Umfrage

Nachgefragt: Studiert oder plagiiert?

Das Magazin webmoritz der Studierendenschaft Greifswald fragte die Kommilitonen via Facebook, ob sie ehrlich hart arbeitend das Studium meistern oder zwischendurch tricksen. Was glauben Sie?

Nebenjob, Prüfungsstress, Engagement, Prüfungsangst oder zeitintensives Hobby: Es gibt verschiedene Gründe, warum Studenten versuchen, im Studium zu betuppen. lassedesignen-Fotolia

Querschnitt durch alle Fakultäten, Angaben in Prozent webmoritz
Querschnitt durch alle Fakultäten, Angaben in Prozent webmoritz

Insgesamt 96 Studenten -  58 Frauen, 38 Männer - füllten den Fragebogen vollständig aus. Das sind etwa 0,83 Prozent der Studierenden der Universität Greifswald. Von allen Befragten studieren 23 an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät, 7 an der Medizinischen, 13 an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen und 52 an der Philosophischen Fakultät.


Schummeln im Studium

2012 veröffentlichte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die "Fairuse-Studie". Sie ist bisher die einzige ihrer Art, die das Schummeln an Hochschulen systematisch untersucht. Anonym befragten die Forscher mehrere tausend Studenten sowie 1.400 Dozenten. Ziel war laut BMBF, "studentische Betrugsversuche wie Plagiate, Abschreiben in Klausuren und die Verwendung unerlaubter Hilfsmittel theoretisch und empirisch fundiert zu analysieren […]."

  1. 79 Prozent der Studenten haben innerhalb eines Semesters mindestens einmal abgeschrieben, gespickt oder geschummelt
  2. Zwei Drittel aller angehenden Mediziner schreiben bei Klausuren ab. Damit sind sie Meister. Im Durchschnitt aller Fächer tun das nur 37 Prozent der Studenten.
  3. 35 Prozent der Naturwissenschaftler fälschen oder verändern im Studium ihre Messergebnisse.
  4. 94 Prozent der Plagiatsfälle bleiben unentdeckt.
  5. 20 Prozent der Studenten leiden unter starker Prüfungsangst, davon sind 75 Prozent Frauen.
  6. Frauen spicken häufiger und schreiben ab, Männer plagiieren öfter.


Kein Bock auf die Lernerei

  • Knapp 18 Prozent der Teilnehmer gaben an, dass sie sich schon einmal haben krankschreiben lassen, um Prüfungen zu verschieben. Die meisten (41 Prozent) nennen einen zeitintensiven Nebenjob als Grund für die mangelnde Prüfungsvorbereitung.
  • Fast 44 Prozent der Studenten haben an der Uni schon mindestens einmal geschummelt, gespickt, abgeschrieben oder plagiiert. 95 Prozent davon verwendeten in einer Klausur Spickzettel oder ähnliche Hilfsmittel.
  • 56 Prozent haben sich demzufolge bisher nichts zuschulden kommen lassen. Die Gründe dafür: zu etwa jeweils einem Drittel moralische Bedenken; die Angst, erwischt zu werden; und fehlender Bedarf.
  • Der häufigste Grund (38 Prozent) für die Pfuscherei war: keine Lust zu lernen beziehungsweise das Aufschieben, gefolgt von zu dicht aufeinander folgende Prüfungen (31 Prozent).
  • Nur 54 Prozent der Befragten geben an, dass die Klausuraufsicht ihnen das Schummeln wirklich erschwert.
  • 57 Prozent haben oder hätten beim Schummeln ein schlechtes Gewissen, 43 Prozent sehen das nicht so eng.

Im Unterschied zur Fairuse-Studie geben die Greifswalder also an, seltener zu schummeln. Inwiefern die Umfrage, bei der ein Bruchteil der Studierenden teilgenommen hat, mit der Studie verglichen werden kann, ist jedoch eine andere Frage.

Ängstliche Frauen, gestresste Männer?

In der Umfrage räumten etwa 24 Prozent der befragten Frauen ein, sich schon einmal ein Attest vom Arzt besorgt zu haben, um eine Prüfung zu verschieben. Bei den Männern war das nur nur bei 8 Prozent der Fall. Knapp die Hälfte der Männer gestand aber, schon mal geschummelt zu haben zu haben. Dem gegenüber stehen 41 Prozent der weiblichen Interviewten.

Bei der Art des Schummelns überwiegt bei beiden Geschlechtern das klassische Abschreiben beziehungsweise das Spicken oder die Nutzung von Handys und anderer Hilfsmittel während einer Klausur. Zitate unkenntlich gemacht haben mehr Männer. Dafür gaben Frauen öfter an, Messwerte oder andere Daten gefälscht zu haben. Der Grund für die Pfuscherei war bei beiden, dass sie das Büffeln aufgrund mangelnder Lust zu lange vor sich her geschoben haben. Auch dass die Prüfungen zu dicht aufeinander folgen, scheint ein Grund zu sein, besonders bei den Herren. Die Damen kämpfen dagegen offenbar häufiger mit starker Prüfungsangst oder gar Prokrastination, was die Ergebnisse der Fairuse-Studie bestätigt.

Männer, die nicht schummeln, haben gaben als Hauptgrund moralische Bedenken an, gefolgt von „kein Bedarf“. Frauen haben sich vor allem „nicht getraut“ zu pfuschen. Die Moral steht hier auf Platz zwei. Einen großen Geschlechterunterschied gibt es beim schlechten Gewissen: 65 Prozent der weiblichen, aber nur 45 Prozent der männlichen Befragten haben oder hätten nach dem Schummeln Gewissensbisse.

Ausgerechnet die Mediziner ...

Vorreiter bei der Krankschreibung sind mit 29 Prozent ausgerechnet die Mediziner. Das passt übrigens überhaupt nicht zu den Resultaten der Fairuse-Studie: Dort kam heraus, dass Medizinstudierende sich besonders selten einen gelben Schein vorlegen, um Prüfungstermine zu verschieben. Mit 21 Prozent greifen die Studierenden der Philosophie-Fakultät am zweithäufigsten zum Attest, gefolgt von der RSF (15 Prozent) und der MathNat (9 Prozent). Wer sich nicht krankfeiert, greift häufiger zu anderen Mitteln. Knapp zwei Drittel der befragten MathNat-Studierenden gaben an, während ihres Studiums schon mindestens einmal geschummelt zu haben, gefolgt von den RSF- (54 Prozent), den Human- und Zahnmedizin- (43 Prozent) und den PhilFak-Studierenden (33 Prozent).

Die Fairuse-Studie bestätigt, dass nicht die „klassischen Karrierefächer Jura und BWL“, sondern vor allem Naturwissenschaftler, wie beispielsweise Ingenieure, oft schummeln, in erster Linie plagiieren. Dass Mediziner mit 70 Prozent die Meister im Abschreiben sind, hat sich – lässt man die viel geringere Teilnehmerzahl in der webmoritz -Umfrage außer Betracht – augenfällig jedoch nicht bestätigt.

Ursächlich für das Betrügen scheinen an der MathNat hauptsächlich zu dicht beieinander liegende Prüfungstermine (47 Prozent) zu sein, die eine ordnungsgemäße Vorbereitung auf die einzelnen Klausuren erschweren. An der RSF sind mangelnde Lust zum Lernen und Prokrastination ausschlaggebend (jeweils 43 Prozent). Auch an der PhilFak scheint das Aufschieben der Lernerei das Hauptproblem zu sein (29 Prozent).

16822281669955166995116699521678507 1678508 1669953
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen