Medikamente

ABDA kritisiert Lieferengpässe – BfArM gibt Entwarnung

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) erwartet durch die Folgen des Coronavirus vorerst keine Arzneimittel-Engpässe. Die Apotheker sehen das anders – auch ohne Corona-Auswirkungen gehörten Lieferengpässe zu ihrem täglichen Geschäft.

Insgesamt werden in Wuhan laut BfArM – Stand Anfang Februar – 136 Arzneimittel hergestellt. Adobe Stock_cassis

Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) schlägt deshalb regelmäßig Alarm. Auch jetzt in einer Pressemitteilung: „Die Lieferengpässe bei Arzneimitteln haben sich im Jahr 2019 auf 18,0 Millionen Packungen fast verdoppelt – nach 9,3 Millionen Medikamenten im Jahr 2018. Die Gesamtzahl der in den Apotheken auf Rezept abgegebenen Medikamente ist derweil in allen drei Jahren bei etwa 650 Millionen konstant geblieben.“

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt sagt: „Lieferengpässe bei Arzneimitteln sind leider schon seit Jahren ein großes Problem für die Versorgung von Millionen Patienten. Apotheker müssen immer mehr als Krisenmanager agieren, wenn sie ihre Patienten wenigstens mit Alternativpräparaten versorgen wollen.“

BfArM erwartet "gute Versorgung" bis zum Herbst 

Beim BfArM sieht man die Lage indes entspannter. „Aktuell haben wir keine Hinweise darauf, dass wir in gravierende Lieferprobleme hineinlaufen werden. Bis zum Herbst sind wir gut versorgt“, sagt BfArM-Präsident Karl Broich, „die Arzneimittelherstellung im Bereich Hubei, die jetzt zum Erliegen gekommen ist, hat für uns in Deutschland und Europa markttechnisch überhaupt keine Bedeutung".

Das stellte sich Anfang Februar noch anders dar. Da ließ das BfArM prüfen, ob wegen des Coronavirus hierzulande ein Arzneimittelnotstand eintreten könne und bat die Herstellerverbände um Unterstützung. Sie sollten bei ihren Mitgliedsunternehmen nachfragen, ob deren chinesische Wirkstofflieferanten von möglichen Produktionsausfällen wegen des Coronavirus betroffen sein könnten.

Die BfArM-Experten ermittelten, dass für 19 Arzneimittel ein Wirkstoffhersteller in der Stadt Wuhan gemeldet ist. 17 Wirkstoffe davon wurden als versorgungsrelevant eingestuft. Insgesamt werden in Wuhan laut Recherchen des BfArM – Stand Anfang Februar – 136 Arzneimittel hergestellt.

Auf Platz eins der nichtverfügbaren Arzneimittel: Candesaratan

Broichs Einschätzung bezüglich drohender Engpässe gilt unter Vorbehalt: Nur wenn es gelingt, die Ausbreitung der Corona-Erkrankungen zu verlangsamen, seien keine Lieferprobleme zu befürchten. Andernfalls sei ein abrupt ansteigender Bedarf an zugelassenen Arzneimitteln wie Antibiotika und anderen Medikamenten für die Intensivbehandlung von Corona-Patienten zu erwarten.

In den vergangenen Wochen hatten Pharma-Experten und Politiker, darunter Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), wiederholt die Produktion von Medikamenten in China kritisiert und gefordert, die Herstellung wieder verstärkt nach Europa zu holen.

Die ABDA präsentierte gerade eine Rangliste der Nichtverfügbarkeiten im Jahr 2019. Auf Platz eins liegt Candesaratan (Blutdrucksenker, 1,8 Millionen Packungen), gefolgt von Allopurinol (Gichtmittel, 0,8 Millionen Packungen) und Valsartan (Blutdrucksenker, 0,8 Millionen Packungen). Auf Platz vier lag das Antidepressivum Venlafaxin (0,7 Millionen Packungen), auf Platz fünf das Schmerzmittel Diclofenac (0,7 Millionen Packungen).

29049322901809290181029018112904933 2904934 2901814
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare