Bericht der Weltgesundheitsorganisation

Fast die Hälfte der Weltbevölkerung hat Munderkrankungen

Rund 3,5 Milliarden Menschen weltweit leiden unter Zahn- und Munderkrankungen. Das ist fast die Hälfte der Weltbevölkerung, wie aus einem neuen Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hervorgeht.

Der neue WHO-Bericht gibt erstmals einen umfassenden Überblick über die weltweite Zahn-und Mundgesundheit - mit Datenprofilen aus 194 Ländern. olrat_adobe.stock.com

Demnach leidet fast die Hälfte der Weltbevölkerung - 45 Prozent, das sind 3,5 Milliarden Menschen - an Munderkrankungen. Davon leben drei von vier Betroffenen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen.

Unbehandelte Karies ist weltweit die häufigste Erkrankung

In den letzten 30 Jahren sind weltweit Fälle von Munderkrankungen um eine Milliarde gestiegen - für die WHO ein deutlicher Hinweis darauf, dass viele Menschen keinen Zugang zu Prävention und Behandlung von Zahn- und Munderkrankungen haben. Die häufigsten Munderkrankungen sind dem Bericht zufolge Karies, schwere Zahnfleischerkrankungen, Zahnverlust und Mundkrebs.

Unbehandelte Karies ist demnach weltweit die häufigste Erkrankung, von der schätzungsweise 2,5 Milliarden Menschen betroffen sind, heißt es weiter. Schwere Zahnfleischerkrankungen - eine der Hauptursachen für totalen Zahnverlust - betreffen schätzungsweise eine Milliarde Menschen weltweit.

Jedes Jahr werden laut WHO etwa 380 000 neue Fälle von Mundkrebs diagnostiziert. Der Bericht unterstreicht die eklatanten Ungleichheiten beim Zugang zu Mundgesundheitsdiensten. Das führe zu einer enormen Belastung durch Munderkrankungen. Vor allem benachteiligten Bevölkerungsgruppen sind demzufolge am stärksten gefährdet: Menschen mit niedrigem Einkommen, Menschen mit Behinderungen, ältere Menschen, die allein oder in Pflegeheimen leben, Menschen, die in abgelegenen und ländlichen Gemeinden leben, und Menschen aus Minderheitengruppen.

Das Muster der Ungleichheiten ähnele dabei dem anderer nicht-übertragbarer Krankheiten wie Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und psychischen Störungen. Zu den Risikofaktoren, die all diesen Krankheiten gemeinsam sind, gehörten hoher Zuckerkonsum, alle Formen des Tabakkonsums sowie schädlicher Alkoholkonsum.

eklatante Ungleichheiten beim Zugang zur Mundgesundheit

Nur ein kleiner Prozentsatz der Weltbevölkerung werde systematisch zahnmedizinisch versorgt, berichtet die WHO weiter. Menschen mit dem größten Bedarf hätten dabei oft den geringsten Zugang zur zahnärztlichen Versorgung. Die WHO nennt folgende Haupt-Hindernisse:

  1. Zahnärztliche Versorgung erfordere oftmals hohe Ausgaben, die aus eigener Tasche bezahlt werden müssen. Dies führe zu katastrophalen Kosten und erheblichen finanziellen Belastungen für Familien und Gemeinden.
  2. Die Bereitstellung von Mundgesundheitsdiensten hänge vielfach von hochspezialisierten Anbietern ab, die teure Hightech-Geräte und -Materialien verwenden. Zahnmedizinische Versorgung sei nur unzureichend in die primäre Gesundheitsversorgung integriert.
  3. Außerdem existierten gravierende Engpässe bei der Entwicklung effektiver Mundgesundheitsstrategien. Informations- und Surveillance-Systeme seien oft unzureichend, die öffentliche Mundgesundheitsforschung spiele oft nur eine untergeordnete Rolle.

Der Bericht zählt Maßnahmen auf, die zu einer Verbesserung der globalen Mundgesundheit beitragen könnten:

  1. Ein Public Health-Ansatz, der auf gemeinsame Risikofaktoren eingeht: Dazu gehöre die Förderung einer ausgewogenen Ernährung mit wenig Zucker, die Einstellung von Tabakkonsum, die Reduzierung von Alkohol und der verbesserte Zugang zu fluoridhaltigen Zahnpasta.
  2. Zahnmedizin müsste als Teil der allgemeinen Gesundheitsversorgung in die primäre Gesundheitsversorgung eines Landes integriert werden.
  3. Auch nicht-zahnärztliches Gesundheitspersonal sollte darin geschult werden, um dabei mitzuwirken, die zahnärztliche Versorgung zu verbessern
  4. Eine verbesserte Erhebung und Integration von Mundgesundheitsdaten in nationale Monitoring-Systeme. Die Mundgesundheit sei in der globalen Gesundheitspolitik lange Zeit vernachlässigt worden, kommentierte WHO-Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus den neuen Report. Viele Munderkrankungen können jedoch mit den in dem neuen Bericht beschriebenen kosteneffektiven Maßnahmen verhindert und behandelt werden, erklärte er. Die WHO setze sich dafür ein, entsprechende Unterstützungsarbeit zu leisten.

Die WHO-Strategie für 2030

Der Bericht richtet sich an Politiker Praktiker, Forscher und Experten im Gesundheitswesen. Im Jahr 2022 verabschiedete die Weltgesundheitsversammlung eine globale Strategie zur Mundgesundheit mit dem Ziel, eine universelle Mundgesundheitsversorgung bis 2030 einzuführen. Ein detaillierter Aktionsplan wird derzeit entwickelt, um die Länder bei der Umsetzung der globalen Strategie in die Praxis zu unterstützen.

68720656842621684262468426256871356 6871357 6842628
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare