Nachricht

Engel sieht wenig Impulse

BZÄK-Präsident Dr. Peter Engel positioniert sich zu den Ergebnissen der Koalitionsverhandlungen.

Wirklich neue Impulse vermisst BZÄK-Präsident Dr. Peter Engel in den gesundheitspolitischen Passagen des neuen Koalitionsvertrages von CDU/CSU und SPD.

„Es ist gut, dass sich die Koalitionäre ein umfangreiches Pflichtenheft auferlegt und der Bürgerversicherung eine Absage erteilt haben. Jedoch vermissen wir die notwendigen nachhaltigen Reformen, die unser Gesundheitssystem zukunftsfest machen“, moniert Engel in einer Mitteilung.

Ein elementares Bekenntnis

Das Bekenntnis zu den Freien Berufen und der Erhalt der Selbstverwaltung auf nationaler wie europäischer Ebene seien für den zahnärztlichen Berufsstand elementar. Daher sei es begrüßenswert, dass die große Koalition die Freiberuflichkeit der niedergelassenen Zahnmediziner als unverzichtbares Element für die flächendeckende ambulante Versorgung und als Garant für die Diagnose- und Therapiefreiheit sowie für die freie Arztwahl proklamiert.

Riskantes Modellvorhaben

Kritisch sieht die BZÄK jedoch das Modellvorhaben von CDU/CSU und SPD zur Erprobung neuer Formen der Substitution ärztlicher Leistungen. Wenn diese Leistungen künftig von nicht-ärztlichen Gesundheitsberufen erbracht würden, stehe das nicht im Einklang mit dem Bekenntnis zu Freiberuflichkeit und gefährde das hohe Qualitätsniveau. Dies gehe vornehmlich zu Lasten der Patienten. In der Folge sei Engel zufolge auch das elementare Vertrauensverhältnis zwischen Mediziner und Patient gefährdet.

Ein begrüßenswerter Masterplan

Positiv sieht Engel den Koalitions-Gedanken eines „Masterplans Medizinstudium 2020“. Bildung, Wissenschaft und Forschung seien von maßgeblicher Bedeutung für die gesellschaftliche Entwicklung aber auch die Berufsausübung. "Daher ist die völlig veraltete, aber bereits von allen Beteiligten Playern begutachtete, zahnärztliche Approbationsordnung unverzüglich umzusetzen. Nur so kann der hohe Ausbildungsstandard und damit eine qualitativ hochwertige zahnmedizinische Versorgung für unsere Patienten gewährleistet werden“, so der BZÄK-Präsident.

Auch die geplante Stärkung bürgerschaftlichen Engagements finde die Zustimmung der Zahnärzteschaft, so Engel weiter. Der zahnärztliche Berufsstand engagiere sich in vielfältiger Weise in nationalen wie internationalen Hilfsorganisationen und werde daher von dieser Stärkung profitieren.