Nachricht

Korruptions-Gesetz: Ärzte unter Generalverdacht?

Der Bundestag hat das Gesetz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen verabschiedet. Die Zahnärzte kritisieren es.

Mehrere Jahre Haft drohen Heilberuflern bei Vergehen nach dem neuen Gesetz gegen Korruption. ctpaep - Fotolia

Nach dem Willen des Gesetzgebers sollen Zahnärzte, Ärzte, Apotheker, Physiotherapeuten und Pflegekräfte künftig strafrechtlich verfolgt werden können, wenn sie Vorteile annehmen, die als Gegenleistung an eine unlautere Bevorzugung geknüpft sind. Dies ist etwa bei Zahlungen von Pharmafirmen an Ärzte für die bevorzugte Verordnung von Arzneien oder Geldern für die Zuweisung von Patienten an bestimmte Krankenhäuser der Fall. Bei solchen Vergehen drohen nach dem neuen Gesetz bis zu drei Jahre Haft. Besonders schwere Fälle von Bestechung oder Bestechlichkeit werden mit bis zu fünf Jahren Gefängnis geahndet.

Staatsanwaltschaft kann auch ohne Strafantrag verfolgen

Im ursprünglichen Entwurf war auch eine Strafbarkeit für Verstöße gegen das Berufsrecht vorgesehen. Dieser Passus ist jedoch wegen unterschiedlicher Berufsordnungen der Länder wieder entfernt worden. Korruption im Gesundheitswesen gilt nun als so genanntes Offizialdelikt: Staatsanwaltschaften können Taten ohne vorherigen Strafantrag verfolgen.

Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) hat von vornherein auf die verfassungsrechtlichen Bedenken bezüglich des gestrichenen Gesetzesteils, der die Verletzung berufsrechtlicher Pflichten thematisiert, hingewiesen, heißt es von der BZÄK. Die Kammer vertrete zudem die Auffassung, dass "weitere bestehende Regelungen im Hinblick auf die Zusammenarbeit von Selbstverwaltung und Justiz verbesserungswürdig sind." Der Gesetzgeber lasse aber offensichtlich erneut die Chance verstreichen, diese Zusammenarbeit zu stärken und weiterzuentwickeln.

Rechtsunsicherheit durch unkonkrete Formulierung

Auch die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) moniert das Gesetz: Wie aus einer Mitteilung der KZBV hervorgeht, habe der Gesetzgeber trotz intensiver Anmahnung von Seiten der zahnärztlichen Selbstverwaltung keine konkrete Formulierung des Korruptionstatbestandes vorgenommen, heißt es. Stattdessen sei mit dem Begriff der "unlauteren Bevorzugung" eine abstrakte Formulierung gewählt worden, die Rechtsunsicherheiten für die Heilberufe schaffe.

„Ob zuletzt vorgenommene Änderungen im Bereich des Berufsrechts für Zahnärzte im Ergebnis sachgemäße Verbesserungen hinsichtlich vermeintlicher Korruptionsstrafbarkeiten und des Risikos der Strafverfolgung mit sich bringen, wird die Rechtspraxis zeigen“, sagt der Vorsitzende des Vorstandes der KZBV, Dr. Wolfgang Eßer. „An unserer ablehnenden Gesamtbewertung ändert sich dadurch nichts: Trotz grundsätzlich guter Absichten hat der Gesetzgeber ein kompliziertes Instrument geschaffen, das Heilberufe unverhältnismäßig diskriminiert und einen Generalverdacht gegenüber allen ehrlich arbeitenden Zahnärzten und Ärzten erhebt“.

"Null Toleranz bei Korruption"

Eßer weiter: „Die Zahnärzte bekennen sich beim Thema Korruption seit Jahren geschlossen, unmissverständlich und konsequent zu einer Null-Toleranz-Politik. Zudem gibt es bereits umfängliche und völlig ausreichende Sanktionsmaßnahmen, die bis zum Entzug der Zulassung reichen und faktisch einem Berufsverbot gleichkommen. Darüber hinaus arbeiten alle zahnärztlichen Institutionen bei Bedarf kooperativ mit Staatsanwaltschaften zusammen.“ Das neue Gesetz schaffe im Vergleich zur bestehenden Rechtslage keinen Mehrwert.

Um die Rechtssicherheit bei Behandlung, Kooperationen und Praxisführung sicher zu stellen, haben BZÄK und KZBV auf ihren Internetseiten Broschüren bereit gestellt. Zur Broschüre "Zahnmedizin und Zahntechnik - Rechtsgrundlagen und Hinweise für die Zahnarztpraxis geht es hier. Die Broschüre "Einkauf von Materialien - Rechtsgrundlagen und Hinweise für die Zahnarztpraxis" finden Sie hier.



16866181669955166995116699521686619 1686620 1669953
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare