Kritik an "Nationaler Reduktionsstrategie"

Experten fordern 50 Prozent weniger Zucker in Softdrinks

Der Entwurf des Bundesernährungsministeriums für eine Nationale Reduktions- und Innovationsstrategie für Zucker, Fette und Salz in Fertigprodukten geht vielen Experten nicht weit genug.

Laut der Verbraucherschutzorganisation foodwatch gelten Softdrinks - im Unterschied zu "einer Handvoll" Süßigkeiten - schon in vergleichsweise geringen Mengen als gesundheitsgefährdend: "Zuckergetränke liefern nur leere Kalorien ohne eine entsprechende Sättigung zu verursachen, was zu einer überhöhten Kalorienaufnahme führt", heißt es im Coca-Cola-Report von foodwatch. Bereits eine Dose am Tag erhöhe das Risiko für Übergewicht, Fettleibigkeit oder Typ-2-Diabetes. Kwangmoo

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft  (DDG) fordert zum Beispiel, den Zuckergehalt in herkömmlich gesüßten Softdrinks zu halbieren, ähnlich wie dies in Großbritannien durch die Einführung der Zuckersteuer erreicht wurde. „Die deutsche Politik ist in diesem Punkt deutlich zu wenig ambitioniert“, kommentiert DDG-Präsident Prof. Dirk Müller-Wieland den jetzt bekannt gewordenen Entwurf des Bundesernährungsministeriums für eine Nationale Reduktionsstrategie.

Sollte es zudem nicht bis Ende 2020 zu einer messbaren Reduktion von Zucker, Fetten und Salz in Fertigprodukten kommen, seien gesetzliche Schritte notwendig: „Wir erwarten, dass Frau Klöckner dann entsprechend nachbessert.“

Die Deutschen Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK), ein Zusammenschluss von 22 medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften, Verbänden und Forschungseinrichtungen, die sich für nachhaltige und bundesweite Primärprävention in Deutschland einsetzen, schließt sich der Kritik an.

Zehn Prozent sind eine "zweistellige Zuckerreduktion" - und zu wenig!

Laut Entwurf wird für Softdrinks eine „deutlich zweistellige Zuckerreduktion“ bis 2025 gefordert, doch darunter könne die Industrie jedoch auch eine verhältnismäßig geringe Reduktion von 15 oder 20 Prozent verstehen, kritisiert Barbara Bitzer, Sprecherin der DANK.

„Angesichts der Tatsache, dass Softdrinks als zusätzliche Kalorienträger einen großen Einfluss bei der Entstehung von Übergewicht haben, appellieren wir dringend an Frau Klöckner, bei den konkreten Vereinbarungen mit der Industrie diese Zielmarke zu erreichen“, ergänzt Müller-Wieland.

Warum dürfen ungesunde Produkte speziell an Kinder vermarktet werden?

Als unzureichend kritisieren die Experten auch das Ziel, dass Produkte mit Kinderoptik „keine ungünstigere Nährstoffzusammensetzung aufweisen sollen als solche, die sich nicht speziell an Kinder wenden“: „Es ist kein Fortschritt, wenn Kinderprodukte genauso ungesund wie normale Produkte sind“, sagt Bitzer.

„Hier wird ausgerechnet eine besonders vulnerable Gruppe nicht geschützt, vermutlich um Absatzinteressen der Industrie nicht zu beschränken.“ DANK fordert, an Kinder und Jugendliche gerichtetes Marketing ganz zu verbieten, wenn das Produkt nicht nach den Maßstäben der Weltgesundheitsorganisation als gesund eingestuft werden kann.

Die Nationale Reduktionsstrategie

Über den Koalitionsvertrag ist das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft beauftragt, eine "nachhaltig wirkende und wissenschaftlich fundierte Strategie zur Reduzierung von Zucker, Fetten und Salz in Fertigprodukten" zu erarbeiten.

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) ist hierzu im Gespräch mit dem Lebensmittelhandwerk, der Lebensmittelwirtschaft und dem Lebensmitteleinzelhandel sowie Verbraucherorganisationen und der Wissenschaft. Gemeinsam wollen sie ein Konzept erarbeiten, das anschließend auf freiwilliger Basis über Prozess- und Zielvereinbarungen umgesetzt wird.

Für die Konzeption der Reduktionsstrategie wurden acht Arbeitspakete mit unterschiedlichen Schwerpunkten geschnürt, darunter unter anderem speziell an Kinder gerichtete Lebensmittel, Zuckerreduktion in zuckergesüßten Erfrischungsgetränken, Lebensmittelhandwerk und Ausbildung, Monitoring sowie technologische Möglichkeiten und Innovationen.

Der Entwurf der „Nationalen Reduktions- und Innovationsstrategie für Zucker, Fette und Salz in Fertigprodukten“ wurde jetzt vorgestellt und in die Ressortabstimmung gegeben. Die Umsetzung der Strategie soll Anfang 2019 starten.

Die Experten begrüßen jedoch die Ankündigung der Ministerin, dass bereits im Herbst 2019 eine Überprüfung stattfinden soll, ob die Hersteller die Reduzierungen auch umsetzen.

Offen bleibe allerdings, zu welchem Zeitpunkt regulatorische Maßnahmen ergriffen werden, falls sich die freiwillige Vereinbarung als wirkungslos erweist. „Vor dem Hintergrund der alarmierenden Daten darf damit nicht bis 2025 gewartet werden“, sagt Müller-Wieland. „Sollte sich bis Ende 2020 abzeichnen, dass die Reduktion nicht oder nur unzureichend umgesetzt wird, sind verbindlichere Regelungen notwendig.“

Ab dem 6. April gilt in Großbritannien eine neue Steuer auf stark gezuckerte Getränke. Kinderärzte und Ernährungsexperten fordern auch in Deutschland effektivere Maßnahmen gegen Übergewicht.

mehr

35 Kilogramm Zucker essen die Deutschen pro Jahr und Kopf – mehr als doppelt so viel wie von der WHO empfohlen. Der Wert bildet jedoch nur den Konsum von Haushaltszucker ab. Hinzu kommt ein steigender Verbrauch von Mono- und Disacchariden, die Lebensmitteln zugesetzt werden – und zunehmend zum Problem werden.

17086581690193169016716901681708659 1708660 1690169
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare