Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Dr. phil. Dominik Groß

Univ.-Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Dr. phil. Dominik Groß

Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin und Klinisches Ethik-Komitee des Uniklinikums der RWTH Aachen
Wendlingweg 2, 52074 Aachen

Aktuelle Beiträge von Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Dr. phil. Dominik Groß

Mamlok galt als „Meister der Porzellanfüllungen“ und als Prominentenzahnarzt. Im Immigrationsland USA erfuhr er zudem als Namensgeber des Theaterstücks „Professor Mamlock“ große Aufmerksamkeit.

Der Wiener Zahnarzt Rudolf Kronfeld emigrierte 1929 nach Chicago und startete an der Loyola Universität eine beeindruckende wissenschaftliche Karriere.

Der hessische Zahnarzt und Jude Max Oppenheim emigrierte 1936 in die USA. Dort avancierte er an der University of Pennsylvania zum ordentlichen Professor für restaurative Zahnheilkunde.

Zahnärzte und Ärzte dürfen die Behandlung ihrer Patienten weder vom Impfstatus noch von einem negativen Test abhängig machen: Doch ist dieses Verbot angesichts der vierten Welle weiterhin ethisch haltbar?

William Grossmann gehörte zu den wenigen Emigranten des deutschen Sprachraums, denen in England eine wissenschaftliche Karriere gelang. Welche Faktoren begründeten seinen ungewöhnlichen Erfolg?

Der jüdische Zahnarzt Erwin Neu hatte in Freiburg eine Hochschulkarriere vor Augen, bevor er vor den Nazis nach Frankreich floh und dort neu begann: Er wurde ein internationaler Sprecher jüdischer Emigranten.

Der Regensburger Zahnarzt Kurt Odenheimer wanderte 1937 in die USA aus. Dort spezialisierte er sich als Hochschullehrer auf die Tumoren der Mundhöhle und trat für eine verbesserte Schulung von Zahnärzten ein.

Fritz Benjamin floh 1935 als junger Zahnmediziner ins Ausland, dann verletzte er sich an der Hand und musste seinen Beruf aufgeben. Er wurde Physiologe und erreichte einen Expertenstatus in der NASA.

Der österreichische Zahnarzt Bálint Orbán wurde in den USA zu einem Wegbereiter der Parodontologie und Endodontie – noch heute vergibt die „American Academy of Periodontology“ den „Bálint Orbán Award“.

Der gebürtige Sachse Hermann Prinz galt weltweit als Pionier in der zahnärztlichen Pharmakologie und der Endodontie. Er starb hochgeehrt in Pennsylvania. Wie kam es zu dieser ungewöhnlichen Karriere?