Die Gustav-Korkhaus-Sammlung der Universität Bonn

Von der Mumie bis zur Siemenskugel: Was die Exponate über diesen Zahnarzt verraten

Heftarchiv Gesellschaft
Ausgabe 6/2019
Ausgabe 6/2019
Sind Sie schon drin?
Eine Mumie mit Karies, ein Römerschädel, Pelikane und ein Haar-gefährdender Bohrer: Leiter PD Dr. Ernst-Heinrich Helfgen führt unseren Autor durch die kleinen Räumlichkeiten der Gustav-Korkhaus-Sammlung der Uni Bonn.

Die Sammlung des Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Bonn zeigt eine Fülle interessanter Exponate, die mit dem Gründer - Kieferorthopäde Gustav Korkhaus - und seinen zahnmedizinischen Kollegen in Verbindung stehen.

Der Großwildjäger Korkhaus erlegte Löwen, Bären, Nashörner - und Flusspferde

Einige Exponate verdankt die Sammlung Korkhaus' Jagdleidenschaft. Wie der Leiter der Sammlung, PD Dr. Ernst-Heinrich Helfgen, berichtet, erlegte Korkhaus nicht nur Tiere in heimischen Gefilden, sondern war auch als Großwildjäger unterwegs: Neben einem Löwenschädel finden sich in der zoologischen Sammlung ein Nashorn-, ein Bärenschädel - und Haifischzähne. Die Vitrine mit den Tierschädel-Präparaten gibt dem Besucher einen guten Überblick über die große Bandbreite tierischer Zähne.

Der Mumienkopf aus Kairo wurde zu oft geröntgt

Der Reiseleidenschaft ihres Gründers verdankt die Sammlung auch einige Humanschädel, wie den Kopf einer Mumie aus der Zeit 100 v. Chr., den Korkhaus aus Kairo mitgebracht hatte.

Eine genaue Altersbestimmung mit modernen Methoden ist leider nicht mehr möglich, da das Exponat zuvor zu häufig geröntgt wurde. Die erhaltenen Zähne an dem Mumienkopf zeigen auch Spuren von Karies und lassen darauf schließen, dass die Person einer höheren Gesellschaftsschicht angehört hatte.

Seit 1965 hatte Sauerwein mit anderen die Schriftleitung der Deutschen Zahnärztlichen Zeitschrift inne. 1967 erfolgte die Ernennung zum ordentlichen Professor und Direktor der Universitätszahnklinik in Bonn.

Zahnärztliches Instrumentenbesteck von 1943

Die weitere Entwicklung der Behandlungsstühle in der zahnärztlichen Praxis verdeutlicht der von Siemens 1951 auf den Markt gebrachte "Adjutor". Gustav Korkhaus hat den Stuhl mit gearbeitet - er zählte zum Gründungsmobiliar der Zahnklinik in Bonn. Zu dem Stuhl gehörten auch auf Schienen montierte Schränke, die an den Stuhl herangefahren werden konnten. Die Siemenskugel, ein Röntgengerät, das ab 1933 gebaut wurde, ist einen weiteren Bestandteil aus einer Zahnarztpraxis.

Die Gefahr bei diesem Bohrer: Er zog Haare hinein!

Chronologisch weiter geht es mit einem Stuhl, den die US-amerikanische Firma Ritter Ende der 1950er/ Anfang der 1960er Jahre produziert hatte. Die Firma Ritter stellte seit Ende des 19. Jahrhunderts Behandlungsstühle für Zahnarztpraxen her.

Der Behandlungsstuhl besaß eine sehr hohe Qualität und fasste praktisch mehrere Instrumente an einer Stelle zusammen. Problem beim damaligen Bohrer war, dass die Antriebsriemen außen und offen lagen, so dass zum Beispiel die Gefahr bestand, dass Haare hineingezogen werden konnten.

Ein Set der Firma Maillet für Goldhämmer-Füllungen

Ein weiterer Schwerpunkt der Gustav-Korkhaus-Sammlung: zahnärztliche Instrumente, wie Pelikane, Hebel oder Spritzensysteme, die aus dem 18. Jahrhundert bis ins 20. Jahrhundert stammen. Gezeigt wird etwa ein Set der Firma Maillet von Anfang des 20. Jahrhunderts für Goldhämmer-Füllungen.

Einen guten Überblick zeigt die Sammlung auch über die Entwicklung von Artikulatoren. So werden Artikulatoren von dem Schweizer Zahnmediziner Alfred Gysi (1865-1957), wie der Gysi Trubyte von 1926 präsentiert oder ein Artikulator der Firma Seitz und Haag, den Korkhaus mitentwickelt hatte und der in Bonn zur Ausbildung der Studenten verwendet wurde.

Buchtipp: Rheinische Wunderkammer, 200 Objekte aus 200 Jahren Universität Bonn 1818-2018, Herausgegeben von Klaus Herkenrath und Thomas Becker mit Fotografien von Volker Lannert, Göttingen 2017, ISBN: 978-3-8353-3139-6. Darin werden auch neun Exponate der Gustav-Korkhaus-Sammlung beschrieben.

Melden Sie sich hier zum zm-Newsletter des Magazins an

Die aktuellen Nachrichten direkt in Ihren Posteingang

zm Heft-Newsletter

Sie interessieren sich für einen unserer anderen Newsletter?
Hier geht zu den Anmeldungen zm Online-Newsletter und zm starter-Newsletter.