Studie

Kinderzahnpasta im Test

Das Verbrauchermagazin Öko-Test hat Kinder- und Juniorzahncremes ohne Fruchtgeschmack auf ihre Inhaltsstoffe untersucht. Das Ergebnis: Nur eine Kinderpaste ist sehr gut - zwei Markenprodukte fallen durch.

Das Verbrauchermagazin Öko-Test hat 19 Kinder- und Juniorzahnpasten getestet. Das Ergebnis ist für Kinderzahncremes ist ernüchternd: Nur die Hälfte der getesteten Produkte enthielt Fluorid - nur eine einzige Zahnpasta wurde als "sehr gut" befunden. Dron - Fotolia

Für den Test wurden neun Kinderzahnpasten (für Kinder von 0 bis 6 Jahren) und zehn Juniorzahncremes (für Kinder von 6 bis 12 Jahren) mit Minzgeschmack oder ohne Geschmacksnote im Labor untersucht, darunter sowohl Discounterware, Markenprodukte wie auch Naturkosmetik-Zahncremes. Die Verbraucherschützer wollten wissen, ob die Pasten mit schädlichen Inhaltsstoffen, wie Konservierungsmittel, Tenside und Farbstoffe belastet sind und ob sie Fluorid enthalten. Das Ergebnis ist gespalten. Insgesamt fünf Juniorzahnpasten wurden mit "sehr gut" bewertet - dagegen nur eine einzige Kinderzahnpasta. Zwei Markenprodukte und eine Naturkosmetikzahncreme fallen im Test durch.


Die Ergebnisse von Öko-Test: Kinderzahnpasta

Als einzige Kinderzahnpasta im Test wurde die "Perlodent Kids mit Minzgeschmack" von Rossmann mit "sehr gut" bewertet.

Die Zahnpasta des Discounters enthält 500 ppm Fluorid, ist für Kinder bis 6 Jahre geeignet und enthält den Hinweis, dass Fluorid nicht mehrfach zugeführt beziehungsweise, dass der Arzt im Falle von weiteren Fluoridgaben befragt werden sollte.

Sechs Kinderzahnpasten haben den Status "befriedigend" bekommen, darunter die Naturkosmetikzahncremes "Logodent Zahngel Kids Spearmint" und "Weleda Kinderzahngel" sowie "R.O.C.S. Baby Zahncreme mit Kamille", die alle kein Fluorid enthalten.

Die Discounterprodukte "Alldent Zahncreme Kids" von Penny und "Today Dent Kids Milchzähne" von Rewe sowie das Markenprodukt "Elmex Kinder-Zahnpasta" haben dagegen einen Fluoridgehalt von 500 ppm.

Die fluoridhaltige "Milchzahn Mild Mint"-Zahncreme von Odol-Med 3 ist von den Testern als "ausreichend" deklariert worden. Hier konnte die umstrittene halogenorganische Verbindung (CI 73360) nachgewiesen werden.

Im Test durchgefallen ist die Naturkosmetikzahncreme "Urtekram Children's Toothpaste Original Süßfenchel". Sie ist zwar frei von Aromen und Süßstoffen, allerdings auch von Fluorid und dem Hinweis, dass in diesem Fall zusätzliche Fluoridgaben notwendig sind.

Laut Öko-Test sollten die Hersteller fluoridfreier Zahncremes unbedingt auf eine notwendige andere Fluoridgabe hinweisen.



Die Ergebnisse von Öko-Test: Juniorzahnpasta

Im Gegensatz zur Kinderzahnpasta wurden bei der Juniorzahnpasta insgesamt fünf untersuchte Produkte mit "sehr gut" bewertet, darunter die Discounterprodukte "Alldent Zahncreme Junior" von Penny, "Dontodent Junior mit Minz-Geschmack" von dm, "K-Classic Dental Junior Zahngel Mint" von Kaufland "Perlodent med Junior 6+ Zahncreme mit Fluorid und Minzgeschmack" von Rossmann sowie das Markenprodukt "Elmex Junior" von CP Gaba.

Das Markenprodukt "Theramed Junior Zahncreme mit Fluorid Minze Geschmack" wurde von den Testern abgewertet, da die Paste den umstrittenen Farbstoff Chinolingelb (CI 47005) beinhaltet. Auf Lebensmitteln muss dieser Farbstoff mit Warnhinweis gekennzeichnet werden: "Kann sich nachhaltig auf die Aktivität und Konzentration von Kindern ausworken."

Als "befriedigend" wurden zwei Juniorpasten eingestuft: Das Markenprodukt "Odol-Med3 Juniorzahn, Fresh Mint" für 1,28 Euro und die Discountware"Today Dent Junior Kariesschutz" von Rewe für 65 Cent.

Zwei Markenprodukte fielen im Test durch: "Sensodyne Pro Schmelz Junior, Fluorid-Zahncreme" für 2,24 Euro und "Signal Junior Mild & Cool Die Peanuts Minze" von Unilever für 95 Cent.

In beiden Produkten konnten die Tester PEG/PEG-Derivate nachweisen. Sie dienen als Emulgator oder als Tensid und Schaumbildner und können die Mundschleimhaut durchlässiger für Fremdstoffe machen. In der Signal-Juniorzahncreme ist zudem noch der aggressive und hautreizende Tensid und Schäumer Natriumlaurysulfat enthalten.


Dissens um Fluoridzahnpasta

Alle Juniorzahncremes enthalten Fluorid - in der auch für Erwachsene üblichen Menge von bis zu 1.450 ppm. Die Hälfte der im Test untersuchten Kinderzahncremes ist dagegen fluoridfrei. Hier zeigt sich der - seit Jahren bestehende - Dissens zwischen Kinder- und Zahnärzten. Entgegen der zahnärztlichen Empfehlung sprechen sich Kinderärzte für die Fluoridanwendung mit Zahnpasta erst ab dem 4. Lebensjahr aus. Sie argumentieren, dass Kinder erst in diesem Alter die Zahnpasta zuverlässig ausspucken können und empfehlen stattdessen mit Fluoridtabletten Karies vorzubeugen.


Weitere Artikel zum Thema Fluorid

Kariesschutz wird auch durch fluoridhaltige Mundspülungen positiv beeinflusst. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Cochrane Collaboration in einer Meta-Studie mit mehr als 15.000 Kindern und Jugendlichen im Alter von sechs bis 14 Jahren.

Hier geht's zum Artikel

Macht Fluorid dumm? US-Forscher meinen: ja. Außerdem besteht womöglich ein Zusammenhang zwischen Fluorid und neurologischen Störungen.

Hier geht's zum Artikel

Die Metall- und Phosphorindustrie verklappt toxisches Fluorid in Zahnpasta - und nimmt in Kauf, dass das Gift Zähne zerstört und Krebs verursacht. So lautet zumindest die - unhaltbare - Verschwörungstheorie eines Bloggers.

Hier geht's zum Artikel

Die Stiftung Warentest hat Universal-Zahnpasten geprüft – das Ergebnis: Eine Zahnpasta, die hervorragend gegen Karies schützt, muss nicht teuer sein.

Hier geht's zum Artikel

Die Zeitschrift Öko-Test hat verschiedene Zahncremes auf ihre Inhaltsstoffe untersucht. Viele Produkte fielen durch, etliche weil sie kein Fluorid enthalten - fünf Bio-Zahncremes und zwei Markenprodukte sind betroffen.

Hier geht's zum Artikel

In Deutschland ist ein grundsätzlicher Einsatz von fluoridiertem Speisesalz in Kitas, Schulen, Kantinen oder auch Pflegeeinrichtungen nicht erlaubt. Andererseits ist die Speisesalzfluoridierung Bestandteil der S2k-Leitlinie „Fluoridierungsmaßnahmen zur Kariesprophylaxe“ (2013). Über die Hintergründe spricht Dr. Andreas Rainer Jordan, Wissenschaftlicher Direktor vom Institut der Deutschen Zahnärzte (IDZ).

Hier geht's zum Artikel


769758768883768884768885768904 754408 771999
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare