Medizin

Zikavirus: Gefahr für Ungeborene

Schwangere sollten Reisen in Gebiete mit aktuellen Zika-Ausbrüchen möglichst vermeiden, rät die Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin (DTG).

Erst kürzlich wurde aus Brasilien gemeldet, dass Fälle einer Mikrozephalie, einer mangelhaften Entwicklung des Gehirns, möglicherweise mit einer Zikavirus-Infektion während der Schwangerschaft zusammenhängen. Auch aus Polynesien wird über immer häufiger auftretende Schädigungen des Zentralnervensystems bei Neugeborenen berichtet.

Träger war ein Rhesusaffe

Das Zikavirus ist ein Flavivirus. Es wurde erstmals 1947 aus einem Rhesusaffen im Zika-Wald in Uganda isoliert und erhielt daher seinen Namen. Die Viren werden durch Aedes-Stechmücken auf den Menschen übertragen. Die Infektion beim Menschen geht mit Exanthem, Fieber, Gelenkschmerzen sowie seltener Muskel- und Kopfschmerzen und Erbrechen einher, häufiger auch mit einer Konjunktivitis. Der Hautausschlag hält ungefähr sechs Tage an, andere Symptome nehmen früher ab. Todesfälle scheinen nicht oder nur extrem selten vor zukommen.

So breitete sich die Infektion aus

2007 wurde erstmals über einen durch das Zikavirus hervorgerufenen Ausbruch auf den Yap-Inseln (Mikronesien) berichtet. Zuvor war es nur zu vereinzelten humanen Infektionen in Afrika und Asien gekommen. 2013 infizierte das Virus dann ein Zehntel der französisch-polynesischen Bevölkerung. Hier wurde erstmals berichtet, dass eine Zikavirus-Infektion möglicherweise ein Guillain-Barré-Syndrom auslösen könnte.

Im Februar 2014 wurde dann ein Zika-Fieber-Fall auf den Oster-Inseln registriert. Seit Mai 2015 werden Zikavirus-Infektionen aus Brasilien berichtet, seit kurzem auch aus Kolumbien und einzelne Fälle aus Mexiko, Guatemala, El Salvador, Venezuela, Surinam und Paraguay. Eine weitere Ausbreitung in Amerika erscheint wahrscheinlich. Eine Verbreitung durch eingeschleppte Fälle in Deutschland ist nicht zu erwarten, da die Überträgermoskitos hierzulande kaum vorkommen und eine Übertragung von Mensch zu Mensch nicht stattfindet.

Zikavirus und Mikrozephalie

Nach Angaben der brasilianischen Gesundheitsbehörden wurden im Jahr 2015 bereits rund 1.250 Fälle einer Mikrozephalie gemeldet, die meisten Fälle im Bundesstaat Pernambuco. Das sind etwa acht-mal so viele Fälle wie sonst zu erwarten gewesen wären. Dieser Anstieg der Fälle korreliert mit dem Anstieg der Zikavirus-Infektionen. Genetische oder toxikologische Ursachen scheinen derzeit sehr unwahrscheinlich. Darüber hinaus wurden Zikaviren in wenigen Fällen bei Feten mit Mikrozephalie nachgewiesen sowie auch mittels PCR aus Amnionflüssigkeit. Zusammenfassend ist der ursächliche Zusammenhang zwischen einer Zikavirus-Infektion im 1. Trimenon der Schwangerschaft und dem Auftreten eines Mikrozephalus beim Feten zwar nicht eindeutig bewiesen, scheint aber durchaus möglich zu sein.

Sollten Schwangere die Reise nicht canceln können, sollten sie auf einen konsequenten Mückenschutz achten.
 

18053891783896178388717838881805390 1805391 1783891
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare