Goethe-Universität Frankfurt

Abgelehnte Zahnis können nun doch studieren

Heftarchiv Gesellschaft
Ausgabe 19/2022
Ausgabe 19/2022
Gold bleibt der Goldstandard
Es gibt gute Nachrichten nach der zwischenzeitlichen Rücknahme von Studienplatz-Zusagen an der Goethe-Universität Frankfurt: 31 Zahnmedizin-Bewerber und Bewerberinnen können nun doch am 1. Oktober ins Wintersemester starten – und auch für die 251 Humanmedizin-Plätze zeichnet sich eine Lösung ab.

Es war ein Wechselbad der Gefühle für 282 angehende Zahnmedizin- und Humanmedizinstudierende: Erst erhielten sie eine Studienplatzzusage der Goethe-Universität, kurz darauf dann aber doch eine Absage, weil die Uni zu viele Plätze verteilt hatte. Jetzt organisierte die Universitätsverwaltung um und macht wieder eine Rolle rückwärts: Alle ursprünglich angenommenen Zahnmedizin-Kandidaten dürfen wie zunächst zugesagt in diesem Wintersemester mit ihrem Studium starten.

Die Aufhebung der Rücknahme der Zulassung in der Zahnmedizin sei möglich, weil es an der Goethe-Universität auch im Sommersemester eine Zulassung für den Studiengang Zahnmedizin gibt, heißt es in einer Pressemitteilung, die chaotische Zustände erahnen lässt. „Zur Entwicklung einer belastbaren Studienplatzperspektive waren in den vergangenen Tagen und Wochen intensive Vorarbeiten nötig, zum Beispiel eine umfassende Prüfung aller Möglichkeiten insbesondere in der Studienorganisation und eine tragfähige juristische Abklärung”, schreibt die Universität.

Wer eine andere Zusage hat, geht leer aus

Entscheidend ist: Auf dieser Basis bietet die Goethe-Universität jetzt allen Betroffenen einen Studienplatz in der Zahnmedizin an. Die Bewerberinnen und Bewerber wurden per E-Mail und Brief informiert. Einen Tag später, am 9. September, teilte die Goethe-Universität den 251 Bewerberinnen und Bewerbern der Humanmedizin mit, es werde „ein Verfahren erarbeitet, den Betroffenen ein Studienplatzangebot zu unterbreiten“.

Nach einem Beschluss der Kultusministerkonferenz (KMK) sollen dabei zwei Gruppen unterschieden werden – eine „Angebots-“ sowie eine „Chancengruppe“. Zur sogenannten Angebotsgruppe gehören diejenigen, die vor dem Medizinangebot aus Frankfurt bereits ein anderes Zulassungsangebot sicher hatten. Neben Angeboten für Medizin können das auch andere Studienplätze sein. Zunächst sollen der Angebotsgruppe aus den bundesweit derzeit noch unbesetzten Kontingenten der Hochschulen Studienplätze angeboten werden. „Ziel ist, eine verfahrensgerechte Verteilung zu erreichen“, so die Universität.

Für die BewerberInnen der sogenannten Chancengruppe, also jene, die zum Zeitpunkt der Annahme des Medizinstudienplatzes in Frankfurt kein anderes Platzangebot im Verfahren der Stiftung für Hochschulzulassung hatten, wurde gemeinsam mit den Ländern, der Stiftung für Hochschulzulassung und den anderen Hochschulen 
eine gemeinsame Lösung verhandelt. Für sie wird nach Abschluss des koordinierten Nachrückens ab dem 30. September ein sogenanntes „nachgestelltes koordiniertes Nachrückverfahren“ durchgeführt, schreibt die Universität – und schweigt sich darüber aus, was das konkret bedeutet und ob diese BewerberInnen einen Studienplatz bekommen oder nicht.

„Die Lösung für die Zahnmedizin ist ein meilenstein“

„Die Lösung für die Zahnmedizin ist ein erster Meilenstein bei der Bewältigung der Krise“, sagte Universitätspräsident Prof. Dr. Enrico Schleiff und gab sich zerknirscht: Ihm sei bewusst, dass die Komplexität des aktuellen Prozesses „kaum vermittelbar ist“ und er hoffe, dass die Betroffenen jetzt „mit dem Licht am Ende des Tunnels [...] auf ihrem Lebensweg weitergehen können“.

Das genügt vielen nicht: Medienberichten zufolge haben sich viele der Betroffenen bereits juristischen Beistand geholt, um den Studienplatz zur Not einzuklagen. Auf 
der Plattform www.change.org hat eine Betroffene eine Online-Petition gestartet (https://bit.ly/petition_goethe), die bis Redaktionsschluss mehr als 54.000 Menschen unterzeichnet haben.

Der Fehler der Goethe-Universität sei „ein sehr schwerwiegender Vorgang mit teils weitreichenden Folgen“, kommentierte das hessische Wissenschaftsministerium. Da die Hochschule die Zulassung eigenverantwortlich durchführt, sei sie auch für die Konsequenzen verantwortlich. Man erwarte, so das Wissenschaftsministerium weiter, „dass die Hochschule ihre Prozesse insgesamt überprüft und die Stiftung für Hochschulzulassung Kontrollmechanismen einführt, damit solche Fehler für die Zukunft vermieden werden“, wird das Ministerium zitiert. Ein frommer Wunsch?

Wie der Hessische Rundfunk (hr) berichtete, gab es an der Goethe-Universität im Wintersemester 2013/14 schon einmal eine ähnliche Panne. Damals waren laut hr 56 Studienplätze zu viel vergeben worden. Am Ende konnten die Betroffenen „durch größte Anstrengungen vieler Beteiligter“ ihr Studium doch antreten.

Melden Sie sich hier zum zm-Newsletter des Magazins an

Die aktuellen Nachrichten direkt in Ihren Posteingang

zm Heft-Newsletter

Sie interessieren sich für einen unserer anderen Newsletter?
Hier geht zu den Anmeldungen zm Online-Newsletter und zm starter-Newsletter.