Politisches Statement

Eßer zur Parodontitistherapie: „Erhebliche Hürden liegen vor uns!“

Der Vorstandsvorsitzende der KZBV, Dr. Wolfgang Eßer, äußerte sich im Rahmen des wissenschaftlichen Programms im Panel der Parodontologen zur Zukunft der Parodontitistherapie: Patienten hätten einen Anspruch auf eine zahnärztliche Therapie, die nach den Regeln der zahnärztlichen Kunst ausreichend und zweckmäßig ist und dem aktuellen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse entspricht. Das heißt mit Blick auf die Versorgungsrealität: Es gibt Reformbedarf!

KZBV-Vorstandsvorsitzender Dr. Wolfgang Eßer: „Wir haben 40 Jahre Stillstand in der Parodontitistherapie dahingehend, was wir leisten und abrechnen können. Ich meine aber, dass unsere Patienten einen Anspruch darauf haben, in Zukunft umfassender und nachhaltiger behandelt zu werden.“ zm/sf

„Auch wir Zahnärzte haben einen 100-prozentigen Anspruch auf entsprechende Rahmenbedingungen für eine effiziente, qualitätsgesicherte und wissenschaftlich basierte zahnmedizinische Versorgung, als auch auf eine entsprechende Honorierung unserer Tätigkeit. Beides ist heute nicht mehr gewährleistet im Rahmen der Parodontitistherapie“, erklärte Eßer auf dem Zahnärztetag in Frankfurt und verwies auf das PAR-Konzept der Zahnärzteschaft.

Patienten glauben, nach einer PAR-Therapie seien sie wieder so gesund wie nach einer Blinddarmentfernung. Da dies nicht der Fall ist, stützt sich das lebensbegleitende PAR-Konzept auf die international anerkannte „Unterstützende Parodontitistherapie“ (UPT) als Schlüsselelement einer erfolgreichen Parodontitisbehandlung.

Wesentliche Bestandteile seien dabei das ärztliche Gespräch mit dem Patienten und die regelmäßige Reevaluation. Nur auf Basis dieser Leistungen werde es der Zahnärzteschaft gelingen können, Parodontalerkrankungen nachhaltig zu therapieren und die hohen Prävalenzen auf Dauer zu senken.

Problem: Compliance-Abbruch

Die Praxisrealität zeige, dass im Durchschnitt 50 Prozent der Patienten nach der Instrumentierung die Weiterbehandlung in Form der notwendigen UPT abbrechen - und dadurch den nachhaltigen Behandlungserfolg gefährden. Später tauchten diese Patienten als Rezidivfälle wieder in der Praxis auf - was den Zahnärzten regelmäßig als unwirtschaftliche Positionen vorgehalten würde.

Das neue Konzept setze daher auf Sachleistungen in Kombination mit einem anreizfinanzierten Bonussystem. Die UPT sei dabei in der Eigenverantwortung der Patienten. Um das Konzept in die Versorgungsrealität zu bringen, müsse im G-BA noch sehr viel Überzeugungsarbeit geleistet werden. „Wir haben hier ganz erhebliche Hürden vor uns“, räumte Eßer ein. Die ersten Stimmen aus der Politik stimmten den KZBV-Chef aktuell jedoch „verhalten zuversichtlich". Sei der Zusatznutzen aber einmal anerkannt, müssen die Leistungen in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen werden.

163366159497159498159499163367 163368 168177
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare