Gesellschaft


Desinfektionsmittel sind allgegenwärtig. Eine Studie zeigt, dass ihre Wirkstoffe sich fast überall im Boden nachweisen lassen – und warnt vor einem negativen Effekt auf die Zahl der Antibiotikaresistenzen.

Nach einer repräsentativen DGB-Umfrage fühlen sich 40 Prozent der Beschäftigten durch die Digitalisierung in der Arbeitswelt mehr be- statt entlastet. Besonders Multitasking macht vielen zu schaffen.

N95-Atemschutzmasken, die in Deutschland mit FFP2-Masken vergleichbar sind, haben in einer Studie das medizinische Personal nur unwesentlich besser vor COVID-19 ge­schützt als einfache OP-Masken.

Krankenkassen dürfen bei schweren Erkrankungen die Verschreibung von Cannabis zur Behandlung nur genehmigen, wenn der Arzt dafür eine besonders sorgfältige und umfassende Einschätzung abgegeben hat.

Die Einführung des Nutri-Scores geht nur schleppend voran, kritisieren die Verbraucherzentralen. Sie untersuchten 1.451 Lebensmittel, aber nur rund 40 Prozent waren mit dem Label ausgezeichnet.

Die US-Gesundheitsbehörde CDC aktualisiert nach sechs Jahren ihre Leitlinie zur Verschreibung von Opioiden. Erstmals gilt sie auch für US-Zahnärztinnen und Zahnärzte.

Forscher aus den USA und Belgien haben herausgefunden, warum es bei einer Infektion mit dem verbreiteten Herpes Simplex Virus 1 (HSV-1) in seltenen Fällen zu einer Entzündung des Gehirns kommen kann.

Dieses Jahr erreicht die Erkältungs- und Grippewelle schon jetzt einen frühen Höhepunkt, wie eine Auswertung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) zeigt.

Offenbar hat der Brexit den Ärztemangel in Großbritannien noch verschärft. Über 4.000 Ärztinnen und Ärzte fehlen im staatlichen Gesundheitssystem NHS – zum Teil in sensiblen Bereichen, wie eine Studie zeigt.

Mit einer gemeinsamen Broschüre engagieren sich die Zahnärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe und die Deutsche AIDS-Stiftung für einen diskriminierungsfreien Umgang mit HIV-Patienten in der Zahnarztpraxis.