Home

Der Wegbereiter der Prophylaxe

Er gilt als Wegbereiter der Prophylaxe: Nach 37 Jahren Standespolitik geht Sanitätsrat Dr. Helmut Stein in den Ruhestand und gibt den Staffelstab an seinen Nachfolger Dr. Peter Matovinovic ab.

Sanitätsrat Dr. Helmut Stein im Einsatz. Von Anfang an machte sich Stein für die Prävention stark. Dass Babys, Kinder und Jugendliche in dem Bereich heute Anspruch auf GKV-Leistungen haben, ist auch sein Verdienst. KZV RLP

Die Zahngesundheit von Kindern und Jugendlichen stand für Helmut Stein schon in den 80er Jahren ganz oben auf der Agenda. KZV RLP
Wichtiger Weggefährte und Freund: Helmut Specke. Der Direktor der ehemaligen AOK Westpfalz ist Mitbegründer der AGZ Pirmasens-Zweibrücken. KZV RLP
Und auf der Vertreterversammlung im November 1981. KZV RLP
Mithilfe der Prävention in den Lebenswelten die Zahngesundheit der Kinder zu verbessern – mit diesem Ziel gründete sich 1982 die Arbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege (AGZ) Pirmasens-Zweibrücken. Das Kooperationsmodell von Zahnärzten, Krankenkassen und Gesundheitsamt gilt als Blaupause für die Umsetzung der zahnmedizinischen Gruppenprophylaxe. KZV RLP
Auf der Vertreterversammlung von KZV und BZK Pfalz am 1989. KZV RLP
Für seine Verdienste um die Zahngesundheit von Kindern und Jugendlichen wird Dr. Helmut Stein vom ehemaligen rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck (3.v.l.) zum Sanitätsrat (3.v.r.). ernannt. KZV RLP
Seit 1997 führt Stein die Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege (LAGZ) Rheinland-Pfalz. KZV RLP
Der Vorstand der KZV Pfalz von 2001 bis 2004. KZV RLP
2014 verlieh Malu Dreyer Stein die Ehrenmedaille der LAGZ Rheinland-Pfalz. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin ist eine engagierte und starke Fürsprecherin der Jugendzahnpflege. KZV RLP
Zwölf Jahre lang stand Stein an der Spitze der KZV Rheinland-Pfalz, im Bild mit der Vertreterversammlung der Legislaturperiode 2010 bis 2016. KZV RLP
Er führte die Körperschaft zunächst mit Dr. Jürgen Braun-Himmerich (Mitte) und Dr. Michael Reinhard (links). KZV RLP
Dann gemeinsam mit Dr. Matthias Seidel (links). KZV RLP
Stein auf der KZV-Vertreterversammlung. KZV RLP
2016: Die Vertreterversammlung der KZV Rheinland-Pfalz ernennt den scheidenden Vorstand zum Ehrenvorsitzenden der Körperschaft. Sanitätsrat Prof. Günter Dhom, Vorsitzender der Vertreterversammlung, überreicht die Urkunde. KZV RLP
Das Ehepaar Dr. Helmut und Dr. Andrea Stein in der gemeinsamen Praxis in Clausen. KZV RLP

Herr Dr. Stein, was ist die Bilanz Ihrer standespolitischen Arbeit?

Dr. Helmut Stein: Zunächst bin ich froh und dankbar, dass ich im Kollegenkreis stets eine hohe Zufriedenheit und Unterstützung erfahren habe. Das zeigt sich schon an den Wahlergebnissen, die immer über 80 Prozent lagen.

Eine besondere Herausforderung war es für das KZV-Team damals in 2005, die Fusion der drei KZVen Pfalz, Rheinhessen und Koblenz-Trier zur KZV Rheinland-Pfalz zu bewerkstelligen. Wir mussten unter anderem viel Personal abbauen, und ich bin froh, dass wir das ohne betriebsbedingte Kündigungen oder Klagen hinbekommen haben. Dabei haben mich meine standespolitischen Weggefährten, Dr. Jürgen Braun-Himmerich und die beiden leider viel zu früh verstorbenen Kollegen Dr. Michael Reinhard und Dr. Mattias Seidel sowie die Geschäftsführungen, tatkräftig unterstützt.

Heute steht die KZV als anerkannter Partner da, der sich bei Kollegen, den Krankenkassen bei der Landespolitik und im Berufsstand auf Bundesebene etabliert hat. Dabei haben für mich die Anforderungen und Bedürfnisse der rheinland-pfälzischen Kollegen stets an erster Stelle gestanden. Wir können in der KZV aber auch auf eine erfolgreiche Arbeit im Vertragsgeschehen zurückblicken. So haben wir zum Beispiel unsere Punktwerte immer voll auszahlen können  - ohne Regresse aussprechen zu müssen.

Was haben Sie in Bezug auf die Prävention erreicht?

Neben der jahrelangen erfolgreichen Arbeit in der AGZ Pirmasens-Zweibrücken und der LAGZ Rheinland-Pfalz haben wir auch Einiges zur Verhütung frühkindlicher Karies tun können. 65 Zahnärzte untersuchen in einer Region in Rheinland-Pfalz seit Anfang Juli 2016 Babys und Kleinkinder im Zeitraum der U5, U6 und U7. Mit unserem ECC-Pilotprojekt "Frühkindliche Karies vermeiden" ziehen wir im Prinzip das vor, was im G-BA noch entschieden werden muss.

Außerdem haben wir beispielsweise zur Prävention in Kindergärten Trägervereinbarungen mit bundesweitem Modellcharakter abschließen können. Damit ist das tägliche Zähneputzen in den Ganztagseinrichtungen zum festen Ritual geworden. 

Welche Pläne haben Sie jetzt?

Ich werde noch eine ganze Weile in meiner Praxis tätig sein und meine Frau dort unterstützen. Außerdem werde ich den Vorsitz in der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege Rheinland-Pfalz (LAGZ) weiter führen und für die KZBV im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) sowie im Vorstand der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege (DAJ) tätig sein. Und werde mich natürlich verstärkt meiner Familie und meinen Sozialkontakten widmen.

Was bedeutet es für Sie, Sanitätsrat zu sein?

Der Titel an sich ist mir nicht so wichtig. Es geht mir vor allem um die Sache. Ich habe mich aber natürlich sehr über die Auszeichnung gefreut, die mir der ehemalige Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, Kurt Beck, verliehen hat. Der persönliche Titel Sanitätsrat wird seit dem Jahr 1945 nach preußischem Vorbild als nicht-akademischer Titel an verdiente Mediziner verliehen und ist besonders in Rheinland-Pfalz und im Saarland Usus. Bei mir ging es um die Verdienste für die Zahngesundheit von Kindern und Jugendlichen.

Was ist Ihr standespolitisches Credo?

Mein Motto lautete immer „Lieber selbst gestalten als gestaltet zu werden.“ Ich war nie Mitläufer, sondern habe oft und gerne Neuland betreten. Wichtig war mir stets, mich dafür einzusetzen, der Selbstverwaltung genügend Spielraum zu verschaffen. Und bei Verhandlungen war es mir ein Anliegen, zwar hart in der Sache zu bleiben, aber nie beleidigend zu werden.

Was war Ihr größter Erfolg?

Die Begründung der Gruppenprophylaxe in Rheinland-Pfalz zusammen mit den Krankenkassen und dem Öffentlichen Gesundheitsdienst, der Landesregierung, den Trägerverbänden der Kitas, den Erzieherinnen und den engagierten ehrenamtlichen Kollegen vor Ort.

Was waren Ihre Misserfolge?

Es ging mir oft zu langsam und ich bin manchmal ungeduldig. Das bezieht sich zum Beispiel auf die oft langwierigen Verhandlungen im G-BA.

Wann haben Sie das letzte Mal geweint?

Bei meiner Verabschiedung kam schon so etwas wie Wehmut auf. Nach 37 Jahren Kreisvorsitz, 35 Jahren Mitgliedschaft in der VV , 31 Jahren im Vorstand und 24 Jahren Vorsitzender der KZV fällt der Abschied von den Kollegen und Mitarbeitern nicht ganz so leicht.

Für was sind Sie in Ihrem Leben am meisten dankbar?

Neben einer guten Gesundheit bei mir und meiner Familie bin ich vor allem dankbar für einen schönen und befriedigenden Beruf, gute Freundschaften, eine erfolgreiche Standespolitik und die Möglichkeit, viele Ideen umzusetzen.
 

16922621690193169016716901681682074 1692263 1690169
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen