Politik


Dr. Thomas Breyer wurde von der Kammerversammlung der sächsischen Zahnärzteschaft als Präsident der Landeszahnärztekammer bestätigt. Der in Meißen niedergelassene Zahnarzt geht damit in seine zweite Amtszeit.

Nach den Einschränkungen durch Corona haben die Kassen 2021 wieder mehr Geld für Prävention ausgegeben. Die Investitionen betrugen 30 Prozent mehr als im Vorjahr, wie der aktuelle Präventionsbericht zeigt.

Seit Monaten häufen sich die Berichte über Lieferengpässe bei vielen Medikamenten. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach kündigte im ARD-Interview nun ein neues Gesetz an, das dem vorbeugen soll.

Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) haben sich inzwischen in vielen Praxen etabliert. Mehr als ein Drittel der ambulant tätigen Ärzteschaft hat die Apps auf Rezept bereits verschrieben, zeigt eine Studie.

Eine deutliche Vereinfachung der Dokumentation von COVID-Impfungen fordert die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). Ein tagesaktuelles Impfquotenmonitoring sei nicht mehr notwendig.

Für pragmatische Maßnahmen bei der Umsetzung der EU-Verordnung über Medizinprodukte hat sich der Council of European Dentists ausgesprochen. Das betrifft vor allem die Rezertifizierung von Medizinprodukten.

Die KZBV-Vertreterversammlung hat sich in München deutlich gegen die Politik der Bundesregierung positioniert. In mehreren Anträgen forderte sie eine Abkehr vom aktuellen Kurs des Bundesgesundheitsministeriums.

Die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) bezieht Stellung gegen eine zunehmende Ökonomisierung und für die patientenzentrierte Versorgung in der Zahnmedizin.

Auf der letzten Vertreterversammlung der auslaufenden sechsjährigen Amtsperiode des KZBV-Vorstands zog der Vorsitzende Dr. Wolfgang Eßer eine vernichtende Bilanz der Gesundheitspolitik der Bundesregierung.

Die Unabhängige Patientenberatung soll Regierungsplänen zufolge künftig verpflichtend von GKV und PKV finanziert werden. Laut einem neuen Gutachten verstoßen die Pläne gegen das Grundgesetz.