Sterbehilfe

Bundesminister sitzt Bundesverwaltungsgerichtsurteil aus

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) spricht sich bei der Sterbehilfe "im Zweifel für das Leben" aus, "sofern es um staatliches Handeln geht". Das sagte der Minister der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Aus diesem Grund habe er das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) aufgefordert, die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG) vom März 2017 vorerst nicht anzuwenden. Die Leipziger Bundesrichter hatten geurteilt, dass in "extremen Ausnahmefällen" Schwerkranke die Erlaubnis zum Kauf tödlicher Arzneimittel erhalten müssten.

Pentobarbital wird in der Veterinärmedizin zum Einschläfern von Groß- und Kleintieren eingesetzt. In der Humanmedizin darf das Mittel in Deutschland zur Herbeiführung eines Suizids nicht verschrieben werden. Adobe Stock - felipecaparros

111 Schwerkranke hätten Anträge auf Zugang zu einem Suizid-Mittel an das BfArM gestellt, sagte Spahn der FAZ. 57 davon seien bearbeitet und allesamt abgelehnt worden. "Wir haben eine andere Rechtsauffassung als der Leipziger Senat", unterstrich der Minister. Würde er dem Gericht folgen, geriete staatliches Handeln in die Nähe geschäftsmäßiger Beihilfe zur Selbstötung. Dies sei ausdrücklich unter Strafe gestellt. Es erschließe sich ihm nicht, wie ein "würdiger und schmerzloser" Suizid einen medizinischen Nutzen haben oder gar eine Therapie sein könne. Das sei vielmehr "die unwiderrufliche Selbstzerstörung, nichts anderes".

Spahn machte deutlich, das Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht (BVerfG) abwarten zu wollen. In wenigen Wochen werden die Karlsruher Richter über mehrere Verfassungsbeschwerden entscheiden. Darin wenden sich Antragsteller gegen das vom Bundestag im November beschlossene Verbot der "geschäftsmäßigen Förderung" der Selbsttötung.

Der Minister verwahrte sich dabei gegen den Vorwurf, das Leid von Menschen zu bagatellisieren. "Was der Staat tun kann, tut er dadurch, dass er die palliativmedizinische Versorgung so verbessert, dass jeder Schmerzpatient in jedem Stadium bestmöglich behandelt wird." Auf diesem Gebiet sei in den vergangenen Jahren viel passiert, aber gerade im ländlichen Raum nicht genug. "Doch daran arbeiten wir."

Bis Mai bereits 20 Antragsteller verstorben

Die Ärztezeitung verweist darauf, dass bis Mai bereits 20 Antragsteller gestorben seien. Monatelang habe das Bundesministerium für Gesundheit "in der Sache nicht Stellung bezogen und stattdessen auf ein vom BfArM bestelltes Gutachten des ehemaligen Verfassungsrichters Udo Di Fabio verwiesen". Dieser hatte sich kritisch zum Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom Mai 2017 geäußert. Die Leipziger Bundesrichter urteilten damals, in "extremen Ausnahmefällen" müssten Schwerkranke die Erlaubnis zum Kauf tödlicher Arzneimittel erhalten.

Die Ärztekammern in Deutschland lehnen weiterhin eine ärztlich assistierte Selbsttötung strikt ab. Es gebe keinen Ansatz, die Berufsordnung zu ändern.

mehr

Erstmals hat der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, juristische Zweifel am berufsrechtlichen Verbot des ärztlich assistierten Suizids geäußert.

mehr

Die Einstellungen zur viel diskutierten ärztlich assistierten Selbsttötung sind auch innerhalb der Ärzteschaft unterschiedlich. Ein berufsrechtliches Verbot befürwortet nur ein Viertel, wie eine Studie zeigt.

mehr

2004 wurde der Lehrstuhl für Palliativmedizin an der Uniklinik Köln gegründet. Prof. Dr. Raymond Voltz,  Direktor der "Klinik und Poliklinik für Palliativmedizin", äußert sich kritisch zum assistierten Suizid.

mehr

10689881065947106594810659491068989 1068990 1065951
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare