Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Ein Bild und seine Geschichte

138441-flexible-1900
Heftarchiv Gesellschaft
Ausgabe 11/2021
Ausgabe 11/2021
Neuer Knochen fürs Implantat
Ein historisches Foto gelangt zufällig in den Besitz der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V. (DGZMK). Das Foto vermittelt nicht nur einen Eindruck von der Mode der damaligen Zeit. Es zeigt auch ein Who’s Who der Zahnheilkunde im frühen 20. Jahrhundert.

Diese Abbildung, zu der es leider keine Bildlegende gibt, offenbart nicht nur detaillierte Einblicke in die modischen Gewohnheiten der damaligen Zeit – man beachte die aufwendige Staffage der Damen, die gepflegten Bärte der Herren und den allgegenwärtigen „Vatermörder“. Es zeugt auch von Frohsinn und einer gewissen Heiterkeit, speziell wenn man auf den Bildrand oben links schaut. Dort halten zwei enthusiastisch wirkende Herren das Schild „Einlage“ hoch, man darf dahinter wohl die noch junge Endo-Fraktion vermuten. 

Und auch den Damen auf dem Foto kommt vielleicht eine besondere Rolle zu. Es müssen nicht alle Abgebildeten die Begleitung ihres jeweiligen Gatten gewesen sein, denn ab dem Jahr 1900 war Frauen das Medizinstudium gestattet. Vielleicht sehen wir hier also einige der ersten Zahnärztinnen Deutschlands.

Die Eleganz, mit der sich zwei der Protagonisten leger zu Füßen des in jenem Jahr aus dem Amt geschiedenen Präsidenten platzieren, des Amerikaners Prof. Dr. mult. Willoughby D. Miller (Präsident von 1900 bis 1906, in der Mitte der vorderen Reihe, mit dem Kreissägen-Hut und dem nach vorn weisenden Bart), hat etwas von schierem Sommer-Idyll. 

Eine Prise Kokain machte anästhesie überflüssig

Inhaltlich beschäftigte die Jahrestagung sich mit den damals gängigen Narkoseverfahren und der daraus resultierenden Mortalität. Aus heutiger Sicht höchst interessant dürfte dabei die Feststellung sein, dass im Jahr 1905 weniger Narkotika eingesetzt wurden, weil Kokain und Novokain mit Nebennierenextrakt häufiger angewendet wurden und diese Form der Lokalanästhesie die allgemeine Betäubung in hohem Maß überflüssig machte. Außerdem stellte Zahnarzt Kunert Brückenarbeiten nach dem Gussverfahren mit Schraubenbefestigung vor.

Der Centralverein als Vorläufer der heutigen Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e. V. (DGZMK) gilt mit dem Gründungsjahr 1859 als älteste nationale zahnmedizinische Vereinigung. 

Markus Brakel

Pressesprecher der DGZMK 

Wer mehr über die Historie des CvDZ erfahren möchte, dem sei die „Geschichte des Centralvereins Deutscher Zahnärzte 1859–1909“ von Julius Pareidt empfohlen, die 1909 im Springer-Verlag erschienen ist.

Melden Sie sich hier zum zm-Newsletter des Magazins an

Die aktuellen Nachrichten direkt in Ihren Posteingang

zm Heft-Newsletter

Sie interessieren sich für einen unserer anderen Newsletter?
Hier geht zu den Anmeldungen zm Online-Newsletter und zm starter-Newsletter.