, liebe Ärztinnen, wir kennen Ihr Dilemma", beginnt die E-Mail, die die Firma "WeComBlue" derzeit bundesweit an deutsche Zahnärzte verschickt. Gemeint ist die Zwickmühle, in der sich viele Zahnärzte befinden, wenn es um Online-Bewertungen geht.

So fühle WeComBlue mit allen Zahnärzten mit, die "tagtäglich Ihr Bestes geben, um jeden Patienten die bestmögliche Behandlung zu bieten" und sich dann "ärgern, wenn Sie abends nach Hause kommen und eine schlechte Bewertung von einem verärgerten Patienten oder gar von einem Wettbewerber, der Ihnen böswillig schaden will, vorfinden." Gegen diese Negativ-Bewertungen müsse man vorgehen, so die Intention der Firma in den Werbemails. Indem man positive Bewertungen dagegen setze.

WeComBlue: "Bewertungen kaufen ist sinnvoll – nicht um Kunden hinters Licht zu führen, sondern um sein wahres Leistungsvermögen in der Öffentlichkeit zu präsentieren"

Die Masche hinter dieser Verkaufsstrategie ist neu: Wurde der Kauf von positiven Online-Bewertungen sonst nur als "versteckte" Dienstleistung angepriesen, versucht WeComBlue keineswegs zu verschleiern, dass es sich um fiktive Bewertungen handelt, die ohne jeglichen Kontakt des vermeintlichen Patienten zum Zahnarzt verfasst werden.

So wird auf derhttps://www.wecomblue.com/ - external-link-new-windowoffensiv die Frage diskutiert, ob der Kauf von Bewertungen moralisch vertretbar sei. Natürlich, so das Fazit des Anbieters: "Bewertungen kaufen ist aus Sicht des Unternehmers eine wichtige und sinnvolle Maßnahme – nicht um Kunden hinters Licht zu führen, sondern um sein wahres Leistungsvermögen in der Öffentlichkeit zu präsentieren."

Bewertungen zu kaufen sei daher "beinahe schon Pflicht um den potentiellen Kunden zu zeigen, dass er bei diesem Unternehmen in guten Händen ist und eben nicht betrogen wird". Und das Kaufen von Bewertungen sei schließlich wichtig, "um die Arbeitsplätze und die Existenz des eigenen Unternehmens zu schützen".

Melden Sie sich hier zum zm-Newsletter des Magazins an

Die aktuellen Nachrichten direkt in Ihren Posteingang

zm Heft-Newsletter

Sie interessieren sich für einen unserer anderen Newsletter?
Hier geht zu den Anmeldungen zm Online-Newsletter und zm starter-Newsletter.