Medizin

Deutsche wissen wenig über Sex-Krankheiten

Viele Deutsche wissen immer noch wenig über sexuell übertragbare Krankheiten. Das geht aus der jüngsten repräsentativen Befragung des Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zum Gesamtthema Aids hervor.

Motiv aus der Präventionskampagne "mach’s mit - Wissen & Kondom" der BZgA BZgA

Konkret nach Syphilis oder Gonorrhoe (Tripper) befragt, hatten zwar über 90 Prozent der Männer und Frauen ab 16 Jahren schon einmal etwas davon gehört. Bei Chlamydien nickten jedoch nur 62 Prozent der Frauen und 51 Prozent der Männer, bei Feigwarzen (42 und 35 Prozent) oder den relativ verbreiteten Trichomonaden (36 und 24 Prozent) sah es noch schlechter aus. 

Auf die ergebnisoffene Frage "Welche sexuell übertragbaren Infektionen (STI) kennen Sie?" wurden Chlamydien (10 Prozent), Feigwarzen (7 Prozent) und Trichomonaden (3 Prozent) sogar noch viel seltener genannt.

Wenig Wissen jenseits von Tripper und Syphilis

"Jenseits von Tripper und Syphilis ist über die anderen verbreiteten sexuell übertragbaren Krankheiten sehr wenig bekannt", sagte Marita Völker-Albert (BZgA) am Mittwoch im Vorfeld eines STI-Fachkongresses in Berlin. So wüssten auch noch viel zu wenig Frauen vom kostenlosen Chlamydien-Screening. Erst rund ein Viertel der Frauen bis 25 Jahre hat ein solches Screening bereits gemacht. 

Oft sind gerade junge Frauen von einer Chlamydieninfektion betroffen, die unerkannt schwerwiegende Folgen bis hin zur Unfruchtbarkeit haben kann. Chlamydien-Infektionen bleiben oft unbemerkt, können bei Frauen aber schlimmstenfalls zur Unfruchtbarkeit führen.

Trichomonaden verursachen Entzündungen der Geschlechtsorgane und Harnwege. Feigwarzen entstehen durch Humane Papillomaviren (HPV). Solche Erreger können auch das Risiko für bösartige Tumore wie etwa Gebärmutterhalskrebs erhöhen. 

Kondome bieten keinen 100-prozentigen Schutz

"Kondome reduzieren das Risiko einer Infektion, aber 100-prozentigen Schutz bieten sie nicht. Deshalb ist es wichtig, dass Frauen das Angebot einer regelmäßigen Untersuchung kennen", betonte BZgA-Direktorin Elisabeth Pott. „Die Risiken einer STI werden noch immer von viel zu vielen Menschen unterschätzt. Deshalb muss nicht nur das Wissen über Chlamydien, sondern auch über andere sexuell übertragbare Infektionen wie Syphilis, Gonorrhoe, Hepatitis B und C, HPV/Papillomavirus oder Trichomonaden in der Bevölkerung deutlich gefördert werden“, erklärte Pott. „Genau hier setzt die BZgA mit ihrer bundesweiten Kampagne an.“

Seit 2008 finanzieren die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland das Chlamydien-Screening. Bundesweit werden im Schnitt ungefähr 5 Prozent der Frauen zwischen 15 und 19 Jahren positiv auf Chlamydien getestet. Nur ein Drittel der betroffenen Frauen hat Symptome, wie Zwischenblutungen oder Ausfluss. Frühzeitig erkannt kann die Infektion schnell und einfach mit Antibiotika behandelt werden. Wichtig dabei ist, dass beide Partner eine Therapie machen und nach einigen Wochen kontrolliert wird, ob die Infektion ausgeheilt ist.

Vom 19. bis 21. Juni findet in Berlin der Deutsche Kongress zu sexuell übertragbaren Infektionen (STI) statt.