Die Gustav-Korkhaus-Sammlung der Universität Bonn

Von der Mumie bis zur Siemenskugel: Was die Exponate über diesen Zahnarzt verraten

Eine Mumie mit Karies, ein Römerschädel, Pelikane und ein Haar-gefährdender Bohrer: Leiter PD Dr. Ernst-Heinrich Helfgen führt unseren Autor durch die kleinen Räumlichkeiten der Gustav-Korkhaus-Sammlung der Uni Bonn.

Die Siemens-Röntgenkugel wurde ab 1933 gebaut. Kay Lutze

Die Sammlung des Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Bonn zeigt eine Fülle interessanter Exponate, die mit dem Gründer - Kieferorthopäde Gustav Korkhaus - und seinen zahnmedizinischen Kollegen in Verbindung stehen.

Der Großwildjäger Korkhaus erlegte Löwen, Bären, Nashörner - und Flusspferde

Einige Exponate verdankt die Sammlung Korkhaus' Jagdleidenschaft. Wie der Leiter der Sammlung, PD Dr. Ernst-Heinrich Helfgen, berichtet, erlegte Korkhaus nicht nur Tiere in heimischen Gefilden, sondern war auch als Großwildjäger unterwegs: Neben einem Löwenschädel finden sich in der zoologischen Sammlung ein Nashorn-, ein Bärenschädel - und Haifischzähne. Die Vitrine mit den Tierschädel-Präparaten gibt dem Besucher einen guten Überblick über die große Bandbreite tierischer Zähne.

Direkt ins Auge fallen die bedrohlich wirkenden Hai-Zahnreihen ... | Lutze

Wegbereiter der Zahnheilkunde – Teil 16

Gustav Korkhaus (1895–1978) zählt zu den deutschen Pionieren der Kieferorthopädie. Seine Rolle im „Dritten Reich“ wird kontrovers diskutiert.

mehr
Helfgen erzählt währenddessen, wie aufwendig die Konservierung des Flusspferdschädels war: Auf die gute Entfettung des Exponats kam es dabei an.

... und der Flusspferdschädel.| Lutze

Der Mumienkopf aus Kairo wurde zu oft geröntgt

Der Reiseleidenschaft ihres Gründers verdankt die Sammlung auch einige Humanschädel, wie den Kopf einer Mumie aus der Zeit 100 v. Chr., den Korkhaus aus Kairo mitgebracht hatte.

Diesen Mumienkopf aus der Zeit 100 v. Chr. brachte Korkhaus aus Kairo mit. An den Zähnen sind deutliche Kariesspuren zu sehen.| Lutze

Eine genaue Altersbestimmung mit modernen Methoden ist leider nicht mehr möglich, da das Exponat zuvor zu häufig geröntgt wurde. Die erhaltenen Zähne an dem Mumienkopf zeigen auch Spuren von Karies und lassen darauf schließen, dass die Person einer höheren Gesellschaftsschicht angehört hatte.

In der Geschichte über die Zahnklinik der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn steht über den Menschen Gustav Korkhaus folgende Passage:

"Erholung und Entspannung von der großen beruflichen Last findet Gustav Korkhaus im Kreise seiner Familie und auf der Jagd in Manscheid/ Eifel. Daneben widmet er sich in der sparsam bemessenen Freiheit mit Vorliebe den Schöpfungen der bildenden und darstellenden Künste. Nach Rückkehr von seinen großen Auslandsreisen macht er sich stets zur Pflicht, einen interessierten Zuhörerkreis nicht nur über seine Reiseerlebnisse, sondern mit begeisternder Sachkenntnis über die großen Leistungen alter Kulturvölker, wie der Ägypter, Perser, Inder oder Azteken aus eigener Sicht zu berichten."

(aus: Kremer, H., Geschichte der Klinik und Poliklinik für Mund-, Zahn- und Kieferkrankheiten der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn, Bonn 1967, S.178).

Ebenfalls zu sehen: Ein Römerschädel aus Trier, den Prof. Ernst P. Sauerwein der Sammlung geschenkt hatte. Der aus Trier stammende Sauerwein wurde 1916 geboren und erhielt 1948 nach seiner Kriegsgefangenschaft die Promotion zum Dr. med. dent. und die Approbation als Zahnarzt.

Diesen Römerschädel aus Trier schenkte Prof. Ernst Sauerwein der Sammlung.| Lutze

Seit 1965 hatte Sauerwein mit anderen die Schriftleitung der Deutschen Zahnärztlichen Zeitschrift inne. 1967 erfolgte die Ernennung zum ordentlichen Professor und Direktor der Universitätszahnklinik in Bonn.

Die Instrumentensammlung| Lutze

Behandlungsstuhl von 1900

Aus dem Bestand von Sauerwein stammt auch ein Behandlungsstuhl von etwa 1900 - passend dazu werden eine zeittypische Lampe und eine Tretbohrmaschine gezeigt. Der Behandlungsstuhl ist untypisch für die Zeit, da die Sitzfläche aus reinem Holz besteht und nicht wie üblich mit einem Samtpolster bezogen wurde.

Maria Josephine Sauerwein: Frühe Pionierin der Zahnheilkunde

In der Sammlung erinnert auch eine kleine Tafel an die Großmutter von Prof. Sauerwein. Die 1859 im heutigen Rheinland-Pfalz geborene Maria Josephine Sauerwein besuchte 1894/95 das Lehrinstitut von P. Volland in Berlin, um sich in "Zahnheilkunde und Zahntechnik" ausbilden zu lassen.

Nach bestandener Ausbildung erhielt sie ein Lehrzeugnis und eröffnete in Trier ein sogenanntes Zahnärztliches Atelier. Das Praxisschild wird in der Sammlung gezeigt. Dass eine Ehefrau und Mutter einen solchen Weg ging, der durch das Gesetz zur Gewerbefreiheit erlaubt war, rief verständlicher Weise in der damaligen Zeit auch einigen Protest hervor.

"Trotz Anfeindungen hatte sich aber wohl bald in Trier herum gesprochen, dass Josephine Sauerwein ihr Handwerk verstand." Wie ihr Sohn, der Zahnarzt Dr. Nikolaus Sauerwein, berichtete, "waren es anfangs ihrer Tätigkeit die Nonnen verschiedener Trier Klöster, die ihre Patientinnen wurden. Bei einer Frau brauchten sich die Nonnen nicht zu schämen, ihre Haube auszuziehen". Die "Nönnchen zogen dann auch die "Kleriker" nach, es kamen immer mehr Patienten" (zitiert von der Texttafel in der Sammlung). 1911 eröffnete  Sauerwein mit ihren beiden Söhnen eine Gemeinschaftspraxis, im Jahr 1925 starb sie in Trier.

Neben der Schädelsammlung bilden die Behandlungsstühle einen weiteren Schwerpunkt der Sammlung. Präsentiert wird unter anderem ein Feldlazarettstuhl aus dem Zweiten Weltkrieg. Dazu passend wird ein zahnärztliches Instrumentenbesteck aus dem Jahre 1943 auf dem Originalarbeitstisch von Korkhaus' Zahntechniker gezeigt.

Zahnärztliches Instrumentenbesteck von 1943 auf dem Originalarbeitstisch von Korkhaus' Zahntechniker.| Lutze

Zahnärztliches Instrumentenbesteck von 1943

Die weitere Entwicklung der Behandlungsstühle in der zahnärztlichen Praxis verdeutlicht der von Siemens 1951 auf den Markt gebrachte "Adjutor". Gustav Korkhaus hat den Stuhl mit gearbeitet - er zählte zum Gründungsmobiliar der Zahnklinik in Bonn. Zu dem Stuhl gehörten auch auf Schienen montierte Schränke, die an den Stuhl herangefahren werden konnten. Die Siemenskugel, ein Röntgengerät, das ab 1933 gebaut wurde, ist einen weiteren Bestandteil aus einer Zahnarztpraxis.

Die Gefahr bei diesem Bohrer: Er zog Haare hinein!

Chronologisch weiter geht es mit einem Stuhl, den die US-amerikanische Firma Ritter Ende der 1950er/ Anfang der 1960er Jahre produziert hatte. Die Firma Ritter stellte seit Ende des 19. Jahrhunderts Behandlungsstühle für Zahnarztpraxen her.

Beim Bohrer des Ritterstuhls aus den 1950ern drohten Haare in das Ijnstrument zu geraten.| Lutze

Der Behandlungsstuhl besaß eine sehr hohe Qualität und fasste praktisch mehrere Instrumente an einer Stelle zusammen. Problem beim damaligen Bohrer war, dass die Antriebsriemen außen und offen lagen, so dass zum Beispiel die Gefahr bestand, dass Haare hineingezogen werden konnten.

Löwenschädel | Lutze

Ein Set der Firma Maillet für Goldhämmer-Füllungen

Ein weiterer Schwerpunkt der Gustav-Korkhaus-Sammlung: zahnärztliche Instrumente, wie Pelikane, Hebel oder Spritzensysteme, die aus dem 18. Jahrhundert bis ins 20. Jahrhundert stammen. Gezeigt wird etwa ein Set der Firma Maillet von Anfang des 20. Jahrhunderts für Goldhämmer-Füllungen.

Vitrine mit Artikulatoren| Lutze

Einen guten Überblick zeigt die Sammlung auch über die Entwicklung von Artikulatoren. So werden Artikulatoren von dem Schweizer Zahnmediziner Alfred Gysi (1865-1957), wie der Gysi Trubyte von 1926 präsentiert oder ein Artikulator der Firma Seitz und Haag, den Korkhaus mitentwickelt hatte und der in Bonn zur Ausbildung der Studenten verwendet wurde.

Buchtipp: Rheinische Wunderkammer, 200 Objekte aus 200 Jahren Universität Bonn 1818-2018, Herausgegeben von Klaus Herkenrath und Thomas Becker mit Fotografien von Volker Lannert, Göttingen 2017, ISBN: 978-3-8353-3139-6. Darin werden auch neun Exponate der Gustav-Korkhaus-Sammlung beschrieben.

13333871314072131407313140741333388 1333389 1314077
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare