TOKUYAMA DENTAL

Studien bestätigen Farbanpassungseffekt von OMNICHROMA

von mr
Materialien
Ein Komposit das Farbe aus Licht erzeugt und sich stufenlos allen klassischen VITA-Farben von A1 bis D4 anpassen kann, klingt im ersten Moment zu unglaublich, um wahr zu sein. Kann das denn wirklich stimmen?

Um diesen Effekt – die Erzeugung struktureller Zahnfarben – zu untermauern hat TOKUYAMA DENTAL zahlreiche Studien beauftragt, um den Farbanpassungseffekt zu verifizieren.

Zwei bedeutende Studien wurden in den USA an der University of Texas vorgenommen. Unter der Leitung von Dr. Paravina und Dr. Pereira wurde eine zweigeteilte Studie zum Farbanpassungseffekt initiiert.

Die erste Studie der University of Texas analysierte das Visual Color Adjustment Potential (CAP-V) von verschiedenen Kompositmaterialien mittels visueller Bewertung. Bei dieser Bewertungsmethode wird eine standardisierte Kavität mit Komposit gefüllt und anschließend von geschulten Zahnärzten hinsichtlich des Farbanpassungseffektes bewertet. Dies geschieht für jede VITA-Farbe.

OMNICHROMA von TOKUYAMA DENTAL zeigte unter den fünf getesteten Kompositen den besten Farbanpassungseffekt. Die Bewertung der Farbunterschiede bei Restaurationen der Klasse I im Vergleich zur umliegenden künstlichen Zahnsubstanz war bei OMNICHROMA am geringsten, was die beste Übereinstimmung von OMNICHROMA mit A1–D4-Prothesenzähnen bedeutete. Somit die Bestätigung der stufenlosen Farbanpassung über den gesamten VITA-Farbraum hinweg.

Die zweite Studie der University of Texas analysierte zudem das Instrumental Color Adjustment Potential (CAP-I) von verschiedenen Kompositmaterialien durch instrumentelle Bewertung. Auch bei der instrumentellen Bestimmung des Farbanpassungseffektes konnte OMNICHROMA das Ergebnis der vorangegangenen Studie (CAP-V) bestätigen. Sowohl visuell als auch instrumentell bietet OMNICHROMA somit einen sehr breiten Chamäleon-Effekt über die gesamte VITA-Farbpalette hinweg.

In zusätzlichen Studien wurde zum Beispiel noch getestet, ob herkömmliche Komposite mit gemahlenen Füllkörpern auch strukturelle Farbe erzeugen können. Diese These musste jedoch verworfen werden.

Schlussendlich musste sich OMNICHROMA auch physikalischen Tests unterziehen, um nachzuweisen, dass es genauso belastbar ist wie andere Komposite auch. Ohne Probleme konnte OMNICHROMA seinen universellen Einsatzbereich auch von dieser Betrachtung aus bestätigen.

Weitere Studien sind auf Anfrage beim Hersteller TOKUYAMA DENTAL auf Anfrage erhältlich.

Erfahren Sie mehr zu OMNICHROMA vom Entwicklungspionier TOKUYAMA DENTAL unter www.omnichroma.de.

Das Poster zur Studie Paravina/Pereira können Sie hier herunterladen.

Anzeigen

Neues für Ihre Praxis

Melden Sie sich hier zum zm Online-Newsletter an

Die aktuellen Nachrichten direkt in Ihren Posteingang

zm Online-Newsletter

Sie interessieren sich für einen unserer anderen Newsletter?
Hier geht zu den Anmeldungen zm starter-Newsletter und zm Heft-Newsletter.