Zum offenen Brief von Dr. Wolff an die Zahnärzteschaft

So ist das nicht in Ordnung!

Die Firma Kurt Wolff steht mit ihrer Werbung für die fluoridfreie Zahnpasta Karex in der Kritik. Mit einem offenen Brief wendet sie sich jetzt direkt an alle Zahnärztinnen und Zahnärzte. Ein Kommentar.

zm-mg

Es ist das gute Recht der Firma Dr. Kurt Wolff, sich mit ihrer Botschaft zu der Hydroxylapatit-haltigen und Fluorid-freien Zahnpasta „Karex“ in einem offenen Brief direkt an alle Zahnärztinnen und Zahnärzte und damit an die Fachzielgruppe zu wenden. Es ist auch ihr gutes Recht, deutlich zu vermitteln, dass sie von ihrem Produkt begeistert ist. Und dass sie sich von ihrem Produkt für die Zahnpflege sehr viel verspricht.

Schwierig wird es allerdings, wenn die den Kariesschutz versprechende Zahnpasta diesen Nachweis bis dato schuldig geblieben ist. Selbst wenn wir die heute üblichen Forderungen nach Evidenz einmal außen vorlassen, so bleibt ein schaler Beigeschmack, denn die viel beworbene wissenschaftliche Studie ist bis heute noch nicht einmal veröffentlicht worden. Eine stete Bezugnahme auf Informationshäppchen aus der Studie ermöglicht keine inhaltliche Auseinandersetzung mit den tatsächlichen oder doch nur vermeintlichen(?) Ergebnissen. Dies insbesondere vor dem Hintergrund der weltweit gut dokumentierten Ergebnisse zur Wirksamkeit von Fluoriden bei der Kariesprävention.

Dr. Kurt Wolff hat eine Zahnpasta auf den Markt gebracht, die ohne Fluorid umfassend vor Karies schützt. Zum Verkauf bedient die Firma mit Verweis auf Vergiftungstheorien die Ängste der Verbraucher.

weiterlesen

Es geht aus meiner Sicht nicht an, dass auf der Basis von Pressemeldungen und Zitaten aus sogenannten Fachzeitschriften, die sich wiederum auf eben jene Pressemeldungen beziehen, das Imago von Wissenschaftlichkeit erzeugt wird.

Nur ein Beispiel: Sollte es in der Tat so sein, wie in einigen dieser Pressemeldungen verlautbart wurde, dass es bei Anwendern von „Karex“ zu Remineralisationserscheinungen gekommen ist, dann wäre das der „Kracher“ schlechthin. Denn dann sprächen wir von einer „Kariestherapie“ … Doch wie gesagt, die Studie ist bis dato nicht publiziert.

Definitiv falsch ist jedoch die Aussage der Firma Dr. Kurt Wolff, „dass Ihre Patientinnen und Patienten bei der Zahnpasta endlich die Wahl haben, ob sie sich mit oder ohne Fluorid die Zähne putzen wollen.“ Nun denn, das konnten die Patienten bereits in den letzten Jahren, um nicht zu sagen in den letzten Jahrzehnten. Über 30 fluoridfreie Zahnpasten – von preiswert bis sehr teuer – stehen dafür in Supermärkten, Drogerien und Apotheken zur Auswahl. Und da ist ein altbekanntes und bewährtes Stomaticum noch nicht einmal mitgezählt.

Ich möchte an dieser Stelle nicht über gute oder schlechte Kommunikation räsonieren – aber fluoridhaltiges Trinkwasser mit fluoridhaltigen Zahnpasten in einen Bezug zu setzen, ist schon gewagt. Ich jedenfalls nehme meine Zahnpasta nicht ein, sondern gebe sie auf die Zahnbürste und putze mir damit die Zähne. Aber wird ein Patient die Aussagen aus dem offenen Brief an die Zahnärzteschaft, der auch als Anzeige in vielen Publikumsmedien veröffentlicht wurde, einordnen können? Ohne entsprechendes Wissen bestimmt anders als jede Zahnärztin oder Zahnarzt.
Und das, genau das ist nicht in Ordnung!

Dr. Uwe Axel Richter
Chefredakteur

384853386780386781386782390645 384831 395564
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
1Kommentar
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar
Stefan Klaas

Stefan Klaas
In den Zeiten von Parodont-Creme aus der Höhle der Löwen, alternativen Fakten aus Amerika und Lebensberatungen von RTL2 braucht einen so etwas nicht zu wundern. Aber warum beklagen wir uns eigentlich? Denken wir doch einfach an unsere Altersvorsorge...

Vor 2 Wochen 3 Tagen
1518032417
Antworten
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen