Studie unter der Leitung der Universität Cambridge

Warum Kaiser Tiberius das Küssen verbot

136979-flexible-1900
Heftarchiv Gesellschaft
Ausgabe 15/2022
Ausgabe 15/2022
Regenerative Therapien
Ein internationales Forscherteam hat es geschafft, Herpesviren bis in die Bronzezeit zurückzuverfolgen. Damals begünstigte eine aufkommende Modeerscheinung die weite Verbreitung des Virus: das Küssen. Wahrscheinlich genau deshalb versuchte der römische Kaiser Tiberius Jahrhunderte später das Bützen zu verbieten.

Die Geschichte des Herpes reicht Millionen von Jahren zurück. Die neuesten Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass der HSV-1-Virusstamm, der für Herpes-Simplex-Infektionen verantwortlich ist, vor etwa 5.000 Jahren entstand. Ein Team internationaler Wissenschaftler unter der Leitung der Universität Cambridge hat alte Genome des Herpesvirus zum ersten Mal aufgedeckt und sequenziert. Bisher stammten die ältesten genetischen Daten für Herpes aus dem Jahr 1925.

Während des größten Teils der menschlichen Vorgeschichte war die Übertragung von HSV-1 jedoch „vertikal“: Derselbe Stamm wurde von der infizierten Mutter auf das neugeborene Kind übertragen.

Auf 3.000 Proben kamen nur vier Herpes-treffer

Trotz der heutigen Verbreitung des Virus beim Menschen sind den Wissenschaftlern zufolge überraschend wenige antike Beispiele von HSV-1 zu finden. Die Forschenden haben insgesamt rund 3.000 DNA-Proben archäologischer Funde untersucht, hatten aber nur vier Herpes-Treffer. Dem Team gelang es, die virale DNA aus den Zahnwurzeln zu extrahieren.


Die Forschenden spürten Herpes in den Überresten von vier Individuen auf, die sich über einen Zeitraum von tausend Jahren erstreckten. Herpes tritt häufig in Verbindung mit Mundinfektionen auf: Mindestens zwei der Individuen hatten eine Zahnfleischerkrankung und ein drittes rauchte Tabak. Die älteste Probe stammte von einem erwachsenen Mann, der in der russischen Uralregion ausgegraben wurde und in der späten Eisenzeit vor etwa 1.500 Jahren lebte.

Zwei weitere Proben kamen aus Cambridge in Großbritannien. Es handelt sich um ein weibliches Exemplar aus dem sechsten oder siebten Jahrhundert nach Christus von einem frühen angelsächsischen Friedhof einige Kilometer südlich der Stadt. Die andere Probe stammt von einem jungen erwachsenen Mann aus dem späten 14. Jahrhundert, der auf dem Gelände des mittelalterlichen Wohltätigkeitsspitals von Cambridge – dem späteren St. John‘s College – begraben wurde und unter entsetzlichen Zahnabszessen litt. 

Überreste aus tausend Jahren in der Analyse

Die letzte Probe stammte von einem jungen Mann, der in Holland ausgegraben wurde: ein leidenschaftlicher Tonpfeifenraucher, der höchstwahrscheinlich bei einem französischen Angriff auf sein Dorf am Rheinufer im Jahr 1672 massakriert wurde.

Durch den Vergleich antiker DNA mit Herpesproben aus dem 20. Jahrhundert konnten die Wissenschaftler die Unterschiede analysieren, sowie eine Mutationsrate und damit einen Zeitrahmen für die Evolution des Virus abschätzen. 

Guellil M, van Dorp L, Inskip SA, Dittmar JM, Saag L, Tambets K, Hui R, Rose A, D‘Atanasio E, Kriiska A, Varul L, Koekkelkoren AMHC, Goldina RD, Cessford C, Solnik A, Metspalu M, Krause J, Herbig A, Robb JE, Houldcroft CJ, Scheib CL: Ancient herpes simplex 1 genomes reveal recent viral structure in Eurasia. Sci Adv. 2022 Jul 29;8(30):eabo4435. doi: 10.1126/sciadv.abo4435. Epub 2022 Jul 27. PMID: 35895820.

Melden Sie sich hier zum zm-Newsletter des Magazins an

Die aktuellen Nachrichten direkt in Ihren Posteingang

zm Heft-Newsletter

Sie interessieren sich für einen unserer anderen Newsletter?
Hier geht zu den Anmeldungen zm Online-Newsletter und zm starter-Newsletter.