Inländische Hilfsaktionen

Mit dem Zahnmobil zur Konferenz

Zuversichtlich, das zahnärztliche Engagement bei inländischen Hilfseinsätzen noch besser kommunizieren zu können, zeigten sich die Teilnehmer der BZÄK-Konferenz "Inländische Hilfsaktionen" am 7. September. In Berlin trafen sich Akteure von Zahnärztekammern, Hilfsvereinen und anderen Trägern; die Caritas Hamburg reiste sogar mit dem Zahnmobil an.

Reiste mit dem Zahnmobil zur Konferenz nach Berlin: Torsten Woelk von der Zahnambulanz für Arme und Obdachlose der Caritas Hamburg. zm/sg

Zahnärzte garantieren nicht nur die zahnmedizinische Versorgung in Deutschland, sie leisten auch ehrenamtlich Unterstützung im In- und Ausland. Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) hatte verschiedene Akteure eingeladen, die sich hierzulande ehrenamtlich engagieren und sich um Patienten kümmern, die sonst aus den unterschiedlichsten Gründen nicht den Weg in die herkömmlichen Praxen finden.

Um den Vernetzungsgedanken zu unterstreichen, stellten die Teilnehmer dar, in welchen Bereichen sie ehrenamtlich aktiv sind. Ob die karitative zahnmedizinische Behandlung von Wohnungslosen (dies oft auch in Fahrzeugen als mobile Einheiten), die Schulung von Pflegekräften in Pflegeeinrichtungen hinsichtlich der Mundhygiene dortiger Bewohner, die ehrenamtliche Unterstützung bei Menschen mit Behinderungen, Charity-Aktionen zugunsten kranker Kinder – die Beispiele zeigten, dass die Zahnärzte als Berufsstand sich mannigfaltig ehrenamtlich bei der gesundheitlichen Versorgung von gesellschaftlichen Gruppen engagieren, die Hilfe benötigen.

Ehrenamtliches Engagement wertschätzen

Prof. Dietmar Oesterreich, Vize-Präsident der BZÄK, betonte denn auch, dass sich unter dem Dach der BZÄK bereits 63 Projekte vernetzt haben, davon 23, die im Inland tätig sind. "Auch, wenn die zahnmedizinische Versorgung für deutsche Patienten insgesamt gut ist, so haben wir doch besonders vulnerable Bevölkerungsgruppen, bei denen die Mundhygiene und die zahnmedizinische Versorgung zu wünschen übrig lassen." Das Engagement für solche Gruppen sei absolut notwendig, unterstrich Oesterreich.

Dr. Karsten Heegewaldt, Vorstandsreferent der BZÄK für den Bereich Soziale Fragen/Hilfsorganisationen und Präsident der Zahnärztekammer Berlin, hielt fest, es sei "wichtig und richtig", dass das soziale Engagement der Zahnärzte eine Stimme hat. Dies sei umso wichtiger, da im Zuge der vermehrten Bildung von MVZ die Ökonomisierung der Zahnmedizin gerade dort fortschreite und es den MVZ eher um Profit und nicht um das Gemeinwohl gehe.

Teilnehmer der 1. Konferenz für inländische Hilfsorganisationen | zm_sg

Menschen ohne Papiere

Den Tagungsteilnehmern wurde in einem Vortrag eine Bevölkerungsgruppe nähergebracht, für die die (zahn-)medizinische Versorgung schwer zugänglich ist: Dr. Anja Dieterich von der Diakonie Deutschland, Carolin Ochs von der Malteser Migrantenmedizin Berlin und Dr. Johanna Offe von Ärzte der Welt berichteten, wie sie sich in einem Projekt um Menschen ohne Papiere kümmern. Je nach Schätzung gibt es zwischen 180.000 und 520.000 dieser Patienten, sagte Dieterich.

Diese Personengruppe ist nicht identisch mit der Gruppe der Geflüchteten, lebt aber genauso in unsicheren Verhältnissen und hat permanent Angst, ohne Dokumente entdeckt zu werden, so Dieterich. "Im Allgemeinen haben diese Menschen gar keine zahnmedizinische oder medizinische Versorgung." Den Akteuren, die sich an der medizinischen Unterstützung dieser Patienten beteiligen, gehe es ausschließlich darum, deren Recht auf gesundheitliche Versorgung hierzulande einlösen zu können und nicht um Migrationspolitik, sagte sie.

Mit dem Treffen auf Initiative von Dr. Christian Bolstorff, dem langjährigen Leiter des Berliner Hilfswerks Zahnmedizin, sollten sich die diversen Hilfsangebote über ihre Erfahrungen austauschen mit dem Ziel, dass das karitative Engagement der Zahnärzte im Inland stärker in eine breite Öffentlichkeit getragen wird. Dr. Klaus Winter, viele Jahre Leiter des Hilfswerks Deutscher Zahnärzte, pflichtete dem bei: "Die meisten der Hilfsprojekte finden im Ausland statt, es wird Zeit, dass wir die Aufmerksamkeit mehr auf die Unterstützung und Hilfseinsätze lenken, die Zahnärzte ehrenamtlich im Inland leisten."

 

10842691065947106594810659491084270 1084271 1065951
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare