Nachricht

GOÄ: PKV bietet Nachverhandlungen an

Die Verhandlungen über die GOÄ-Novelle seien weder gestoppt noch gescheitert - sie gehen in eine neue Runde, erklärte Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery. Und: Die PKV biete Nachverhandlungen an.

"Nein, da ist nichts gescheitert", sagte Montgomery gestern im Interview mit dem Deutschen Ärzteblatt Online. "Richtig ist vielmehr, dass wir den Entwurf eines Leistungs­ver­zeichnisses mit angehängter Preisliste als ungenügend zurückgewiesen haben. Das ist ganz normal, das ist wie bei "Tarifverhandlungen". Da nimmt man ja auch nicht den erstbesten Vergütungsvorschlag, da muss man dann weiter verhandeln."

Die Verhandlungen gingen in eine neue Runde. Montgomery ließ zudem durchblicken, dass es sich bei dem vorliegenden Entwurf nicht um eine zwischen BÄK, PKV und Beihilfe verhandelte Neufassung handele, sondern um einen reinen PKV-Vorschlag. Laut Ärzte Zeitung habe Montgomry verbreitet, die Bewertungsvorschläge für seien nicht nachvollziehbar und für die Ärzte inakzeptabel. Montgomery erklärte im DÄ-Interview: "Und deshalb verhandeln wir weiter über Leistungen und Preise."

PKV bietet Nachverhandlungen an

Die PKV habe bereits Nachverhandlungen angeboten, berichtet die Ärzte Zeitung. Als konsentiert werde von der Bundesärztekammer nur der allgemeine Teil der GOÄ und die Änderung der Bundesärzteordnung - und damit auch der umstrittene Plan, eine Gemeinsame Kommission zur GOÄ-Weiterentwicklung zu schaffen - betrachtet.

Der Gesamtvorstand der BÄK sei demnach vergangene Woche erstmals mit dem Entwurf samt Legendierung und Leistungsbewertung von mehr als 4.000 Positionen konfrontiert worden. Angesichts der Fülle von Neubewertungen und teils auch wohl überraschend starker Absenkungen mit unabsehbaren Verteilungswirkungen für manche Arztgruppen habe sich ein positives Votum für den Entwurf als schwierig erwiesen.

Die PKV habe nach den Erfahrungen mit der GOZ-Novelle und einem zweistelligen Honorarzuwachs bei der GOÄ-Reform alles unternommen, um eine derartige Kostenentwicklung bei den Ärzten zu verhindern, heißt es aus den Ärzteverbänden.

17841951783896178388717838881784196 1784197 1783891
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare