Gesundheit in West und Ost

Mehr Impfungen hüben, mehr Antibiotika drüben

30 Jahre nach dem Fall der Mauer zeigen sich keine Unterschiede mehr in der Qualität der Gesundheitsversorgung zwischen Ost und West. Nur einzelne Erkrankungen und das Gesundheitsverhalten der Menschen variieren.

Die Gesundheitsversorgung in Ost und West hat sich nahezu angenähert. Unterschiede bestehen noch in Prävalenzen für bestimmte Krankheiten und im Gesundheitsverhalten der Menschen. Adobe Stock_ Annett Seidler

Das Robert Koch-Institut (RKI) und das Statistische Bundesamt kommen in ihrem kürzlich veröffentlichten Journal of Health Monitoring zu dem Schluss, dass sich in Sachen Gesundheit die Unterschiede zwischen alten und neuen Bundesländern nahezu angeglichen haben.

Vor allem hinsichtlich der Lebenserwartung und des Rückgangs der Herz-Kreislauf-Mortalität sei eine Annäherung erfolgt, die größtenteils durch schnellere postive Entwicklungen im Osten zustande kommt.

Die Unterschiede bei einzelnen Erkrankungen

Bei Krebserkrankungen haben Frauen in den neuen Bundesländern niedrigere Inzidenzraten als Frauen in den alten Bundesländern. Bei Männern verhält es sich entgegengesetzt.

Die häufigste Krebserkrankung bei Frauen ist Brustkrebs – sowohl im Westen als auch im Osten. Frauen im Westen erkranken jedoch deutlich häufiger neu an Brustkrebs. Auch die Brustkrebs-assoziierten Sterberaten liegen im Westen um etwa 20 Prozent höher als in Ostdeutschland. Die Verfasser des Health Reports nennen die "Schutzfaktoren" der Frauen im Osten: höhere Geburtenraten, niedrigeres Alter bei der ersten Geburt, seltenere Kinderlosigkeit.

Bei Männern sind Prostatakrebs (23 Prozent) und Lungenkrebs (13,9 Prozent) die häufigsten Krebsarten, bei der sich in der Häufigkeitsverteilung kein Ost-West-Gefälle darstellt. Erkranken Frauen an Lungenkrebs, ist die Sterblichkeitsrate in den alten Bundesländern jedoch schneller gestiegen als in den neuen. Erklärt wird dies damit, dass vor dem Fall der Mauer deutlich mehr Frauen im Westen Raucherinnen waren als im Osten. Die Raucherquoten haben sich ersten in den letzten Jahren angeglichen.

Im Bereich der psychischen Erkrankungen sind die Unterschiede laut Bericht "eher gering". So weisen 37 Prozent der Frauen im Osten eine pychische Erkrankung auf und 34 Prozent im Westen. Bei den Männern in Westdeutschland liegt die Prävalenz bei 23 Prozent; in Ostdeutschland bei 20 Prozent.

Der Erhebung zufolge werden Depressionen in den neuen Bundesländern häufiger diagnostiziert. Als mögliche Erklärung nennen die Herausgeber des Health Reports eine geringere Dichte an psychotherapeutischen Einrichtungen im Osten, wodurch weniger Therapieplätze vorhanden sind.

Vor allem in den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist die Prävalenz für Adipositas mit jeweils über 20 Prozent deutlich höher als im Rest der Republik.

Gesundheitsverhalten variiert in Ost und West auch nach Alter

Beim Gesundheitsverhalten – gemessen am Umgang mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln – lassen sich dagegen weiterhin große Unterschiede erkennen: Im Osten werden relativ betrachtet mehr Grippeimpfstoffdosen, mehr Antidiabetika sowie mehr Verhütungsmittel an Frauen unter 20 Jahren auf Rezept abgegeben. Im Westen dagegen werden mehr Antibiotika und mehr individuelle Rezepturen für gesetzlich Versicherte verordnet.

Auffällig ist auch, dass in der Nachwendegeneration der heute 20- bis 30-Jährigen die Westdeutschen mehr Arzneimittel als die Ostdeutschen einnehmen, während sich dieses Verhältnis bei ihrer Großelterngeneration der 70- bis 80-Jährigen umkehrt. Zu diesen Zahlen kommt das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut (DAPI) im Auftrag der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA).

"Demografie und abweichende Krankheitsprofile sind nicht die einzigen Gründe für diesen Unterschied. Hier wirkt auch immer noch die Sozialisation aus unterschiedlichen Gesundheitssystemen nach", erklärt ABDA-Präsident Friedemann Schmidt.

Der Ost-West-Fokus ist "zu kurz gegriffen"

Die Autoren des Journal of Health Monitoring betonen zum Abschluss, dass der Blick auf die Unterschiede zwischen Osten und Westen eine zu grobe Betrachtung darstellt. Vielmehr sei eine kleinräumigere Analyse anzustreben, die sich weniger an der Himmelsrichtung als vielmehr am Gefälle der Gesundheitsversorgung zwischen Stadt und Land orientieren sollte – und das für ganz Deutschland.

21877872185395218539621853972182743 2187788 2185398
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare