Prof. Dr. Dr. Hans Jörg Staehle

Poliklinik für Zahnerhaltungskunde der Klinik für MKG-Krankheiten des Universitätsklinikums Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 400,
69120 Heidelberg

Aktuelle Beiträge von Prof. Dr. Dr. Hans Jörg Staehle

Die Grabenkämpfe zwischen „Alternativmedizin“ und „Schulmedizin“ scheinen der Vergangenheit anzugehören. Das mutet erstaunlich an, denn von neu etikettierten Alternativtherapien gehen nach wie vor Gefahren aus.

Diagnostische und therapeutische Verfahren, die als Alternativ-, Komplementär- oder Integrativmedizin beworben werden, können im Einzelfall erhebliche zahnmedizinische Schäden anrichten. Was ist zu beachten?

Wie man mit Verbreiterungen und Anhängern aus Komposit ganze Einzelzahnlücken direkt schließen kann. Das ist das Thema dieser Fortbildung zu Optionen der Versorgung einer Einzelzahnlücke.

Nachdem wir mit den Beiträgen von Prof. Dr. Bernd Haller, Ulm, in den zm-Ausgaben 3/2020 und 4/2020 Techniken zur Reparatur direkter und indirekter Restaurationen vorgestellt haben, präsentiert dieser...

Im hohen Alter besitzen Menschen unterschiedlich viele Zähne. Neben typischen Erkrankungen finden sich zum Teil umfangreiche Zahnhartsubstanzläsionen wie Wurzelkaries, Abrasionen, Attritionen oder Erosionen.

Seit Jahren gibt Diskussionen über die Notwendigkeit und Art der Reinigung, Desinfektion oder Sterilisation zahnärztlicher Instrumente. Orientierungshilfen für die tägliche Praxis.

Die aktuellen RKI-Richtlinien zur Aufbereitung zahnärztlicher Instrumente sind unklar und teilweise widersprüchlich, sagt unser Autor und liefert eine Analyse.

In diesem Fall geht es um den Umgang mit einer (zunächst) erfolglosen Wurzelbehandlung, um die Frage der Aufklärung über eine abgebrochene Feile und die grundsätzliche Frage der Kollegialität unter Behandlern.

Anhand der Vorschläge von insgesamt zwölf Zahnärzten zur Beratung und Behandlung einer 59-jährigen Patientin wird die schwierige Gratwanderung zwischen zahnmedizinischer Unter- und Überversorgung aufgezeigt.

Anhand einer Kasuistik werden Behandlungsalternativen beim Vorliegen einer Kronen-/Wurzelfraktur eines endodontisch behandelten Oberkiefermolaren unter Einbeziehung einer Nutzen-Risiko-Abwägung aufgezeigt.