Ohne Termin zum Arzt

KBV: "Das führt zu Chaos in den Praxen!"

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) zerlegt den Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn: Geld für offene Sprechstunden - das klinge nicht schlecht. Doch Chaos und längere Wartezeiten in den Praxen wären die Folgen.

Fotolia - Picture-Factory

„Selbst Verwaltungen wie die Berliner Bürgerämter haben erkannt, dass sie mit knapp bemessenem Personal ein immer weiter steigendes Besucheraufkommen nur dann halbwegs bewältigen können, wenn sie Termine vergeben", begründete der KBV-Vorstand am Freitag seine Forderung nach Terminvergaben.

Sanktionen als Steuerungsinstrument

Um überflüssige Besuche in der Notaufnahme von Krankenhäusern zu stoppen, will KBV-Chef Andreas Gassen notfalls eine Gebühr für die Patienten verlangen, die dorthin wegen leichter Beschwerden gehen.

mehr
"Jetzt müssen wir mit Erstaunen feststellen, dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Ärzte, deren Praxen proppenvoll sind und die am Limit ihrer Belastbarkeit arbeiten, bevormunden und von der Terminvergabe abbringen will.“

Gut gemeint, aber nicht gut gemacht

„Der Vorschlag ist gut gemeint, aber wird kein Problem lösen, dafür neue schaffen“, sagte KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. Eine Verbesserung der Versorgung, die der Minister verspricht, sei dadurch nicht zu erwarten. Im Gegenteil. Chaos und längere Wartezeiten in den Praxen werden die Folgen sein.

Gassen: „Ich hoffe nicht, dass die Bundesregierung sich an staatlichen Gesundheitssystemen wie in Großbritannien oder an den Notfallambulanzen der USA mit stundenlangen Wartezeiten orientiert.“

"Zusätzliches Geld für offene Sprechstunden ist aber eine Mogelpackung!"

„Das ärztliche und nichtärztliche Personal in den Praxen wird immer knapper, und die Terminvergabe, auf die vor Jahren nicht zuletzt auch die Politik gepocht hatte, hat sich grundsätzlich bewährt“, bekräftigte der stellvertretende KBV-Vorstandsvorsitzende Dr. Stephan Hofmeister und fügte hinzu: „Die offenen Sprechstunden werden in der Regel nicht die Kranken nutzen, die schnell ärztliche Hilfe benötigen. Denn diese Menschen sollen und können nicht stundenlang im Wartezimmer sitzen.“ Das gleiche gelte für chronisch Kranke, für die die Praxen dann weniger freie Termine hätten.

Jens Spahn - Interview im Deutschen Ärzteblatt

"Die Ärzte, die uns dabei helfen, die Versorgung zu  verbessern, sollen höher und außerhalb des Budgets vergütet werden!"

In der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblatts (29/30-2018 vom 23. Juli 2018) sagte Jens Spahn, offene Sprechstunden, in die Patienten ohne Termin kommen könnten, wirkten "wie ein Überlaufventil bei zu langen Terminwartezeiten". Krankenkassen und die Ärzteschaft sollten verhandeln, für welche Arztgruppen unter welchen Bedingungen dieses Konstrukt gelten soll. "Die Ärzte, die uns dabei helfen, die Versorgung zu  verbessern, sollen höher und außerhalb des Budgets vergütet werden." Darunter fielen sie etwa, wenn sie Termine über die Terminservicestelle annehmen. Gleiches gelte auch für die Grundpauschalen bei offenen Sprechstunden.

Er machte deutlich, dass er nicht pauschal für die Entbudgetierung eintritt: "Das ist mir zu wenig zielgerichtet. Ich möchte, dass wir die Ärzte finanziell spürbar besser stellen, die wirklich zusätzliche Patienten behandeln." Das müsse sich in Summe gar nicht so sehr davon unterscheiden, was die KBV sich insgesamt vorgestellt hat.

Spahn plant, die Terminservicestellen ausbauen und die Mindestsprechstunden von 20 auf 25 Stunden erhöhen. Zusätzlich will er pro Woche fünf offene Sprechstunden bei bestimmten Arztgruppen, wie beispielsweise Hausärzten, Kinderärzten oder Gynäkologen.

Es sei bedauerlich, dass die Politik nicht die Vorschläge der Ärzteschaft aufgegriffen habe, kritisierte Gassen. „Mit unserem Konzept hätten wir gemeinsam dafür gesorgt, dass wir den Bürgern auch in Zukunft eine gute medizinische Versorgung trotz knapper werdender personeller Ressourcen anbieten. Zusätzliches Geld für offene Sprechstunden klingt gut, ist aber eine Mogelpackung. Die KBV hingegen hat zahlreiche konstruktive und umsetzbare Vorschläge vorgelegt.“

17753841761049176103817610391775385 1775386 1761041
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare