Nachricht

AOK-Vorstände treten im Streit zurück

Nur zwei Sätze ist die jüngste Mitteilung der AOK lang - doch sie hat es in sich: Jürgen Graalmann und Uwe Deh, das Duo an der Spitze, hören auf. Hintergrund ist ein schon lange schwelender Machtkampf.

Kein gutes Team: Uwe Deh und Jürgen Graalmann. g_AOK_Montage

Wegen eines tiefgreifenden Zerwürfnisses treten die geschäftsführenden Vorstände des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann und Uwe Deh, zurück. Grund seien "divergierende Auffassungen zur künftigen Aufstellung, Ausrichtung und Weiterentwicklung des Verbandes", teilte die AOK am Donnerstag in Berlin mit. Dem Schritt ging nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ein monatelanger Machtkampf zwischen den beiden Spitzenfunktionären voraus.  

Bis zur Wahl eines neuen geschäftsführenden Vorstandes übernehmen die Chefs der AOK NordWest, Martin Litsch, und der AOK Nordost, Frank Michalak, die Aufgaben. Die Interimszeit könne sich mehrere Monate hinziehen, wurde in Kreisen der Kasse gemutmaßt. 

Der 46-jährige Graalmann rückte 2009 nach einer Laufbahn in verschiedenen Positionen bei der Barmer und der AOK zum geschäftsführenden AOK-Vorstand auf und übernahm 2011 dessen Vorsitz. Der gebürtige Ostfriese machte durch frisches Auftreten in der Öffentlichkeit und Einsatz für Krankenkasseninnovationen auf sich aufmerksam. Deh kam 2011 in den AOK-Vorstand und trat immer wieder als Kritiker von Unzulänglichkeiten in der deutschen Krankenhauslandschaft hervor. Zuvor war Deh Vorstand der AOK Sachsen-Anhalt. 

Rücktritt ist intern ein Gau

In der AOK wurde der spektakuläre Schritt als "Gau" bezeichnet. Eine Schwächung des AOK-Systems drohe, hieß es. Dass sich an der Verbandsspitze etwas ändert, kam für Insider indes nicht überraschend: Es war bekannt, dass die beiden nicht miteinander können. So hatte sich Graalmann bereits in einem Schreiben an den Verwaltungsrat darüber beschwert, dass eine gemeinsame Führung mit Deh an ihre Grenzen stößt. 

Der AOK-Verband vertritt die Interessen der Ortskrankenkassen gegenüber der Politik, dem GKV-Spitzenverband und Ärzten und Kliniken. Bundesweit gibt es elf AOK mit mehr als 24 Millionen Versicherten.

16640851648021164801516480161664086 1664087 1648019
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare