Nachricht

Mehr Medizinstudienplätze gefordert

Fünfmal so viele Bewerber wie Studienplätze im Fach Humanmedizin - diesem krassen Missverhältnis soll die Politik mit einer Erhöhung der Medizinstudienplätze um mindestens zehn Prozent begegnen, fordert der Marburger Bund in einem aktuellen Positionspapier zur Reform des Medizinstudiums.

Die Erhöhung könne durch größere Kapazitäten bestehender medizinischen Fakultäten, aber auch durch die Gründung neuer Fakultäten öffentlicher Hochschulen gewährleistet werden. "Wir brauchen mehr Studienplätze, um ausreichend medizinischen Nachwuchs auszubilden. Mit den heutigen Kapazitäten, die weitgehend denen vor 25 Jahren entsprechen, wird sich das Niveau der ärztlichen Versorgung nicht aufrechterhalten lassen, wenn in zehn Jahren die erste Ruhestandswelle auf uns zukommt", erklärte Dr. Andreas Botzlar, 2. Vorsitzender des Marburger Bundes.

Im Hinblick auf die anstehende Diskussion von Bund und Ländern zum "Masterplan Medizinstudium 2020" mahnt der Marburger Bund zugleich eine bessere Grundfinanzierung der Hochschulmedizin an. "Die schwierige Finanzierungslage vieler Kliniken beeinträchtigt nicht nur die Versorgung der Patienten und die Arbeitsbedingungen für das Personal, sondern auch die Lehre für die Studierenden vor Ort", heißt es in dem Positionspapier.

"Nur der NC reicht für eine zielgerichtete Auswahl der Studierenden nicht aus"

Kritisch sieht der Marburger Bund die bisherige Studienplatzvergabe im Fach Humanmedizin, die durch einen stark gestiegenen Numerus Clausus und eine zunehmende Zahl von Wartesemestern gekennzeichnet ist.

"Zwar ist die Abiturnote als Auswahlkriterium nicht verzichtbar, sie dürfe aber nicht als Indikator für den Studienerfolg überschätzt werden", sagte Jan Bauer, stellvertretender Vorsitzender des Sprecherrats der Medizinstudierenden im Marburger Bund. Insgesamt solle sie weniger Gewicht bei der Studienplatzvergabe haben, als das derzeit noch der Fall sei. Stattdessen sollten auch verstärkt andere Parameter, wie zum Beispiel die Arbeit als Rettungssanitäter, bei der Studienplatzvergabe mitberücksichtigt werden.

"Wir brauchen keinen Schnellschuss aus der Politik"

Die im Koalitionsvertrag angekündigte stärkere Praxisorientierung in der Medizinerausbildung unterstützt der Marburger Bund ausdrücklich. "Die Politik müsse dabei aber im Blick haben, dass Veränderungen Zeit brauchen", sagte Bauer. Die Einführung von weiteren Pflichtabschnitten sei ungeeignet und werde von den Medizinstudierenden abgelehnt.

"In den vergangenen Jahren wurden schon viele Überlegungen zur Reform des Medizinstudiums angestoßen und teilweise auch schon umgesetzt", erläuterte Bauer. Die Erfahrungen aus den verschiedenen Modell- und Reformstudiengängen, müssten also erst einmal evaluiert werden und dann in weitere Überlegungen mit einfließen, fordert der Marburger Bund.

Derzeit werden pro Jahr etwa 10.600 Studierende zum Medizinstudium zugelassen.

17877471783896178388717838881787748 1787749 1783891
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare