Home

Gamen für die Gesundheit

Die Universität Witten/Herdecke greift den Trend zur Gamification auf und zeichnet innovative Projekte im Bereich digitaler Gesundheit aus. Gesucht werden Spiele, die neben Spaß auch die Gesundheit fördern.

Spiele für Computer, Tablets, Smartphones oder Spielekonsolen, die nicht nur Spaß machen, sondern durchaus einen Nutzen haben, werden als "Serious Games" bezeichnet. Mit digitalen Spielen zur Förderung der Gesundheit, können sich Studierende, Forscher und Unternehmer an der Universität Witten/Herdecke für den "Preis für Gesundheitsvisionäre" bewerben. jpgon - Fotolia

"Games zur Förderung der Gesundheit sind in Deutschland noch nahezu unbekannt", sagt Prof. Dr. Sabine Bohnet-Joschko, Initiatorin und wissenschaftliche Leiterin des Gesundheitsvisionäre-Projektes an der Universität Witten/Herdecke. Sie hofft, dass der Wettbewerb Spielemacher, Studierende, Ärzte und Therapeuten zu innovativen Konzepten inspiriert.

Gesucht werden Ideen, Konzepte und Produkte, die Gesundheit und Spielen zusammenführen. Das können Trainingsspiele für Ärzte, Pflegefachkräfte und Therapeuten sein, Spiele zur Gesundheitsinformation und -kommunikation in Netzwerken und auch Spiele zur Suchtentwöhnung, zur Förderung von gesunder Ernährung und körperlicher wie geistiger Fitness und seelischer Ausgeglichenheit.

"Das Thema bietet gewaltiges Potenzial"

Die Planung, Organisation und Umsetzung des Preises hat ein studentisches Team der Uni übernommen. Pascal Fischer studiert Medizin und Ökonomie und ist überzeugt: "Die Verbindung von Spiel und Spaß mit Gesundheitsförderung sowie in der weiteren Verbreitung von mobilen Geräten und Sensorik in unserem Alltag hat gewaltiges Potenzial." Erste Bewerbungen liegen den Studierenden bereits vor. Die besten werden am 24. November präsentiert.

Noch bis zum 26. Oktober 2016 können sich Studierende, Forschende und Unternehmer für den "Wittener Preis für Gesundheitsvisionäre" bewerben. Unter dem Motto "Spielen für die Gesundheit" werden digitale Spiele gesucht, die neben Spaß und Unterhaltung die Gesundheit fördern wollen. Das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro wird aus dem Kuratorium der Universität Witten/Herdecke (UW/H) gespendet, um innovative Unternehmen und Ideen aus dem Gesundheitswesen auszuzeichnen.

16760501669955166995116699521676051 1676052 1669953
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare