Aus den Ländern: Rheinland-Pfalz

Zwölfjährige in Rheinland-Pfalz haben die gesündesten Zähne

Neun von zehn Zwölfjährigen in Rheinland-Pfalz haben kariesfreie bleibende Zähne - und damit gesündere Zähne als ihre Altersgenossen im Bundesgebiet, meldet die Landesarbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege (LAGZ).

86,6 Prozent der Zwölfjährigen im Land – so das Ergebnis der Untersuchung – haben heute naturgesunde bleibende Zähne. Seit Beginn der Begleituntersuchung im Jahr 1994 hat sich die Zahl fast verdreifacht (32 Prozent). Fotolia - Syda Productions

Deutschlandweit liegt der Anteil der Zwölfjährigen ohne Karies bei 81,3 Prozent. Der DMFT-Wert liegt dabei laut der Fünften Deutschen Mundgesundheitsstudie im bundesweiten Mittel bei 0,5 - bei Kindern in Rheinland-Pfalz in dieser Altersgruppe liegt er sogar nur bei 0,24.

Die Zahlen hat die LAGZ Rheinland-Pfalz jetzt vorgestellt: Sie präsentiert damit neue Landesdaten, die in die – noch nicht veröffentlichte – siebte epidemiologische Studie der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege (DAJ) zur Gruppenprophylaxe einfließen werden. Die DAJ-Studie wird seit 1994 erhoben.

Neben Informationen über die Mundgesundheit von Kinder und Jugendlichen liefert die DAJ-Studie Erkenntnisse über die Wirksamkeit der präventiven Maßnahmen im Rahmen der Gruppenprophylaxe. So hat sich auch die Zahngesundheit bei den sechs- und siebenjährigen Kindern in den vergangenen seit der erste Untersuchung im Jahr 1994 deutlich verbessert: 61,2 Prozent der Erstklässler in Rheinland-Pfalz haben inzwischen kariesfreie Milchzähne. 1994 waren es 36,9 Prozent. Der DMFT-Wert liegt bei 1,53. Der Kariesindex hat sich damit nahezu halbiert (2,8 im Jahr 1994).

Prävention von der Krabbelgruppe in die Schule

„Die Ergebnisse machen stolz und belegen, dass die Vorsorge funktioniert“, sagt Sanitätsrat Dr. Helmut Stein. Den Grund für die bessere Mundgesundheit sieht er in dem fachlich schlüssigen Präventionskonzept der LAGZ, das bereits in den Krabbelgruppen ansetzt und bis in die Schulen reicht. „Wir bieten Kindern einen Lern- und Erziehungsprozess aus einer Hand. Von klein auf lernen sie, sich eigenverantwortlich und selbstständig um ihre Zähne zu kümmern.“

Die LAGZ setzt ihre Prophylaxeprogramme flächendeckend in ganz Rheinland-Pfalz um. Alle Kitas, Grund- und weiterführende Schulen sind landesweit involviert. Stein: „Wir erreichen nahezu alle Kinder; auch diejenigen, in deren Familien die Zahnpflege einen nicht so großen Stellenwert einnimmt. Unter dem Gesichtspunkt der gesundheitlichen Chancengleichheit spielt die Gruppenprophylaxe deshalb eine entscheidende Rolle.“

In Rheinland-Pfalz engagieren sich mehr als 1.300 Zahnärzte ehrenamtlich in der Gruppenprophylaxe. Dazu Dr. Peter Matovinovic: „Die niedergelassenen Zahnärzte sind das fachliche Rückgrat der Jugendzahnpflege. Indem Zahnärzte Kinder in Kindertageseinrichtungen und Schulen aufsuchen, trügen sie zur Gesundheitsförderung bei. Zahnschäden könnten frühzeitig festgestellt und eine notwendige Behandlung rechtzeitig angestoßen werden. Für Matovinovic hat sich das Miteinander von der Gruppenprophylaxe und der Individualprophylaxe, der Vorsorge in den Zahnarztpraxen, besonders für das Flächenland Rheinland-Pfalz bewährt. Er unterstreicht: „Die Gruppenprophylaxe ist eine Investition in die Zukunft. An diesem Erfolgsmodell werden die Kassenzahnärztliche Vereinigung,
die Zahnärztekammern und die Zahnärzte weiter engagiert mitarbeiten. Für uns zählt es zum Grundverständnis, unsere Kompetenzen über die Praxistätigkeit hinaus gemeinwohlorientiert für die Zahngesundheit einzubringen.“

Handlungsfeld „Milchzahnkaries“

Als Wiederholungsuntersuchung dokumentiert die DAJ-Studie nicht nur die langfristige Entwicklung der Zahngesundheit von Kindern. Sie identifiziert zugleich Ansätze, diese weiter zu verbessern. Potenzial sieht Studienkoordinator Roger Basner von der Universität Greifswald in der Prävention der Milchzahnkaries. „Die Kariesprävention im bleibenden Gebiss ist bundesweit eine Erfolgsgeschichte, die die Möglichkeiten der Gruppenprophylaxe und der Vorsorge in den Zahnarztpraxen voll ausschöpft. Die DAJ-Studie belegt allerdings, dass die Kinder in Deutschland noch zu viel Milchzahnkaries haben. Eine konsequente flächendeckende Umsetzung eines Präventions- programmes für Kleinkinder in Krabbelgruppen, so wie es die LAGZ Rheinland-Pfalz längst betreibt, und zahnärztliche Früherkennungsuntersuchungen für unter Dreijährige sind aus Sicht der Wissenschaft essentiell, um Milchzahnkaries weiter zu reduzieren“, so Basner.

Für die siebte Begleituntersuchung zur Gruppenprophylaxe im Jahr 2016 wurden bundesweit über 200.000 Schüler und fast 100.000 Kleinkinder untersucht.Wissenschaftlicher Leiter der Studie ist Prof. Dr. Christian Splieth von der Abteilung für Kinderzahnheilkunde an der Universität Greifswald.

In Rheinland-Pfalz wurde die Untersuchung von der LAGZ Rheinland-Pfalz organisiert. Die Untersuchung der Kinder übernahmen neun Zahnärzte. In der Zeit vom 18. September 2015 bis 11. April 2016 untersuchten sie 2.610 sechs- und siebenjährige Kinder an 69 Grund- und neun Förderschulen. Die Untersuchung der 2.809 Zwölfjährigen erfolgte zwischen dem 14. Dezember 2015 und 13. Juli 2016 an 73 weiterführenden Schulen (22 Gymnasien, acht Gesamtschulen, 25 Realschulen, 17 Förderschulen und eine Waldorfschule). Dreijährige Kinder wurden in Rheinland-Pfalz nicht untersucht.

17776451761049176103817610391777646 1777647 1761041
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare