Politik

Gröhes Aktionsplan gegen multiresistente Keime

Gesundheitsminister Gröhe (CDU) will nach einem Medienbericht mit einem Zehn-Punkte-Plan gegen die wachsende Gefährdung von Patienten durch multiresistente Krankenhauskeime vorgehen.

Der Gesundheitsminister hält als Präventionsmaßnahme auch für denkbar, dass sich Patienten vor planbaren Krankenhausaufenthalten künftig auf multiresistente Keime testen lassen müssen. Alexander Raths-Fotolia

Laut der "Süddeutschen Zeitung"  (SZ) geht aus einem internen Papier des Gesundheitsressorts hervor, dass in Deutschland pro Jahr 12.000 bis 15.000 Menschen in den Krankenhäusern sterben, weil sie sich dort mit einem Keim infizieren, gegen den keine Medizin hilft. Wie die SZ schreibt, sehen Gröhes Experten vom Robert Koch-Institut (RKI) Grund zur Eile, da "sich das Problem mit den resistenten Erregern in Zukunft noch verschärfen wird".

Dafür gebe es drei Gründe: Die Patienten werden laut RKI älter und damit anfälliger, die Zahl der komplizierten medizinischen Eingriffe nimmt zu und schließlich wird auch die Zahl der Erreger weiter ansteigen, bei denen herkömmliche Therapien nicht mehr anschlagen.

Kliniken müssen über Keimbelastung informieren

Vorgesehen ist nun unter anderem, die Meldepflichten beim Auftreten besonders gefährlicher Keime zu verschärfen. Die Kliniken sollen auch verpflichtet werden, regelmäßig Informationen über die Hygienestandards im Haus zu veröffentlichen und zwar in einer Sprache, die von den Patienten auch verstanden wird. Für die Ärzte und das Pflegepersonal im Krankenhaus aber auch in den Arztpraxen soll es verpflichtende Fortbildungen geben.

Darüber hinaus "müsse weiter untersucht und geprüft werden", so das Blatt, "ob die Patienten vor planbaren Krankenhausaufenthalten nicht einem verpflichtenden Test auf multiresistente Keime unterzogen werden müssten."

Auch international soll das Thema auf die Agenda

Bei seinen Bemühungen will Gröhe offenbar nicht nur national vorgehen. Da sich die resistenten Erreger weltweit verbreiteten, müssten sie auch weltweit bekämpft werden, zitiert das Blatt aus dem Papier. Darum werde sich Deutschland des Themas auch im Rahmen seiner G7-Präsidentschaft annehmen, schreibt die SZ. Dabei gehe es auch darum, Instrumente zur Entwicklung neuer Antibiotika, diagnostische Tests und alternative Behandlungen international voranzubringen.

17863871783896178388717838881786388 1786389 1783891
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare