Nachricht

Nur jedes dritte kleine Kind geht zur Prophylaxe

Die Barmer GEK weist in ihrem Zahnreport auf eine unzureichende Zahnvorsorge bei Kindern hin. Nur jedes dritte kleine Kind geht demnach zur Zahnprophylaxe.

Zwei von drei Kindern zwischen zweieinhalb und sechs Jahren gehen nicht zur Zahnprophylaxe, heißt es im neuen Barmer GEK-Zahnreport. bilderbox - Fotolia

Im Rahmen des Tages der Zahngesundheit am 25. September wies die Barmer GEK auf eine unzureichende Zahnvorsorge bei Kindern hin. Zwei von drei Kindern zwischen zweieinhalb und sechs Jahren gehen nicht zur Zahnprophylaxe. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Zahnreport der Barmer GEK. "Schon bei Kleinkindern sollten die Eltern auf die Zahngesundheit achten. Gesunde Milchzähne sind wichtig, nicht nur wegen ihrer Platzhalterfunktion für die bleibenden Zähne, sondern auch für die Bildung des Kiefers und für das Sprechen lernen", rät Elke Damann, Zahn-Expertin bei der Barmer GEK.

Bundesweite Unterschiede bei der Inanspruchnahme

Dem Zahnreport zufolge gibt es zudem bundesweit massive Unterschiede bei der Inanspruchnahme der Zahnvorsorge. Während im Jahr 2013 in Bayern 40 Prozent der Kleinkinder bei einer Früherkennungsuntersuchung waren, gingen im Saarland lediglich 23 Prozent zur Vorsorge. Auch die älteren Kinder präsentierten sich an der Saar als Vorsorgemuffel. Von den Sechs- bis 17-Jährigen nahmen nur 60,4 Prozent eine Individualprophylaxe wie etwa die Fluoridierung der Zähne oder die Versiegelung sogenannter Fissuren in Anspruch. Das waren deutlich weniger als im Bundesschnitt mit 68 Prozent oder in Thüringen, das mit 77 Prozent an der Spitze lag.

Verträge zur Frühprävention

"Durch einen frühen und regelmäßigen Zahnarztbesuch könnte man vielen Heranwachsenden unangenehme Behandlungen beispielsweise wegen Kariesbefall ersparen", sagt Damann. Für Kinder ab zweieinhalb Jahren übernähmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für die Zahnvorsorge. Das Angebot der Kasse reiche aber weiter. Durch Verträge zur dentalen Frühprävention habe sich die Lücke für die ganz kleinen Versicherten geschlossen. So könnten Kleinkinder ab dem sechsten Lebensmonat bereits zusätzliche Früherkennungsuntersuchungen auf Kosten der Kasse in Anspruch nehmen, heißt es in dem Report.


17828791761049176103817610391782880 1782881 1761041
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare