Neue Ausgabepflicht nervt Kunden und Unternehmer

Bonpflicht? Für Zahnärzte nicht wirklich ein Thema!

Sie möchten keinen Kassenbon? Macht nichts! Sie bekommen seit dem 1. Januar trotzdem einen. Und sei der Einkauf noch so klein. Die neue Bonpflicht betrifft Zahnärzte allerdings eher theoretisch.

Mit der Bonpflicht will der Gesetzgeber Steuerbetrug im Einzelhandel unterbinden. Der Aussage „Bon Bon balla balla“ ist aus Sicht vieler Kunden dennoch nur wenig hinzuzufügen. Adobe Stock_Ralf Geithe

Seit dem 1. Januar verpflichtet der Gesetzgeber Unternehmer, ihren Kunden bei jedem Kauf einen Bon auszuhändigen. Egal, ob es sich um ein kleines Brötchen oder einen riesigen Flachbildschirm handelt. Auch Zahnärzte sind - allerdings nur rein theoretisch - von der Bonausgabepflicht betroffen.

Voraussetzung: eine Registrierkasse

Kristina Wogatzki, Sprecherin im Bundesfinanzministerium, erklärt: „Alle Unternehmer, die eine elektronische Registrierkasse haben, unterliegen der Bonpflicht. Dies ist unabhängig von Gewerbe und Beruf.“ Verkauft ein Zahnarzt in seiner Praxis also zum Beispiel Mundwasser oder eine elektrische Zahnbürste, ist er neuerdings verpflichtet, dem Patienten einen Bon auszuhändigen. Allerdings nur dann, wenn er auch bisher – vor dem 1. Januar – eine Registrierkasse betrieb.

Wer allerdings denkt, er könne seine Registrierkasse wegen der Bonpflicht wieder abschaffen, ist auf dem Holzweg: Jeder, der seit dem 1. Januar 2020 damit arbeitete, muss dies auch künftig tun. Bundesweit gibt es nur einige wenige Unternehmen, darunter kleine Bäcker und Imbiss-Betreiber, die auch weiterhin nicht der Bonpflicht unterliegen. Wer seine Buchhaltung bisher händisch abwickelte, darf dies indes auch künftig tun.

"Bon Bon balla balla"

Die Bild-Zeitung zog bereits in der ersten Januarwoche Bilanz: „Bon Bon balla balla“. Dem ist aus Sicht vieler Kunden nur wenig hinzuzufügen. Der Hintergrund: Mithilfe der Bonpflicht will der Gesetzgeber zum einen europäische Vorgaben umsetzen und zum anderen Steuerbetrug in allen Einzelhandelsbereichen unterbinden.

In den Apotheken sammeln sich seit dem 1. Januar die Bons, die ausgedruckt werden müssen und die niemand haben möchte. Unternehmer verschiedener Branchen präsentieren sich auf Social Media-Kanälen inmitten von Bergen unerwünschter Bons und erhalten viel Unterstützung und viele Likes.

Bäcker-Bons bis zum Mond und zurück

Den Anfang des Protests machten im vergangenen Dezember die Bäcker, die Kunden und Politik aufrüttelten. Der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks rechnete vor: "Bundesweit produzieren über 11.000 Betriebe über fünf Milliarden Bons aus Papier. Das entspricht nur für das Bäckerhandwerk dem 25-fachen Erdumfang oder der zweieinhalbfachen Wegstrecke Erde-Mond."

Auch der Deutsche Apothekerverband (DAV) protestierte schon Ende vergangenen Jahres dagegen. "Die Bonpflicht ist bürokratisch, in Apotheken überflüssig und umweltschädlich obendrein", sagt Fritz Becker, Vorsitzender des DAV. Und fügt hinzu: "Es ist doch widersinnig, einen Kassenbon für Kunden ausdrucken zu müssen, die ihn gar nicht wollen, nur um ihn anschließend datensicher entsorgen zu müssen. Jeder Kunde, der den Bon braucht oder will, bekommt ihn ohnehin." 

Die Politik? Schweigt ... 

Seit Wochen laufen Verbände gegen das häufig als „Bürokratie- und Umwelt-Wahnsinn“ bezeichnete Gesetz Sturm, anfangs gab es auch Reaktionen aus der Politik, die sind mittlerweile ein wenig eingeschlafen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) warnte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) vor einigen Wochen: „Im gesamten Handel werden Milliarden zusätzlicher Bons gedruckt, die in den allermeisten Fällen direkt im Müll landen. Wir sollten daher als Bundesregierung handeln mit dem Ziel, die Belegausgabepflicht komplett abzuschaffen.“

Die SPD-Bundestagsfraktion blieb unbeeindruckt und verwies darauf, dass die Regelung ein „verhältnismäßiges Mittel im Kampf gegen Steuersünder“ sei. Würde weitergemacht wie bisher, entgingen dem Staat Milliardensummen. Die FDP legte im Bundestag im vergangenen Dezember den Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung vor. 

Idealerweise werden sie geschreddert – der Müll bleibt

Viele Unternehmen können das Argument der möglichen Steuerhinterziehung nicht nachvollziehen. DAV-Vorsitzender Becker kritisiert: „Jede Apotheke in Deutschland ist heute schon vollends durchdigitalisiert. Von der Warenbestellung beim Großhandel bis zur Rezeptabrechnung mit den Krankenkassen wird jeder Schritt elektronisch dokumentiert und bleibt überprüfbar. Da herrscht maximale Transparenz.“

Becker weiter: „Viele Patienten haben zudem Stammapotheken, die ihnen am Jahresende eine vollständige Übersicht aller geleisteten Zahlungen für die Steuer oder die Krankenkasse ausdrucken. Die Patienten wollen und brauchen nicht zusätzlich jedes Mal den Kassenzettel. Und diesen Wunsch müssen wir doch respektieren.“

Während der unerwünschte Bon aus dem Eisladen oder vom letzten Friseurbesuch relativ gefahrlos in die Mülltüte geworfen werden kann, gelten für Apotheken striktere Vorschriften: Da auf vielen Bons private Daten der Kunden – Name, Anschrift, Geburtsdatum, gekaufte Arzneimittel - zu finden sind, müssen diese vom Apotheker „datenschutzkonform“ vernichtet werden. Im Idealfall werden sie geschreddert – Müll- und Umweltbelastung bleiben.

26997882680155268015626801572699789 2699790 2680158
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare